Suche
 

Die Selbstschussanlage der Fed

13.09.2012  |  Robert Rethfeld
Die amerikanische Zentralbank Federal Reserve verfügt über ein so genanntes "duales Mandat". Sie muss für niedrige Inflationsraten und für eine ausreichende Anzahl von Arbeitsplätzen sorgen. Die hohe Arbeitslosigkeit der 1930er Jahre hat im Mandat der Fed ihre Spuren hinterlassen.

Die Schaffung neuer Arbeitsplätze ist seit dem Jahr 2000 ins Stocken geraten. Obwohl die US-Bevölkerung seit dem Jahr 2000 um 32 auf 314 Millionen gestiegen ist, stagniert die Zahl der Arbeitnehmer bei 133 Millionen.

Open in new window


Das Problem ist strukturell (die Abweichung von der Trendlinie macht dies deutlich). Offenbar genügt den Unternehmen eine geringere Anzahl von Arbeitnehmern, um ihre wirtschaftlichen Ziele zu erreichen. Die seit 2009 laufende Aktienmarktrally drückt dies aus.

Da Inflation aus Sicht der amerikanischen Zentralbank keine unmittelbar Gefahr darstellt, da - nachvollziehbar - eine Lohn-Preis-Spirale in einer solchen Situation schwer vorstellbar ist, möchte die Fed zusätzliches Kapital durch den Ankauf von Anleihen in Umlauf bringen. Sie erhofft sich dadurch einen stimulierenden Effekt auf die Wirtschaft.

Es erscheint lediglich die Frage offen, welche Anleihen die Fed in einer neuen QE-Runde kaufen würde. Die eine Seite erwartet den ausschließlichen Kauf von Staatsanleihen. Die andere Seite erwartet eine Konzentration auf die Hypothekenpapiere von Fannie Mae und Freddie Mac. Dadurch würde der US-Hausbaumarkt stimuliert werden.

Beleuchten wir beide Möglichkeiten. Der Kauf von Staatsanleihen erscheint bei Renditen von 1,7% (10Jahre) bzw. 0,66% (5 Jahre) wenig sinnvoll. Das wäre fast so, als wollte die EZB deutsche Staatsanleihen kaufen und dafür - aufgrund der Negativzins-Situation auch noch bezahlen (übertrieben gesprochen). Bei den jetzt schon sehr niedrigen Zinssätzen bringt ein Kauf durch die Fed dem Markt kaum weitere Zinsvorteile. Zudem steigen die Zinsen an, wenn die Wirtschaft stimuliert wird. So ergab sich die paradoxe Situation, dass die Zinsen nach der Verkündung von QE1 und QE2 jeweils solange stiegen, bis die wirtschaftliche Aufwärtsentwicklung einige Monate später abgewürgt wurde (zuletzt im Frühjahr 2011).

Die zweite angesprochene Möglichkeit ist der Ankauf von Hypothekenpapieren. Wäre dieser Markt am Boden zerstört, wäre dies eine sinnvolle Maßnahme. Aber so? Der Aktienindex der US-Hausbauwerte hat seit Oktober 2011 mehr als verdoppelt. Die Stimmung der US-Hausbauer befindet sich auf dem besten Niveau seit fünf Jahren (NAHB-Hausbau-Index folgender Chart).




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"