Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Gold- und Silberaktien vor massiver Preisexplosion!

03.08.2017  |  Uwe Bergold
Langfristig strategische (säkulare) Modell-Betrachtung Betrachtet man unser langfristig strategisches Gold-/Rohstoff-Modell in Abbildung 1, so visualisiert sich weiterhin ein intakter säkularer Aufwärtstrend, welcher zum Jahrtausendwechsel begann (siehe hierzu bitte den unteren Teil der Abbildung 1). Seitdem investieren wir strategisch in den Edelmetallsektor.

Da die Lohnkosten relativ stabil sind, spiegelt uns der Verlauf des Gold-Rohstoffpreis-Verhältnisses den Ertragsverlauf der Goldminenindustrie wider. Und dieser befindet sich seit dem Jahr 2000 in einem eindeutigen säkularen Aufwärtstrend, identifiziert durch vier steigende zyklische Tiefpunkte (siehe hierzu bitte die grünen Punkte im unteren Teil der Abbildung 1). Da die Wirtschaft real (inflationsbereinigt) seit dem Jahr 2000 kontrahiert, fällt alles, auch die Rohstoffpreise, wenn man es nicht in EUR oder jeder anderen beliebigen Papierwährung, sondern in Unzen Gold bewertet. Hiervon profitieren normalerweise die Goldaktien, wie zuletzt in den 1960/70er oder in den 1930er Jahren.

Open in new window
Abb. 1: Gold & Goldaktien (oben/orange & blau) versus GOLD-CRB-Ratio (unten) von 01/73 bis 07/17
Quelle: GR Asset Management


Betrachtet man nun im oberen Teil der Abbildung 1 die Entwicklung des Goldminenaktienkurses, so erkennt man relativ schnell, dass normalerweise die Entwicklung der Goldaktien mit der Entwicklung des Gold-Rohstoffpreis-Verhältnisses gleichläuft, weil der Aktienkurs immer das vom Markt bewertete Eigenkapital (erhöht/verringert sich durch positive/negative Erträge) darstellt. Nun kam es jedoch in den Jahren 2012 bis 2015 zu einer signifikanten Divergenz (siehe hierzu bitte rotes Rechteck im oberen Teil der Abbildung 1), was nur durch manipulative Markteingriffe erklärt werden kann.

Am Tief, im Jahr 2015, kam es zur stärksten negativen Abweichung der Goldminen (blaue Kurve) zum Goldpreis (orange Kurve), die es jemals gab. Die Goldminen waren Ende 2015, in Unzen Gold bewertet, nur halb so viel wert, wie am strategischen Tief im Jahr 2000. Auch damals, Ende der 1990er Jahre (Ende der säkularen Gold-/Rohstoff-Baisse) kam es zu einer signifikanten Underperformance der Goldaktien gegenüber dem Goldpreis. Im Mai 2002 hatten dann die Goldminen den Goldpreis wieder eingeholt.

Auch bei der aktuellen Betrachtung fällt auf, dass die Edelmetallaktien noch enormes Aufholpotenzial zum Goldpreis besitzen. Der nächste Hausse-Impuls sollte die Lücke zum Goldpreis wieder, wie zu Beginn der 2000er Jahre, relativ zügig schließen. Dies würde neue Allzeithöchststände bei den Goldaktien bedeuten!


Mittelfristig taktische (zyklische) Modell-Betrachtung

Open in new window
Abb. 2: Gold- & Silberaktien (oben) versus Rohstoff-Standardaktien-Ratio (unten) von 01/99 bis 07/17
Quelle: GR Asset Management


Neben dem langfristig strategischen, signalisiert uns auch das mittelfristig taktische Modell signifikant steigende Gold- und Silberaktienkurse. Das Verhältnis des MSCI Rohstoff- zum MSCI Welt-Index spiegelt die relative Stärke der Gold- und Rohstoffaktien wieder. Immer wenn dieses Ratio steigt (siehe hierzu bitte die grünen Flächen im unteren Teil der Abbildung 2), kommt es - mit Konsolidierungsunterbrechungen (gelbe Flächen im oberen Teil) - zu einer Outperformance der Gold- und Silberaktien gegenüber den Edelmetallen selbst.

Seit Ende 2000 steigt unser taktisches Modell (säkulare Gold- & Rohstoff-Hausse), unterbrochen von zwei zyklischen Baissen (2008 und 2011 bis 2015). Seit dem Januar 2016 befinden wir uns nun wieder eindeutig in einer taktisch zyklischen Hausse (finale Phase), welche von August letzten Jahres bis Juni 2017 konsolidierte (siehe hierzu bitte die gelbe Fläche im oberen rechten Teil der Abbildung 2).

Im abgelaufenen Monat Juli, signalisiert unser Modell nun wieder den Beginn des nächsten Hausse-Impulses (siehe hierzu bitte den grünen Kreis rechts unten in Abbildung 2). Im Anschluss an alle vorherigen Konsolidierungen (siehe hierzu bitte die grünen Punkte im oberen Teil in Abbildung 2), innerhalb der zyklischen Haussen seit 2000, kam es zu Edelmetallaktienanstiegen zwischen 50 und 150 Prozent. Da die aktuelle Konsolidierung bislang die längste war, erwarte ich auch einen neuen Rekord beim Anstieg der Gold- und Silberaktien in den kommenden Monaten!


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!