Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Seltene Münzen voll im Trend

08.08.2015  |  Dr. Hubert Ruß
Das erste Halbjahr auf dem deutschen Münzauktionsmarkt bestätigt einen seit geraumer Zeit erkennbaren Trend hin zu seltenen Sammlermünzen in sehr guter Qualität. Noch stärker als bisher rücken werthaltige Stücke in den Fokus von Investoren.

Open in new window
Abb. 1: Habsburg, Leopold I. (1657-1705), 10 Dukaten 1692, Wien. Wohl drittes bekanntes Exemplar. Schätzung 50.000,- €, Zuschlag 130.000,- €


Spitzenreiter dieses Trends war auf der letzten Versteigerung des Auktionshauses Künker eine rund 35 Gramm schwere Goldmünze des Habsburger Kaisers Leopold I. (1657-1705). Das 10-Dukatenstück aus dem Jahre 1692 erzielte einen Zuschlag von 130.000,-- € (Abb. 1). Eine im Gewicht in etwa vergleichbare Unze des Krügerrands (31,1 g) hingegen kann man derzeit bereits mit knapp über 1.100,-- € erwerben.

Open in new window
Abb. 2: Großbritannien, William III. und Mary (1688-1694), 5 Guineas 1692, London. Schätzpreis: 20.000,- €, Zuschlag: 46.000,- €


Open in new window
Abb. 3: Großbritannien, Anne (1702-1714), 5 Guineas 1706, London. Schätzpreis: 35.000,- €, Zuschlag: 48.000,- €


Diese Tendenz lässt sich durch alle Bereiche der Numismatik verfolgen, sei es Antike, Mittelalter oder Neuzeit. Überhaupt sind vor allem historische Goldmünzen derzeit sehr beliebt. Bestes Beispiel hierfür sind zwei britische 5 Guineas-Stücke aus der historisch sehr interessanten Zeit um 1700. Hier wird Zeitgeschehen anschaulich: 1688 hatte der katholische König Jakob II. infolge der "Glorious revolution" abdanken müssen, auf dem Thron folgte ihm seine protestantische Tochter Mary und deren Gatte Wilhelm III. aus dem Hause Nassau-Oranien sowie die zweite Tochter Jakobs II., Anne. Mit ihr starb das Haus Stuart aus, es folgten Herrscher aus dem Hause Braunschweig-Lüneburg (Abb. 2-3).

Open in new window
Abb. 4: Japan, Tempo-Ära, Ōban 1860. Schätzpreis: 12.500,- €, Zuschlag: 22.000,- €


Um auch die Bedeutung des fernöstlichen Markts in Europa zu verdeutlichen, sei ein goldener Ōban der japanischen Tempo-Ära (Abb. 4). Die Bezeichnung geht zurück auf eine japanische Goldmünze des 15. Jahrhunderts und bedeutet „große Platte“. Die Besonderheit war, dass der Wert in Tusche in der Mitte von Hand aufgetragen wurde, umgeben von den geprägten Signaturen der jeweiligen Herrscher.

Doch Vorsicht vor allzu viel Überschwang! Die jüngste Vergangenheit hat gezeigt, dass auf derartige Aufwärtstendenzen infolge hoher Nachfrage rasch auch eine Gegenbewegung folgen kann, wenn die Käufer fehlen.

Open in new window
Abb. 5: Russland, Peter I. der Große (1682-1725), Kupfer-Kopeke 1724, Moskau, Münzhof Kadashevsky. Schätzpreis: 7.500,- €, Zuschlag: 11.000,- €



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"