Suche
 

David Brady: Gold in der Schwebe, während Platin ausbricht

16.04.2019
Der S&P bewegt sich weiterhin sehr langsam aufwärts, was Gold auf kurze Sicht nicht unterstützt. Je höher Aktienkurse steigen, desto unwahrscheinlicher wird eine Rückkehr der Politik der Federal Reserve zu Zinssenkungen und dann Quantitativer Lockerung (QE), egal was die Zinsfutures-Märkte sagen. Tatsächlich haben wir u. a. vom ehemaligen Vorsitzenden der New York Fed, Dudley, gehört, dass bereits einige Versuchsballons bezüglich Zinserhöhungen in Umlauf gesetzt wurden.

Zur gleichen Zeit ist die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe wieder von ihrem jüngstenTief angestiegen. Höhere Renditen und, wichtiger noch, höhere Realzinsen sind typischerweise negativ für Gold. Der Chart wurde mit freundlicher Genehmigung von Quandl.com bereitgestellt:

Open in new window

Was Gold in chinesischen Yuan (XAU/CNY) angeht, so ist der Kurs wie erwartet von seinem negativ divergenten Hoch am 20. Februar gesunken, am selben Tag erzielte der Goldpreis in US-Dollar einen Höchststand.

Open in new window

Er zeigt nun eine klare Schulter-Kopf-Schulter-Formation. Ein Bruch von 8.600 würde als Nächstes einen Test des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts bei leicht über 8.500 ankündigen. Ein anhaltender Bruch dieses Niveaus und es könnte schlecht für Gold aussehen.

Das ist wiederum wichtig für den Goldpreis in US-Dollar, da er mit dem XAU/CNY-Kurs seit dem Tief im August aufgrund der Stabilisierung des Verhältnisses von US-Dollar zu Chinesischem Yuan (USD/CNY) unzertrennbar ist. Simple Mathematik.

Open in new window

Davon abgesehen, tut sich der S&P schwer mit der Aufwärtsbewegung, und eine Umkehrung abwärts sollte den Goldpreis unterstützen. Das Gleiche gilt für den Anstieg der Anleiherendite, der lediglich ein Dead-Cat-Bounce (Aufbäumen der Kurse) sein könnte, bevor es niedriger geht. Die Renditen haben bereits die Unterstützung bei 2,55-58% unterschritten.

Die Abwärtsbewegung des XAU/CNY-Kurses von seinem Höchststand im Februar wurde durch seine negative Divergenz angezeigt. Nun ist er auf ein positiv divergentes Tief auf seinem RSI und den beiden MACD-Linien gesunken. Er könnte noch etwas weiter sinken und positiv divergent bleiben. Auch das ist in Dollar ausgedrückt unterstützend für Gold.

In der Zwischenzeit bewegt sich aus technischer Sicht der Goldkurs weiter seitwärts, mit Widerstand bei 1.330, 1,350 und natürlich 1.377. Unterstützung bleibt bei 1.275-80 sowie den gleitenden Durchschnitten der letzten 200 Tage und 200 Wochen bei jeweils 1.251 und 1.244.

Der Tages-Chart zeigt, dass sich die MACD-Linie ausreichend von seinen jüngsten Hochs korrigiert hat, um einen neuen Versuch für eine Aufwärtsbewegung zu starten:

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"