Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Doug Casey: Ein Vergleich zwischen den 1930er Jahren & Heute

20.02.2021
Sie haben sicherlich schon einmal das Axiom "Die Geschichte wiederholt sich" gehört. Das tut sie tatsächlich, doch niemals auf die exakt gleiche Weise. Um die Lektionen der Vergangenheit anzuwenden, müssen wir die Unterschiede zwischen Vergangenheit und Gegenwart verstehen. Während der amerikanischen Revolution war Großbritannien dazu bereit, einen erfolgreichen Krieg zu kämpfen - doch gegen eine europäische Armee. Ihre Formationen, die ihnen gewaltige Feuerkraft verliehen, und ihre roten Uniformen, die ihre Anzahl hervorhoben, stellten sich als genaues Gegenteil der Taktiken heraus, die notwendig waren, um einen Guerillakrieg zu kämpfen.

Vor dem Ersten Weltkrieg sahen die Generäle die Kavallerie noch immer als Blume ihrer Armee an. Natürlich stellten sich diese berittenen Soldaten in den Schützengräben als weniger als nutzlos heraus. Vor dem Zweiten Weltkrieg bauten die Franzosen in Erwartung eines deutschen Angriffs die "undurchdringliche" Maginot-Linie. Die Geschichte wiederholte sich und der Angriff kam, doch nicht so, wie erwartet wurde. Ihre Vorbereitungen waren nutzlos, weil die Deutschen nicht versuchten, diese Linie zu durchbrechen; stattdessen umgingen sie diese einfach und Frankreich war besiegt.

Die Generäle bereiten sich nicht aus Perversität oder Dummheit anhand des letzten Krieges vor, sondern vielmehr weil ihre vergangenen Erfahrungen das Einzige sind, nach dem sie sich richten können. Der Großteil von ihnen weiß einfach nicht, wie diese Erfahrungen zu interpretieren sind. Sie liegen richtig damit, sich auf einen weiteren Krieg vorzubereiten, doch falsch, wenn sie sich darauf verlassen, was im letzten Konflikt funktioniert hat.

Investoren scheinen leider dieselben Fehler wie die Generäle zu machen, ihre Ressourcen zu verwalten. Wenn die letzten 30 Jahre erfolgreich waren, dann basieren sie ihre Handlungen mehr auf Wohlstand. Diskussionen über eine Depression sind nicht real für sie, weil die Dinge tatsächlich anders als in den 1930er Jahren sind. Für die meisten Leute wird eine Depression von Konditionen eingeleitet, die ähnlich denen der 1930er Jahre sind. Und da sie diese nicht beobachten können, glauben sie nicht an eine Depression. Denn sie wissen, wie die letzte Depression war, doch nicht diese. Es ist schwer, etwas zu visualisieren, was man nicht versteht.

Einige von ihnen, die etwas schlauer sind, mögen vielleicht ein Ende des Wohlstandes und den Beginn einer Depression erwarten, doch - auch wenn es ihnen deutlich besser ergehen wird als den meisten anderen - denken sie wahrscheinlich, dass diese Depression wie die letzte ablaufen wird. Auch wenn niemand mit absoluter Sicherheit prognostizieren kann, wie diese Depression ausfallen wird, so kann man recht sicher sein, dass es keine direkte Wiederholung der letzten sein wird. Doch nur weil die Dinge anders sein werden, bedeutet dies nicht, dass Sie sich überraschen lassen müssen.

Um die wahrscheinlichen Unterschiede zwischen dieser Depression und der letzten zu definieren, ist es hilfreich, einen Vergleich zwischen der heutigen Situation und den frühen 1930er Jahren anzustellen. Die Ergebnisse sind nicht sonderlich beruhigend.


Unternehmensinsolvenz

1930er Jahre

Banken, Versicherungsunternehmen und große Unternehmen scheiterten im großen Stil. Institutionen litten unter den Konsequenzen vergangener Fehler und es gab kein finanzielles Sicherheitsnetz, das sie auffangen konnte. Fehler wurden liquidiert und nur die Vorbereiteten und Effizienten überlebten.


Heute

Die weltweiten Finanzinstitutionen befinden sich in einem schlechteren Zustand als das letzte Mal, doch die Geschäftsethik hat sich verändert und jeder erwartet, dass die Regierung "eingreifen" wird. Gesetze wurden bereits eingeführt, die das nicht nur erlauben, sondern in vielen Fällen sogar ein Eingreifen der Regierung voraussetzen. Diesmal werden die Fehler verschlimmert werden und die Starken, Produktiven und Effizienten werden gezwungen werden, die Schwachen, Unproduktiven und Ineffizienten zu subventionieren. Es ist ironisch, dass Unternehmen in der letzten Depression bankrott gingen, weil der Preis ihrer Produkte zu tief fiel; diesmal wird es der Fall sein, weil der Preis zu hoch stieg.


Arbeitslosigkeit

1930er Jahre

Wenn ein Mann seinen Job verlor, musste er rasch einen anderen finden, um nicht zu hungern. Viele Männer in derselben Position konkurrierten verzweifelt um die verfügbare Arbeit und ein Arbeitgeber konnte dieselben Männer für deutlich niedrigere Gehälter anstellen und erwarten, dass sie härter arbeiten würde als noch vor der Depression. Somit konnten die Männer Arbeit erhalten und der Arbeitgeber weiterhin sein Geschäft unterhalten.


Heute

Der durchschnittliche Arbeitnehmer hat heute Monate der Arbeitslosenabsicherung; danach kann er Sozialhilfe bekommen, sollte er keine "passende Arbeit" finden. Statt die Jobs wahrzunehmen, die verfügbar sind, werden viele einfach Sozialhilfe beantragen. Dies wird die Produktion neuen Reichtums senken und die Erholung verzögern. Die Arbeiter sorgen sich nicht länger um irgendeinen Unternehmer, der sie zu einem unfairen Gehalt ausnutzt, weil die Gesetze zum Mindestgehalt dies heute unmöglich machen. Somit bleiben die Leute arbeitslos und der Arbeitgeber muss sein Geschäft schließen.


Sozialhilfe

1930er Jahre

Wenn harte Zeiten einen Menschen tatsächlich aus dem Leben warfen, dann musste er sich auf seine Familie, Freunde oder auf die lokale Gesellschaft und Kirche verlassen. Damit ging eine Menge Schmach einher und war nur der letzte Ausweg. Die Lebensmittelverteilungszentren, die von verschiedenen Regierungsagenturen eingeführt wurden, waren größtenteils nur eine kosmetische Maßnahme, um den Teil der Bevölkerung zu beschwichtigen, der anfälliger für Panik war.

Die Leute hielten durch, weil sie das mussten, und das bedeutete eine radikale Reduzierung ihrer Lebensstandards und das Annehmen jedes verfügbare Jobs zu jedweden Gehalt. Es gab sehr, sehr wenige Leute, die in der letzten Depression Sozialhilfe erhielten.


Heute

Es ist schwer zu sagen, wie diejenigen, die noch immer arbeiten, diejenigen in dieser Depression unterstützen werden, die dies nicht tun. Selbst in den USA sind bereits 50% des Landes von einer Art Sozialhilfe abhängig. Doch Lebensmittelcoupons, Hilfen für Familien mit Kindern, Sozialversicherung und lokale Programmen brechen bereits in guten Zeiten zusammen. Und wenn der Tsunami eintrifft, werden sie vollkommen überwältigt werden. Es wird keine Schlangen vor den Lebensmittelverteilungszentren geben, weil die Leute, die dort stehen würden, in lokalen Supermärkten einkaufen gehen werden; wie die Leute, die ihr Geld normal verdienen.

Vielleicht ist der gefährlichste Aspekt daran, dass die Leute im Allgemeinen zu glauben scheinen, dass diese Programm einfach magisch neuen Reichtum erschaffen können. Sie erwarten einfach, dass diese Programme immer da sein werden und sind aufgewachsen, ohne diese nicht überleben zu können. Es ist ironisch, dennoch zu erwarten, dass diese Programme, die den "Bedürftigen" helfen sollen, dieselben Menschen in den Ruin treiben werden.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"