Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Verpassen Sie nicht diese einmalige Gelegenheit!

04.03.2014  |  Eric Sprott
Gold sank von 1.900 $ im September 2011 auf 1.188 $ am 19. Dezember 2013. Silber ging während der in etwa gleichen Zeitspanne von 48,50 $ auf 18,50 $ zurück. Die Edelmetallaktien fielen in diesem Zeitraum um ungefähr 70%. (1) Diese Abwärtsbewegung erfolgte dabei genau nach Drehbuch.

Vergegenwärtigen wir uns einmal die Gründe für diesen Rückgang: Beginnen wir mit den wohl wichtigsten Worten, die je von einer Regulierungsbehörde niedergeschrieben wurden: Die BaFin, das deutsche Äquivalent zur SEC, hat geäußert, dass die Edelmetallpreise schlimmer manipuliert wurden als der LIBOR. (2) Was genau sollen wir hier hineininterpretieren, insbesondere in das Wort "schlimmer"? Offensichtlich konnte schlimmer als LIBOR nicht bedeuten, dass mehr Geld in betrügerischer Absicht erworben wurde, da die LIBOR-Märkte einer weitaus größeren Größenordnung angehören als die Edelmetallmärkte. Dann muss es wohl bedeuten, dass die Ungeheuerlichkeit der Fehlfunktion der Preisfindung bei den Edelmetallen wesentlich größer war.

Die Chronologie war dabei wie folgt:

• 27. November 2013: Die BaFin kündigt eine Untersuchung zur Edelmetallmanipulation an der London Bullion Market Asociation (LBMA) an. (3)

• Mitte Dezember 2013: Es heißt, die BaFin habe Dokumente von der Deutschen Bank (DB) beschlagnahmt. (4)

• 17. Januar 2014: Die BaFin lässt verlautbaren, dass die Manipulation "schlimmer" ist als die Manipulation des LIBOR. (1) Am gleichen Tag gibt die DB ihren Rücktritt aus dem Gold- und Silberpreisfixing der LBMA bekannt. (5)

Stellen wir uns nun einmal vor, wie dies ablief: Unsere Vermutung ist, dass die BaFin nach Überprüfung der Handelspraktiken der DB ihre Untersuchungsergebnisse der Geschäftsleitung der DB mitteilte. Diese wiederum waren von den Ergebnissen entsetzt (räusper) und entscheiden, dass ein Rücktritt von der LBMA unumgänglich ist. Das erscheint uns logisch.

Wenden wir uns nun einmal der Frage zu, warum Banken Trader in die Preismanipulation verwickelt werden. In der simpelsten aller Analysen tun sie es nicht für die Bank, sondern mit der Absicht, auf betrügerische Weise höhere Prämien zu erzielen. Warum sollten sie sonst ein solches persönliches Risiko auf sich nehmen wollen? Nehmen wir einmal an, dass die Manipulation der Edelmetallpreise der Realität angehört: Wann würden Sie, als nach Prämien strebender Trader, den günstigsten Kurs wünschen? Die Antwort ist einfach: Zum Ende und in der Mitte eines Jahres, wenn die Prämien berechnet werden.


Abbildung 1: Tiefststände beim Goldpreis in der Mitte und zum Ende des Jahres

Open in new window

Quelle: Bloomberg, Sprott Asset Management LP


Wenn wir uns einmal ansehen, was 2013 passiert ist, so wird ersichtlich, dass die beiden niedrigsten Goldpreise am 27. Juni und am 19. Dezember erreicht wurden (Abbildung 1).

Perfekt! Und vollkommen offensichtlich …

Kommen wir nun zu einigen Gegebenheiten am realen physischen Goldmarkt im Jahr 2013. Wie wir bereits 2013 besprochen haben, suggerieren uns die Daten zu Angebot und Nachfrage, dass die physische Nachfrage überwältigend größer war als das Angebot aus der Minenproduktion (Abbildung 2. Für weitere Informationen zur Knappheit an physischem Gold siehe auch Markets at a Glance vom Januar 2014, Oktober 2013, Juli 2013, Mai 2013 und Februar 2013).


Abbildung 2: Weltweites Goldangebot und Nachfrage 2013, Angaben in Tonnen (6)

Open in new window




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!