Suche
 

Marin Katusa: Vorsicht vor der größten Insider-Intrige überhaupt

12.07.2020
Wenn Sie Edelmetalle besitzen, dann passen Sie bitte auf. Bernard Baruch war einer der reichsten Spekulanten der amerikanischen Geschichte. Er begann mit leeren Händen und arbeitete sich seinen Weg nach oben, um während seines Lebens ein Held der Kriegsanstrengungen und zuverlässiger Berater vieler Präsidenten zu werden. Doch er machte seinen Reichtum mithilfe der Spekulation.

Open in new window

Der Mythos und die Popularität eines anderen Spekulanten während derselben Ära - Jesse Livermore - werden häufiger in Printmedien erwähnt als Bernard Baruch. Meiner Ansicht nach übertraf Baruch Livermore locker. Diese Erklärung hebe ich mir für einen anderen Tag auf.

Der heutige Artikel handelt von der größten Wette, die Bernard Baruch je gemacht hat. Doch die US-Regierung nahm ihm seinen Gewinn nicht nur ab, sondern peinigte ihn deswegen auch. Es heißt, dass kein Amerikaner jemals mehr Gold besessen haben soll…

Bernard Baruchs persönliche Bullionsammlung lag bei etwas mehr als 75.000 Unzen. Das sind zum heutigen Preis mehr als 125 Millionen Dollar in Bullion. Er war der erste "Bullionär" Amerikas. Was ist also mit all dem Gold passiert?


Amerikas erster Bullionär wurde von einer Verfügung überrumpelt

Am 5. April 1933, ein Monat nach Amtseinführung, befahl Präsident Roosevelt allen Amerikanern via Präsidentschaftsverordnung ihr Gold der Regierung zu einer festgelegten Rate von 20,67 Dollar je Unze zu überlassen.

Alle Goldmünzen, Bullion und Goldzertifikate mussten bis zum 1. Mai 1933 an die Federal Reserve ausgehändigt werden, weniger als ein Monat nach Einführung der Verfügung. Mehr als 14,5 Millionen Unzen wurden an die Fed ausgehändigt.

Niemand gab mehr Goldbullion an die Federal Reserve auf als Bernard Baruch mit seiner Ansammlung von 75.000 Unzen. Zeitgleich belief sich der Goldpreis in Europa auf etwa 29 Dollar je Unze Äquivalent.

Die Präsidentschaftsverfügung gab den US-Bürgern nicht genügend Zeit, die notwendige Logistik zu organisieren, um die Arbitrage-Gelegenheit zu nutzen; nicht zu vergessen, dass Präsident Roosevelt dies als illegal erklärt hatte.

Millionen Amerikaner wurden dazu gezwungen ihr Gold unter den internationalen Marktpreisen zu verkaufen. Hier ist etwas, das nicht in den Geschichtsbüchern dieser Zeit erwähnt wurde. Die US-Regierung führte ernsthafte Nachforschungen über Minen und Goldhändler an:

1. Wer verkaufte Gold, und
2. Wer hat Gold vor der Verfügung erworben?

Bernard Baruch wurde gebeten, vor dem US-amerikanischen Finanzminister auszusagen und zu erklären, warum er so viel Gold erworben hatte. Außerdem musste der CEO eines Bergbauunternehmens, von dem Baruch Gold erworben hatte, ebenfalls darüber aussagen, warum Baruch all das Gold kaufte. Der Wunsch, seinen Reichtum zu schützen und das Misstrauen gegenüber der Fiatwährung war in den Augen des US-Finanzministeriums keine akzeptable Antwort.


Sie möchten also ein Bullionär werden?

Ein Millionär zu werden, bedeutet finanzielle Freiheit. Ein Milliardär zu werden, bedeutet, dass sie einer der 2.100 Leute der 7,8 Milliarden Menschen auf Planet Erde sind. Es bedeutet, dass sie Teil der oberen 0,000027% der finanziellen Elite der Welt sind.

Doch es gibt eine neue Klasse des elitären Reichtums, die geschaffen wird und die ich als "Bullionär Katusa-Klasse" bezeichne. Ein Bullionär ist jemand, der stillschweigend mehr als 1.000 Unzen Gold ansammelt. Bevor Sie sich jedoch darauf konzentrieren, einer der weltweiten Bullionäre zu werden, sollten Sie zuvor verstehen, was mit den US-amerikanischen Bullionären im Jahr 1933 passiert ist.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"