Lexikon

Öffentlicher Vertrieb

Der Begriff "öffentlicher Vertrieb" (engl.: public distribution) stammt aus dem Fondsbereich und umschreibt die Erlaubnis, den Fonds offiziell im jeweiligen Land zu vertreiben. Dazu gehören neben dem Kauf- & Verkauf von Fondsanteilen auch die Beratung, Bewerbung sowie Verkaufsfördernde Maßnahmen.

Der öffentliche Vertrieb bedarf der Genehmigung durch die jeweilige Kontrollbehörde des Vertriebslandes. In Deutschland ist dies die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Das Gegenstück des Öffentlichen Vertriebs, bei dem in aller Regel keine großen Regeln beachtet werden müssen, in ein Private Placement, umgangssprachlich auch Placing oder Privatplatzierung genannt.


Kategorie: Wirtschaft
Diesen Eintrag Bookmarken: 

Aktuellste Einträge
Populäre Einträge
Zufälliger Begriff
  • Als "Pink Sheets" werden Aktien bezeichnet, die an einem bestimmten Börsensegment gehandelt werden. Dabei handelt es sich um ein außerbörsliches us-amerikanisches Anzeigesystem, an der Makler nach telefonischer Anforderung der Kunden Preise stellt.Ablauf: Die Einbeziehung und Aufrechterhaltung des Handels im Freiverkehr setzt einen börsenmäßig [...]
    Kategorie: Wirtschaft

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"