Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wolf Richter: Die Fed hat die Kontrolle über das Inflationsnarrativ verloren

11.11.2021
- Seite 3 -
Die Fed hat sich monatelang geweigert, die Probleme überhaupt zu erkennen. Jetzt erkennt sie die Probleme teilweise an, hat aber immer noch den Fuß voll auf dem Gaspedal und überfährt jede rote Ampel an jeder Kreuzung. Im November wird der Druck auf das Gaspedal vielleicht etwas nachlassen, aber er wird immer noch mit nahezu voller Geschwindigkeit über jede rote Ampel an jeder Kreuzung rasen.

Millionen von Menschen sind aus dem Erwerbsleben ausgeschieden, darunter schätzungsweise drei Millionen Menschen, die in den Vorruhestand gegangen sind. Viele andere sind aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr ins Erwerbsleben zurückgekehrt. Millionen von Menschen sitzen auf saftigen Gewinnen in ihren Immobilien, Aktien, Kryptowährungen und anderen Vermögenswerten und denken, dass sie in Zukunft jedes Jahr 20%, 50% oder 100% verdienen werden, und dass sie nicht das Gefühl haben, arbeiten zu müssen.

So etwas gab es in den späten 1990er Jahren auch, aber in einem viel geringeren Ausmaß, weil die Aktienblase auf einige Aktien beschränkt war und es 1999 keine Immobilienblase und keinen Kryptowährungswahnsinn gab. Aber viele Leute verdienten eine Menge Geld mit Aktien, ohne dafür arbeiten zu müssen, und sie gaben ihre Jobs auf und konzentrierten sich auf Daytrading oder was auch immer. Aber als der Nasdaq um 78% einbrach, wollten sie ihren Job wiederhaben.

Wir wissen, wie das funktioniert, wir haben das schon erlebt. Wenn die Preise von Vermögenswerten sinken, anstatt unaufhörlich zu steigen, werden einige der Menschen, die aus dem Arbeitsmarkt ausgeschieden sind, wieder in den Arbeitsmarkt zurückkehren. Es gibt über 11 Millionen unbesetzte Stellen. Die Unternehmen sind nun gezwungen, zu reagieren, und zum ersten Mal seit Jahrzehnten steigen die Löhne. Diese Entwicklung begann im Frühjahr, nahm im Sommer Fahrt auf und erreichte im dritten Quartal neue Rekorde.

Die Löhne in allen privaten Wirtschaftszweigen stiegen im dritten Quartal um eine Jahresrate von 6,4% und damit so stark wie seit 20 Jahren nicht mehr, wie aus den Daten des Beschäftigungskostenindex hervorgeht, der vom Bureau of Labor Statistics veröffentlicht wird. Die Löhne legten in allen Branchen kräftig zu. Im Bankensektor, dem oberen Ende der Einkommensskala, stiegen die Löhne im Vergleich zum Vorjahr um 12%, der bei weitem stärkste Anstieg in den Daten seit fast zwei Jahrzehnten.

Am anderen Ende des Lohnspektrums, im Hotel- und Gaststättengewerbe, stiegen die Löhne im Jahresvergleich um 8% und damit so stark wie nie zuvor. Im Vergleich zu vor zwei Jahren stiegen sie sogar um fast 14%. Im Einzelhandel stiegen die Löhne und Gehälter im Jahresvergleich um fast 6%, was ebenfalls den mit Abstand höchsten Anstieg in den Daten darstellt. Diese Lohnerhöhungen waren das fehlende Element zu Beginn dieses Jahres, als die Inflation zu steigen begann. Aber jetzt sind sie in die Wirtschaft eingeflossen. Und das zeigt, wie sich die gesamte inflationäre Denkweise geändert hat.

Die Fed versucht immer noch, die Schuld für die plötzlich aufgetretenen Engpässe zu suchen. Aber sie kamen nicht aus dem Nichts. Die Fed hat in großem Umfang Geld gedruckt, um die Preise von Vermögenswerten in die Höhe zu treiben, so dass die Menschen, die diese Gewinne erzielt haben, einen Teil davon ausgeben und die Nachfrage weiter ankurbeln würden. Und die Regierung gab massiv Geld aus, um die Nachfrage anzukurbeln.

Dies geschah nicht nur in den USA, sondern weltweit. In den USA wurde all dies mit fast 10 Billionen Dollar an Konjunkturmaßnahmen, 4,2 Billionen Dollar an Gelddrucken und 5,4 Billionen Dollar an Defizitausgaben noch verstärkt. Und das macht sich überall bemerkbar. Diese 10 Billionen Dollar sind im Umlauf und verursachen alle möglichen Dinge, alle möglichen Verzerrungen, überschüssige Liquidität und eine Inflation der Vermögenspreise. Die rekordhohe Verschuldung vervielfacht all dies. Und die Menschen reagieren.

Es gibt eine unendliche Anzahl von sich bewegenden Teilen. Aber das Einzige, was aus dem Nichts kam, war die Explosion des Gelddruckens und der Defizitausgaben. Und die beweglichen Teile begannen auf unzählige Arten zu reagieren. Einige dieser Reaktionen waren sehr vorhersehbar, wie z. B. ein Anstieg der Nachfrage. Das war sogar geplant. Jetzt haben wir das, und die Zentralbanker und Regierungsbeamten sind überrascht, dass zum ersten Mal seit Jahrzehnten, nach fast 10 Billionen Dollar an geld- und fiskalpolitischen Anreizen in nur 20 Monaten allein in den USA, die Inflation explodiert ist?

Was passiert ist, ist, dass die Fed die Kontrolle über ihr Narrativ verloren hat, dass sie nichts mit dieser Inflation zu tun hat, dass es nur einige Lieferkettenprobleme sind, die aus dem Nichts kamen. Die Fed erzählt immer noch eine Geschichte, während die Realität bereits ihren eigenen Weg eingeschlagen hat. Aber die Fed kann hart gegen die Inflation vorgehen. Mit ihrer 8-Billionen-Dollar-Bilanz, die sie abbauen kann, und ihren Leitzinsen von nahezu 0%, die sie anheben kann, hat sie jede Menge Munition zur Inflationsbekämpfung. Sie alle laufen auf eine Verringerung der Nachfrage hinaus.

Aber geldpolitische Änderungen brauchen etwa 18 Monate, bevor sie sich auf die Inflation auswirken, und selbst nach dieser anfänglichen Verzögerung ist der Kampf gegen die tief verwurzelte Inflation ein langer, harter Prozess. Je länger die Fed wartet, desto tiefer wird die Inflation verankert sein und desto schwieriger wird es sein, sie zu beseitigen. Diese Situation - d. h. die Bemühungen der Fed, die tief verwurzelte Inflation zu beseitigen - ist etwas, das die meisten Amerikaner als Erwachsene noch nie erlebt haben.


© Wolf Richter
www.wolfstreet.com



Dieser Artikel wurde am 04.11.2021 auf www.wolfstreet.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"