Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Doug Casey: Das Ende der westlichen Zivilisation

06.10.2022
International Man: Der Niedergang der westlichen Zivilisation ist ein Thema, mit dem sich viele Menschen beschäftigen. Lassen Sie uns über diesen Trend sprechen.

Doug Casey: Die westliche Zivilisation hat ihre Ursprünge im alten Griechenland. Sie ist einzigartig unter den Zivilisationen der Welt, weil sie das Individuum - im Gegensatz zum Kollektiv - in den Mittelpunkt stellt. Sie verankerte Logik und rationales Denken - im Gegensatz zu Mystik und Aberglauben - als den Weg, mit der Welt umzugehen. Diesem Umstand verdanken wir Wissenschaft, Technik, große Literatur und Kunst, Kapitalismus, persönliche Freiheit, das Konzept des Fortschritts und vieles, vieles mehr. In der Tat ist fast alles, was in der materiellen Welt von Wert ist, der westlichen Zivilisation zu verdanken.

Ayn Rand hat einmal gesagt: "Ost minus West ist gleich Null." Ich denke, dass sie damit rhetorisch etwas zu weit ging, aber im Grunde hatte sie recht. Wenn man sich anschaut, was die anderen Zivilisationen der Welt, zumindest in den letzten 2.500 Jahren, zur Party beigetragen haben, ist das trivial. Ich habe jahrelang im Orient gelebt. Es gibt viele Dinge, die ich dort liebe - Kampfsportarten, Yoga und die Küche gehören dazu. Aber der ganze Fortschritt, den sie gemacht haben, ist darauf zurückzuführen, dass sie sich die Früchte des Westens zu eigen gemacht haben.


International Man: Es gibt so viele Dinge, die die westliche Zivilisation entwürdigen. Wo sollen wir anfangen?

Doug Casey: Es wurde zu Recht gesagt, dass eine Zivilisation immer von innen heraus zusammenbricht. Der Erste Weltkrieg im Jahr 1914 war der Beginn des langen Zusammenbruchs der westlichen Zivilisation. Natürlich hatten die Termiten bereits an den Fundamenten genagt, mit den Schriften von Leuten wie Jean-Jacques Rousseau und Karl Marx. Seitdem geht es immer schneller bergab, auch wenn sich Technologie und Wissenschaft in rasantem Tempo verbessert haben.

Sie sind jedoch wie Schwungräder mit verzögerter Wirkung, die mit gespeicherter Energie und angesammeltem Kapital arbeiten. Ohne Kapital, geistige Freiheit und Unternehmertum werden Wissenschaft und Technologie langsamer werden. Ich bin optimistisch, dass wir es bis zu Kurzweils Singularität schaffen werden, aber es gibt keine Garantien.

Die Dinge änderten sich auch mit der Gründung der Federal Reserve im Jahr 1913. Davor verwendeten die USA Goldmünzen als Geld. Der "Dollar" war nur ein Name für 1/20 einer Unze Gold. Das war es, was der Dollar war. Papierdollar waren lediglich Quittungen für Gold, das im Finanzministerium hinterlegt war. Die Einkommenssteuer, die im selben Jahr eingeführt wurde, warf noch mehr Sand ins Getriebe der Zivilisation. Die Welt war vor den Ereignissen von 1913 und 1914, die den Staat in den Mittelpunkt stellten, viel freier.

Die Fed und die Einkommenssteuer sind beide katastrophale und unnötige Dinge, Feinde des einfachen Mannes in jeder Hinsicht. Leider glauben die Menschen inzwischen, dass sie ein fester Bestandteil des kosmischen Firmaments sind. Sie sind der Hauptgrund - es gibt aber leider noch viele andere Gründe - warum der Lebensstandard des Durchschnittsamerikaners seit Anfang der 1970er Jahre gesunken ist. Wären diese Dinge und die immensen Mengen an Kapital, die in den zahlreichen Kriegen der letzten 100 Jahre vernichtet wurden, nicht gewesen, hätten wir wohl schon den Mond und den Mars kolonisiert. Neben vielen anderen Dingen...

Aber ich möchte noch einmal betonen, dass die Wissenschaft, die Technologie und all die wunderbaren Spielzeuge, die wir haben, nicht die Essenz der westlichen Zivilisation sind. Sie sind die Folgen von Individualismus, Kapitalismus, rationalem Denken und persönlicher Freiheit. Es ist wichtig, Ursache und Wirkung nicht zu verwechseln.


International Man: Sie haben erwähnt, dass der Lebensstandard des Durchschnittsamerikaners seit den frühen 1970er Jahren gesunken ist. Das hängt direkt damit zusammen, dass die US-Regierung 1971 die letzte Bindung des Dollar an Gold aufgegeben hat. Seitdem kann die Federal Reserve den US-Dollar unbegrenzt entwerten. Meiner Meinung nach hat die Umwandlung des Dollar in eine reine Fiatwährung die Rechtsstaatlichkeit und die Moral in den USA untergraben. Es ist vergleichbar mit dem, was im Römischen Reich geschah, nachdem es begann, seine Währung zu entwerten. Was denken Sie, Doug?

Doug Casey: Alle Regierungen und Zentralbanken der Welt haben eine gemeinsame Philosophie, die diese Politik vorantreibt. Sie glauben, dass man die Wirtschaftstätigkeit durch die Stimulierung der Nachfrage ankurbelt, und man stimuliert die Nachfrage, indem man Geld druckt. Und natürlich stimmt das in gewisser Weise auch. Ungefähr so, wie ein Geldfälscher die lokale Wirtschaft ankurbeln kann.

Leider wird das ignoriert und völlig außer Acht gelassen, dass eine Person oder eine Gesellschaft nur dann wohlhabend wird, wenn sie mehr produziert als sie verbraucht und die Differenz spart. Mit dieser Differenz, den Ersparnissen, kann man Kapital schaffen. Ohne Kapital ist man auf den Lebensunterhalt reduziert und kratzt mit einem Stock an der Erde. Diese Leute glauben, dass sie Wohlstand schaffen können, indem sie die Währung aufblähen, d. h. zerstören. Aber was sie wirklich tun, ist die Zerstörung von Kapital: Wenn man den Wert der Währung zerstört, hält das die Menschen davon ab, zu sparen. Und wenn die Menschen nicht sparen, können sie kein Kapital aufbauen, und der Teufelskreis geht weiter.

Dieser Teufelskreis setzt sich fort. Das ist sowohl langfristig als auch kurzfristig zerstörerisch für die Zivilisation selbst. Je mehr Papiergeld, je mehr Kredit sie schaffen, desto mehr konzentriert sich die Gesellschaft auf das Finanzwesen und nicht auf die Produktion. Das ist der Grund, warum ein Vielfaches mehr Menschen Finanzwissenschaften als Naturwissenschaften studieren. Der Schwerpunkt liegt zunehmend auf der Spekulation, nicht auf der Produktion. Finanzingenieurwesen, nicht Maschinenbau, Elektrotechnik oder Chemieingenieurwesen. Und jede Menge Gesetze und Vorschriften, um das instabile Gebilde vor dem Einsturz zu bewahren.

Was eine wirklich zivile Gesellschaft zusammenhält, sind nicht Gesetze, Vorschriften und Polizei. Es sind der Gruppenzwang, die soziale Ächtung, die moralische Anerkennung und Ihr Ruf. Dies sind die vier Elemente, die die Dinge zusammenhalten. Die westliche Zivilisation ist auf Freiwilligkeit aufgebaut. Aber mit dem Anwachsen des Staates wird dies in jedem Aspekt der Gesellschaft durch Zwang ersetzt.

Es gibt Vorschriften für die obskursten Bereiche des Lebens. Wie Harvey Silverglate in seinem Buch feststellte, begeht der durchschnittliche Amerikaner drei Straftaten am Tag. Ob er erwischt und strafrechtlich verfolgt wird, ist eine Frage des Glücks und des willkürlichen Willens irgendeines Funktionärs. Das steht im Widerspruch zu den Grundwerten der westlichen Zivilisation.


International Man: Apropos alte Zivilisationen wie Rom: Die Zinssätze sind gerade auf dem niedrigsten Stand seit 5.000 Jahren aufgezeichneter Geschichte. Staatsanleihen im Wert von Billionen von Dollar werden mit negativen Renditen gehandelt. Natürlich könnte das auf einem freien Markt nicht passieren. Es ist nur aufgrund der Manipulation durch die Zentralbanken möglich. Wie werden sich künstlich niedrige Zinssätze auf den Zusammenbruch der westlichen Zivilisation auswirken?

Doug Casey: Es ist wirklich sehr ernst. Früher dachte ich, es sei metaphysisch unmöglich, negative Zinssätze zu haben, aber in der Bizarro-Welt, die die Zentralbanken geschaffen haben, ist es passiert. Negative Zinssätze entmutigen das Sparen. Noch einmal: Sparen ist der Aufbau von Kapital. Ohne Kapital endet man als leere Hülle - Rom im Jahr 450 n. Chr. oder Detroit heute - viele wunderbare, aber leere Gebäude und keine wirtschaftliche Aktivität.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"