Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Schwarzer Montag, Trump, Gold und Minenaktien: JETZT richtig handeln!

07.03.2017  |  Uli Pfauntsch
Zuletzt zeigte sich eine zunehmend negative Divergenz zwischen Gold und Minenwerten. Wir konnten beobachten, dass Gold zunächst seinen kurzfristigen Widerstand bei 1.244 Dollar je Unze knackte, während die Minenwerte gegenteilig reagierten. Es war frustrierend mit anzusehen, dass sich die meisten Goldaktien negativ vom Goldpreis abkoppelten. Diese negative Divergenz sorgte für entsprechende Verunsicherung im Markt, die den Absicherungsbedarf der Anleger, insbesondere über Stop-Loss-Orders, erhöhte.

Als Gold im Wochenverlauf exakt an der 200-Tagelinie abprallte, die aktuell bei 1.264,50 Dollar je Unze verläuft, steigerten sich die anfänglichen Abgaben im Minensektor bis Handelsschluss zu einem Ausverkauf, der teilweise schon Züge eines Blutbads annahm. Binnen drei Handelstagen verlor der Gold-Bugs-Index (HUI) rund 11 Prozent, während der VanEck Junior Gold Miners ETF (GDXJ) mehr als 15 Prozent in die Knie ging. Die Hauptursache für den heftigen Sell-Off im Minensektor dürfte die Auslösung einer Stop-Loss-Lawine gewesen sein.

Meiner Ansicht nach ist dieser Ausverkauf im Minensektor ausschließlich markttechnisch zu begründen. Im Mittelpunkt des Geschehens stand die 200-Tagelinie im Gold, die bei 1.264,50 Dollar je Unze verläuft. Nachdem wichtige Marken traditionell nicht im ersten Anlauf genommen werden, kommt der aktuelle Rücksetzer im Goldpreis wenig überraschend.

Wie Sie vermutlich wissen, besitzen Goldaktien häufig eine Vorläuferfunktion für den Goldpreis. Was wir derzeit erleben, trägt Züge einer "selbsterfüllenden Prophezeiung". Denn der Einbruch der Minenwerte ermutigte Hedgefonds und andere Spekulanten geradezu, neue Short-Positionen in den Edelmetallen einzugehen. Die bombenfesten Aktienmärkte und der weiterhin starke Dollar begünstigen aktuell diese Spekulation. Es handelt sich allerdings lediglich um kurzfristige "Spielchen" am Terminmarkt, die am übergeordneten Trend nicht das Geringste ändern.

Tatsächlich ist diese Art der Handelsaktivität meiner Ansicht nach sogar sehr bullish! Sie lesen richtig. Denn gerade Bullenmärkte zeichnen sich durch plötzliche, unerwartete und heftige Korrekturen aus. Diese "Shake-Outs" spülen schwache Hände aus dem Markt und schaffen die Grundlage für eine umso nachhaltigere Aufwärtsbewegung. Das genaue Gegenteil ist in Bärenmärkten der Fall.

In der Zeit von 2013 bis 2015 zeichnete sich der GDXJ durch ebenso plötzliche, steile und schnelle Anstiege um bis zu 30 Prozent aus. Mit anderen Worten: Während wir Aufwärtsbewegungen in Bärenmärkten zum Verkauf nutzen sollten, sind abrupte Korrekturen in Bullenmärkten klare Kaufgelegenheiten.


Warum Goldaktien in einem Monat höher notieren dürften!

Was sehr ermutigend ist: Seit der Einführung des Gold-Bugs-Index kam es erst 10 Mal zu einer negativen Divergenz zwischen Gold und den Minen (mehr als 1,5% Wochenanstieg im Gold, bei fallendem Minen-ETF GDX). Interessant ist, dass der GDX nach einem Monat in 73 Prozent der Zeit einen Anstieg verzeichnete. Die stärksten Zuwächse im GDX beliefen sich auf jeweils 10,1%, 11,0% und 17,1%. In nur drei Fällen kam es zu einem Verlust von jeweils 0,7%, 7,7% und 6,9%.

Wesentlich bedeutsamer als die Fed-Sitzung am 15. März werden die Verhandlungen um die Anhebung der Schuldenobergrenze (mit letzter Frist Ende März) und die anstehenden Wahlen in den Niederlanden und Frankreich. Diese Ereignisse könnten Chaos an den Märkten auslösen und Gold als ultimative Krisenwährung beflügeln. Trotz der frustrierenden Handelswoche konnte dem Gold-Bugs-Index kein ernsthafter Schaden zugefügt werden.

Sollte Gold im nächsten Anlauf über die Marke von 1.270 Dollar ausbrechen, schalten wir umgehend in den "maximalen Bullenmodus". Denn damit würden zahlreiche Trader, die "short" positioniert sind, auf dem falschen Fuß erwischt und wären zum Eindecken gezwungen.

Mein Rat: Bewahren Sie kühlen Kopf und nutzen Sie den "Shake-Out" im Goldsektor für selektive Käufe!


Warum Sie die Crashs von 2000 und 2008 vergessen können!

Zudem wird Gold im Verhältnis zu den absurd überteuerten Aktienmärkten immer attraktiver. In der letzten Woche hatte die Marktkapitalisierung des S&P 500 erstmals die Marke von 20 Billionen Dollar überschritten. Im März 2009, als die Subprime-Immobilienblase implodiert war, hatte der derselbe Index einen Börsenwert von "nur" 5,9 Billionen Dollar.

Kurzum, es liegt seit langem wieder Gier in der Luft. Warren Buffett, der erfolgreichste Investor aller Zeiten, sagte bekanntlich: "Sie ängstlich, wenn die anderen gierig sind, sei gierig, wenn die anderen ängstlich sind".

Wie gierig der Markt - oder sagen wir besser, das Casino - geworden ist, zeigt sich am beispiellosen Optimismus dieser Spieler. Vergessen Sie die Dotcom-Blase in 2000 oder die Subprime-Blase in 2007/2008. Tatsächlich ist die Euphorie, die sich am Anteil der bullishen Marktteilnehmer zeigt, so hoch wie seit 1987 nicht mehr.

Laut der jüngsten Umfrage liegt der Anteil der bullishen Investoren aus dem Profi-Lager bei 63,1 Prozent, dem höchsten Level seit dem berüchtigten "Schwarzen Montag" am 19. Oktober 1987, der den US-Aktienmarkt an einem einzigen Tag um 23 Prozent in die Tiefe stürzen ließ.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!