Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Über den Nullzins und seine Folgen

29.12.2018  |  Dr. Jürgen Müller
Leser der Goldseiten haben das folgende Zitat von Ludwig von Mises bestimmt schon des öfteren gelesen:

Open in new window

Ich habe dieses Bild vor einigen Tagen auf unserer Facebook-Seite [1] veröffentlicht, sehr offen gestanden ohne weiteren Hintergrund. Doch gestern habe ich auf Youtube einen Vortrag von Markus Krall (Bestseller-Autor "Der Draghi-Crash") gehört [2], der für mich wie ein "Aha-Erlebnis" war und der mir relativ schlagartig dieses Zitat von von Mises verständlicher machte. Ich möchte daher dieses Aha-Erlebnis mit Ihnen nun teilen, nicht ohne vorher erwähnt zu haben, dass ich Naturwissenschaftler bin und kein Betriebs- oder Volkswirt.

Warum also führt eine Kreditexpansion (durch Zinssenkung) in den finalen Zusammenbruch? Markus Krall bezeichnet dies in seinem Vortrag als einen der kommenden Schwarzen Schwäne. Betrachten wir nur Europa, so ergibt sich folgendes Bild.

Es ist hinlänglich bekannt, dass die Europäische Zentralbank die Zinsen auf Null gesenkt hat, damit die hochverschuldeten Staaten und auch Unternehmen nicht sofort bankrott gehen. Anhand der Insolvenzstatistik ist dies sehr schön zu sehen. Krall bezeichnet dies als "Zombifizierung" der europäischen Wirtschaft.

Open in new window
Abb. 1: Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland
(Quelle: Creditreform [3])


Unternehmen, die eigentlich aufgrund mangelnder Innovation, schlechter Investitionen, zu hoher Kosten oder schlechter Führung vom Markt hätten verschwinden müssen, werden durch billige Kredite künstlich am Leben gehalten. Dadurch sei in den letzten Jahren ein Stau an Insolvenzen entstanden, der sich in einer kommenden Krise massiv und geballt auflösen wird.

Im geschichtlichen Maßstab "normal" wäre eine Insolvenzquote von ca. 1,5 - 2,0 Prozent pro Jahr, so Krall. Aktuell wäre die Quote jedoch auf nur 0,5 Prozent gefallen. Zitat Krall: "75 Prozent aller Unternehmenspleiten die stattfinden hätten sollen, fielen quasi aus". Dieser Ausfall bzw. diese Verschleppung an Insolvenzen hätte sich mittlerweile in Deutschland auf 14 Prozent aller Unternehmen summiert und in der gesamten EU wären es nicht weniger, so Krall.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) schätzt den Anteil dieser Zombiunternehmen in den entwickelten Volkswirtschaften auf etwa 12 Prozent aller Unternehmen [4]. Daniel Stelter : "Immerhin neun Prozent der Unternehmen in Europa sind nach Schätzungen der Bank of America "Zombies", also eigentlich insolvent und nur noch am Leben, weil sie mit Mühe die Zinszahlungen leisten können." [5]. Die Zahlen variieren je nach Quelle und Schätzung, aber das Problem ist klar: Billiges Geld verleitet viele Unternehmen zu vielen schlechten Entscheidungen und hemmen dadurch insgesamt den Innovationsfortschritt einer gesamten Wirtschaftszone. Die klassische Fehlallokation von Mitteln.

Gleichzeitig führt nun diese Zombifizierung zu einer Verseuchung der Bilanzen der Banken, die diese schlechten Kredite an Zombi-Unternehmen mit ihren üblichen Kennzahlen und Bonitätsprüfungsmethoden nicht mehr identifizieren können, so Krall. Das Volumen dieser Kredite hätte das Eigenkapital des gesamten Europäischen Bankensystems erreicht bzw. übersteige dieses bereits.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"