Suche
 

Zusammenbruchssignale aus zahlreichen Störzonen (Teil 2/2)

30.07.2013  |  Jim Willie CB
Den ersten Teil können sie hier lesen ...

Betrug bei zugewiesenen Goldkonten: Einen Dank an ‘The Voice‘, meine Quelle für diesen Tipp. Das Zentrum des Betrugs ist die Schweiz. Die ersten Hinweise auf weitverbreiteten Betrug bekamen wir im Rahmen der Rückforderungen der in London gelagerten Goldreserven Venezuelas. Die Forderungen Mexikos wurden zuvor schon unter unzähligen Papierrollen komplett erstickt und aufgelöst. Als dann auch Deutschland die Repatriierung des auf zugewiesenen ausländischen Konten gelagerten Goldes forderte, erreichte der Flächenbrand eine kritische Temperatur.

Die New York Fed verprellte an ihren Türen deutsche Parlamentsabgeordnete, als diese ihre physischen Goldbestände inspizieren wollten. Dann folgte ein notweniger Mali-Krieg, um das fehlende physische Gold zu ersetzen und die westafrikanische Nation zu plündern, wo PsyOps-Akteure ganz praktisch islamische Terroristen gesichtet hatten. Die Schweizer Bullion-Banken bekommen jeden Monat neue mediale Berichterstattung hinsichtlich der Unzulänglichkeiten bei zugewiesenen Goldkonten - oft durch Egon von Greyez, der tapfere Goldkriegsveteran, der Verteidiger des wahren Vermögens, der Goldkreuzritter mit Umhang. Die Reichen Europas haben den Aufstand gegen die Bullion-Banker begonnen und suchen nach Wegen, an ihre physischen Goldkontenbestände zu kommen. Das Gold ist größtenteils weg. Köpfe werden rollen.

Der Tod König Abdullahs und die Dämmerung des Petro-Dollars: Eines Tages wird der Tod Abdullahs aufgedeckt werden, der nach Meinung vieler Experten (nicht die Clowns aus dem Außenministerium und die Wall-Street-Huren) zum Niedergang der Dynastie der Sauds führen wird. Mit seinem Tod wird auch der Petro-Dollar untergehen, der seit 40 Jahren als entscheidende Stütze des US-Dollars dient. Es entsteht zudem ein neues Energiekartell. Es formiert sich gerade eine neue, starke Macht im Erdgassektor - eine Ergaskooperation, mit so wichtigen Akteuren wie der russischen Gazprom, Katar und Iran im Nahen Osten (komische Bettgenossen), Turkmenistan und Israel.

Energie-Pipelines des Ostens wachsen: Einige Analysten nennen es Pipeline-STAN, so auch Pepe Escobar, ein exzellenter Analyst, dessen Arbeiten auf Asia Times erscheinen und auch im Hat Trick Letter vorgestellt werden. Eine entscheidende Pipeline durch Syrien nennt Jackass die ‘Schiiten-Pipeline‘. Die große neue Pipeline mit Konflikten und Kontroversen ist die iranisch-pakistanische Pipeline. Die US-Regierung versucht sich weiterhin an ihrem Verliererspiel: Banken, die an der Aufbaufinanzierung beteiligt sind, werden ausgeschlossen. Doch jetzt hat sich China in den Kampf gestürzt und garantiert für die vollständige Finanzierung. Pakistan ist den Vereinigten Staaten nicht mehr freundlich gesinnt, nicht nachdem tausende Zivilisten durch Drohneneinsätze des US-Militärs umgekommen sind. Russland ist der Chefarchitekt der Energie-Pipelines - für Erdgas und Rohöl. Sie werden Europa und Großbritannien beliefern - und somit die europäischen Allianzen nach Osten und auf Russland verschieben. Die Vereinigten Staaten werden zunehmend isoliert.

Israel unternimmt Schritte zur Ablösung von der US-Zone: Die winzige Nation strebt einer Allianz mit den Russen entgegen, die mit der Inbetriebnahme der Tamor-Bohrinsel beginnt und sich auf geheime Deals mit Putin-Russland erstreckt. Den Output des Tamor-Gasfelds hat Gazprom unter Vertrag genommen, wodurch sich Israel riesige Überschüsse und Kapitalzuflüsse in die Binnenwirtschaft sichert. Zudem sind geschätzt 25% bis 40% (vielleicht sogar mehr) der in Israel lebenden Immigranten russischer Abstammung. Man könnte meinen, dass die Nation in den Kämpfen in Syrien ein Partner der USA ist, stimmt aber nicht, nicht wirklich.

Schneller Anstieg der langfristigen US-Staatsanleihezinsen Steigende Kreditzinsen werden mit Sicherheit auch den US-Immobilienmarkt torpedieren. Dieser Markt wird von den Wall-Street-Banken und den ihnen ergebenen Private-Equity-Fonds gestützt; sie halten gemeinsam große Pakete aus REO-Liegenschafen, die sich im Eigentum von Banken befinden, zusammen - auch bekannt als zwangsvollstreckte Immobilien. Seit einigen Monaten, wenn nicht Jahren, blendet der US-Immobilienmarkt Immobilienverkäufe der Banken aus, die außerhalb des Marktes abgewickelt werden, um die eigenen Bestände über die Hintertür loszuwerden.

Die Preisstatistiken für Immobilen sind korrupter als die Preisinflationsstatistiken oder die Erfolgsrechnungen der Wall-Street-Banken oder aber die offiziellen Gold-Bilanzen der US-Regierung. Da der Immobilienmarkt anfällig für steigende Zinssätze ist, liegen auch Bankenderivate (wie die berüchtigten Zinsswaps-Kontrakte) in der Gefahrenzone. Sie reagieren sehr negativ (mit Billionen $-schweren Verlusten), wenn die langfristigen Zinssätze auch nur moderat ansteigen. Zwischen August 2012 und April 2013 fluktuierte die Rendite von 10-jährigen US-Staatsanleihen, recht kontrolliert, in einer Spanne zwischen 1,6% und 2,0%. Doch seit Mai ist nun die Hölle los. Diese Woche kletterte die offizielle TNX-Rendite flink auf 2,7% und sank dann wieder auf 2,55% - ein gefährlicher Anblick. Es sind schon in Kürze große Verluste bei Zinsswaps zu erwarten.

Die offiziellen Goldbestände Russlands & Chinas: Langsam bekommt die Welt Wind davon. China besitzt über 10.000 Tonnen physische Goldreserven. Seit dem 2008er Lehman-Bankrott haben sie fieberhaft Metall akkumuliert. Wahrscheinlich begannen sie mit der Anhäufung von Goldbeständen schon, nachdem sich die Wall Street geweigert hatte, das 1999 geliehene Gold aus der Mao Tse-Tung-Ära, wieder zurückzugeben. Die Manhattan-Crew brach diese Vereinbarung, was dann 2007 deutlicher signalisiert wurde. Die Chinesen hatten sich den Statuts der ‘Most Favored Nation‘ vor der Jahrtausendwende durch den Verleih eines großen Teils ihrer Goldreserven verdient. Sie wurden von den USA bei diesem Geschäft betrogen - Standardgebühr für die amerikanischen Nazis.

Vor fünf Jahren beschloss die Führung in Peking, Jagd auf Gold zu machen und die USA - mit ihrer Armada aus Pappmaschee-Handwerkern und -Bankern, die sich der Spionage und der Hegemonie verschrieben haben, zu stürzen. Als Nebenbemerkung: Meiner Quelle zufolge sollen unter dem Kreml möglicherweise 20.000 Tonnen Goldreserven liegen. Sie besitzen Gold, das so alt ist wie der Vatikan. Die Orthodoxe Kirche hat große Reserven in Moskau. Das Team Russland & China hat die Nase voll von den anglo-amerikanischen Geldkriegen. Mit dem Gold fließt auch die Macht nach Osten. Ein neues Kapitel wird aufgeschlagen.




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"