Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Edelmetallsektor mit Untergangsstimmung im Kapitulationsmodus

04.07.2013  |  Uwe Bergold
"Gold mit stärkstem Einbruch seit 93 Jahren", "Ausverkauf bei Minenaktien" oder "Gold und Silber schlechter als griechische Aktien". Dies waren nur einige der reißerischen Aufmachungen verschiedener Finanzzeitungen, die den weiteren Kursrutsch der Edelmetallinvestments, besonders in der letzten Juniwoche emotionalisierten. Anscheinend hat es - zusätzlich zu den beiden April- und Maieinbrüchen - diesen panischen Ausverkauf im vergangenen Monat nochmals gebraucht, um letztendlich die Kapitulation einzuleiten.

Rick Rule, Vorstand einer der weltweit größten Edelmetall- und Rohstoffvermögensverwaltungen - der Sprott Group, brachte es in einem Interview am 27.06.13 auf den Punkt: "We ́re now seeing capitulation by institutional investors" (http://bullmarketthinking.com). In einem Umfeld von extremer Untergangsstimmung, vergleichbar mit der im Herbst 2000, nachdem die Edelmetalle damals 20 Jahre lang in einer Baisse waren (siehe hierzu bitte Abb. 1), wurde in der letzten Juniwoche "kapituliert" und alles abverkauft, was irgendetwas mit Gold und Silber zu tun hatte.

Open in new window

Abb. 1: Barron ́s Gold Mining Index (orange) vs. Edelmetallstimmung (blau) von 01/2000 bis 06/2013
Quelle: GR Asset Management GmbH


Gold hat seit seinem Allzeithoch knapp 40, Silber und die Goldminen knapp 70 Prozent verloren. Und quasi niemand glaubt mehr daran, dass Gold, Silber oder die Edelmetallaktien ihr altes Hoch, oder sogar noch ein Vielfaches davon sehen werden. Solch eine Untergangsstimmung - egal in welcher Anlageklasse - war in der Geschichte schon immer das sicherste Fundament für eine gewaltige Hausse.

Betrachtet man in Abbildung 1 die Entwicklung der Edelmetallaktien (BGMI - Barron ́s Gold Mining Index in orange) mit dem Stimmungsumfeld zu Gold und Silber (SENTIMENT - Indikator in blau), so erkennt man relativ schnell die aktuell negative Extremstimmung zum Thema Edelmetalle. Nur einmal, am Beginn der Goldminen-Hausse im November 2000, war die Stimmungsindikation (US-Beraterempfehlungen zu Gold und Silber) so tief - unter 30 - wie aktuell. Im Anschluss daran stiegen die Edelmetallaktien bis ins Frühjahr 2008 um mehr als das Zehnfache.

Normalerweise reichte es in den vergangenen 13 Jahren - seit Beginn der Edelmetall-Hausse - aus, das Stimmungsumfeld (Sentimentindikator) auf unter 40 zu drücken, um den Markt von den "Zittrigen" zu bereinigen (siehe hier zu in Abb. 1 bitte die Korrekturtiefs in den Jahren 2004, 2005, 2008 und 2012). Diesmal läuft eine "vollhygienische Komplettreinigung" ab, wie damals am strategischen Tief im Herbst 2000, nach 20-jähriger Gold-Baisse. Die "schwachen Hände" gaben frustriert auf und die "starken Hände" sammelten alles ein.

Open in new window

Abb. 2: Gold Miners Index-ETF inkl. gehandeltem Volumen von 06/2010 bis 06/2013
Quelle: www.stockcharts.com





Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"