Lexikon

historische Münzen

 

Historische Münzen gibt es bereits seit 2000 v. Chr.. In Griechenland, Rom und China sind Münzen seit ca. 500 – 300 v. Chr. Als gängiges Zahlungsmittel in größerer Stückzahl vorhanden. Der Wert der Münze wurde zunächst über das verwendete Metall festgestellt. So gab es Silber, Kupfer und Bronzemünzen geprägt. Goldmünzen waren hierbei die wertvollsten, da das Edelmetall Gold seltene Vorkommen hat. Diese vollwertigen Münzen wurden bis in das Mittelalter hinein benutzt. Ab der Neuzeit wurden bereits Münzen hergestellt, bei denen der Wert über dem des eigentlichen Materialwerts lag, sogenannte unterwertige Münzen.

Heute sind Münzen vom Staat genehmigte Zahlungsmittel, deren Wert darauf vermerkt wird. Auf Münzen findet man immer die Aufschrift des Nennwerts, das Jahr, in dem sie geprägt wurde, und das Land.

Auf Anlagemünzen findet man diese Angaben meist neben dem Feinheitsgrad. Antike oder mittelalterliche Münzen werden nicht als Anlagemünzen gehandelt, da sie aufgrund ihrer seltenheit einen großen Aufpreis haben.

Historische Anlagemünzen sind meistens aus dem 19. oder spätestens aus dem 18. Jahrhundert und in hoher Auflage produziert worden.


Kategorie: Münzen
Diesen Eintrag Bookmarken: 

Aktuellste Einträge
Populäre Einträge
Zufälliger Begriff
  • ...ist ein Verfahren zur Preisfeststellung bei der Emission neuer Aktien aus einem Börsengang oder einer Kapitalerhöhung. Da für die neuen Aktien kein fester Preis, sondern eine Preisspanne genannt wird, können innerhalb dieser limitierte oder unlimitierte Kaufangebote abgegeben werden. Am Ende der Zeichnungsfrist wird der Preis als endgültiger [...]
    Kategorie: Wirtschaft

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"