Lexikon

Adressenausfallrisiko

Das Adressenausfallsrisiko, auch Adressrisiko oder Adressausfallrisiko, bezeichnet jenes Risiko im Kreditgeschäft, wenn ein Kunde seinen Zahlungen nicht mehr oder nur in vermindertem Maße bzw. nur noch mit Verzögerung nachkommt.

Das Risiko des Adressenausfalls vom aktuellen Zeitpunkt betrachtet und eine zukünftige Entwicklung fliest in die Berechnung der Bonität des Kreditnehmers ein.

Auch die Einbeziehung von Bürgen gehört zur Absicherung des Risikos. Mit einem steigenden Adressenausfallsrisiko geht die Abstufung oder die Verschlechterung der Bonität des Kreditkunden während der Vertragslaufzeit einher.

Die Bankinstitute berechnen in den Zinsen ausgereichter Kredite dieses Adressenausfallrisiko mit ein, da ein Kredit zum Totalausfall werden kann und den Ertrag der Bank insgesamt vermindern würde. Die Banken schützen sich gegen das Ausfallrisiko mit einer regelmäßigen Überprüfung von Einträgen bei Kreditschutzorganisationen wie der SCHUFA.


Kategorie: Wirtschaft
Diesen Eintrag Bookmarken: 

Aktuellste Einträge
Populäre Einträge
Zufälliger Begriff
  • Nachdem die Edelmetallherstellung der „Deutschen Gold- und Silber Scheideanstalt“ bereits 2000 ausgegliedert worden war, folgten in den 2000er Jahren weitere Auslagerungen, beispielsweise der Verkauf der Bauchemie an BASF. 2007 wurde die Degussa in den Evonik Industries Konzern eingegliedert und von der Börse genommen. Im Jahr 2011 [...]
    Kategorie: Organisationen

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"