Lexikon

Effekten

Effekten (aus dem französischen von "effets" abgeleitet) ist ein börsentechnischer Sammelbegriff für am Kapitalmarkt handelbare, fungible Wertpapiere. Es sind Wertpapiere, die der Kapitalbeschaffung bzw. der Kapitalanlage dienen.

Früher wurde ein beweglicher Besitz allgemein als Effekten bezeichnet.

Zu den Effekten gehören unter anderem Aktien, ETFs, Optionsscheine, Zertifikate, Schuldverschreibungen, Pfandbriefe und sonstige Anleihen. Nicht zu ihnen zählen u.a. Banknoten, Schecks und Wechsel.

Die zugehörigen Dokumente werden als effektive Stücke bezeichnet. Sie bestehen im Allgemeinen aus Mantel und Bogen. Der Mantel verbrieft ein Kapitalrecht und der Bogen ein Ertragsrecht.

Man kann Effekten nach Art der verbrieften Kapitalanlage einteilen in:


Kategorie: Wirtschaft

Aktuellste Einträge
Populäre Einträge
Zufälliger Begriff
  • Ein American Depositary Receipt (oft auch "American Depository Receipt" oder "American Depositary Share"; abgekürzt: ADR) ist ein Hinterlegungsschein, der das Eigentum an einer, mehreren oder auch nur auf den Bruchteil einer Aktie verbrieft. ADRs werden von US-amerikanischen Depotbanken emittiert und an amerikanischen Börsen stellvertretend für die [...]
    Kategorie: Wirtschaft

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"