Lexikon

Directors´ Dealings

Directors’ Dealings ist die englischsprachige Bezeichnung für Wertpapiergeschäfte, die von Mitgliedern des Managements börsennotierter Aktiengesellschaften in das eigene Unternehmens getätigt werden. (Die Regelung schließt nahe stehende Personen oder fremde Gesellschaften meistens mit ein.)

In den USA, Kanada und Großbritannien sind die Directors’ Dealings seit Jahrzehnten strengen gesetzlichen Regelungen unterworfen. Bei den Wertpapiertransaktionen die das eigene Unternehmen betreffen, müssen alle Einzelheiten und Details offen gelegt werden.

Die Regelungen sind von Land zu Land unterschiedlich. In der Schweiz ist der Begriff Management-Transaktion geläufig.


Referenz: Wikipedia.org
Kategorie: Wirtschaft
Diesen Eintrag Bookmarken: 

Aktuellste Einträge
Populäre Einträge
Zufälliger Begriff
  • Der Geregelte Markt war bis Oktober 2007 einer von drei gesetzlich regulierten Börsensegmenten, an dem Wertpapiere unter Einhaltung eines bestimmten Regelwerkes an einem deutschen Börsenplatz gehandelt wurden.Zum 1. November 2007 folgte der Zusammenschluss des Geregelten Marktes und des Amtlichen Marktes zum Regulierten Markt. [...]
    Kategorie: Wirtschaft

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"