Lexikon

Notstandswährung

Die Notstandswährung ersetzt ein fehlendes oder nicht mehr akzeptiertes gesetzliches Zahlungsmittel. Das Notstandsgeld wird von Staaten, Gemeinden oder privaten Unternehmen ausgegeben.

In Krisen- und Kriegszeiten ist das Vertrauen in Notgeld oftmals größer als in das offiziell ausgegebene Geld. Es wird meist in inländischer, ausländischer oder historischer Währung in Form von Münzen und Geldscheinen ausgegeben. Denkbar ist auch ein Einsatz von Waren: wie Getreide, Zucker, Zigaretten, Holz oder von Ersatzmaterialien: wie Porzellan, Pappe, Leder, Presskohle, Seide oder Leinen.

Als Notstandswährung kann auch eine Komplementärwährung, eine Leitwährung oder Ersatzwährung dienen.


Kategorie: Wirtschaft

Aktuellste Einträge
Populäre Einträge
Zufälliger Begriff
  • Die Deutsche Börse AG ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main. Ihr Kerngeschäft ist die Entwicklung und der Betrieb von Handelsplattformen, Teilnehmernetzwerken und Abwicklungssystemen für Börsen.Das Unternehmen entstand im Jahr 1992 aus der erst 1990 gegründeten Frankfurter Wertpapierbörse AG. Die Deutsche Börse [...]
    Kategorie: Wirtschaft

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"