Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Seltene historische Münzen voll im Trend

17.06.2017  |  Dr. Hubert Ruß
- Seite 2 -
Open in new window
Abb. 6: Habsburg, Leopold I. (1657-1705), Goldmedaille zu 10 Dukaten 1686 auf die Einnahme von Buda durch die Österreicher nach der erfolglosen Belagerung Wiens durch die Türken.
Schätzung 15.000 €, Zuschlag 38.000 €


Open in new window
Abb. 7: Osmanisches Reich, Abdul Aziz (1861-1876), Silbermedaille 1864 auf die Erbauung der Eisenbahnlinie zwischen Izmir und Aydin. Schätzung 2.000 €, Zuschlag 4.000 €


Der mit zahlreichen Kommentaren versehene Katalog gleicht einem Geschichtsbuch, in dem die Münzen und Medaillen das Zeitgeschehen über mehrere Jahrhunderte erläutern und veranschaulichen. So vermittelt der grimmig blickende "Korsar von Algier" Chair-ed-din einen Eindruck von den Gefahren der Seefahrt im Mittelmeer (Abb. 2), die doppelte Dukatenklippe 1529 und die Goldmedaille 1686 veranschaulichen die mehrmaligen Eroberungsversuche Wiens durch die Türken (Abb. 2 und 6).

Eine der großen Seeschlachten der Neuzeit steht im Mittelpunkt einer päpstlichen Medaille: das Aufeinandertreffen der europäischen und osmanischen Flotte bei Lepanto an der Westküste Griechenlands im Jahre 1571 (Abb. 4). Vom Selbstbewusstsein Kaiser Leopolds I. zeugt eine Goldmedaille, die einen gekrönten (habsburgischen)Adler auf der Weltkugel zeigt, der Revers symbolisiert die Dominanz des christlichen Glaubens über den Islam (Abb. 5). Aber auch der technische Fortschritt wurde auf Medaillen verewigt wie z.B. der Bau der Bahnstrecke von Izmir nach Aydin (Abb. 7).

Open in new window
Abb. 8: Sicilia, Syrakus, 16 Litren, 214-212 v.Chr.
Schätzung: 10.000 €, Zuschlag 75.000 €


Open in new window
Abb. 9: Rom, Septimius Severus und Julia Domna (193-211), Aureus, 200/201, Münzstätte Rom.
Schätzung: 15.000 €, Zuschlag 48.000 €


Die oben geschilderte Tendenz hin zu seltenen und sehr gut erhaltenen Sammlermünzen lässt sich durch alle Bereiche der Numismatik verfolgen, sei es Antike, Mittelalter oder Neuzeit. Überhaupt sind vor allem historische Goldmünzen derzeit sehr beliebt. Bestes Beispiel hierfür sind zwei antike Münzen. Das ästhetisch äußerst ansprechende 16 Litren-Stück aus der griechischen Stadt Syrakus auf Sizilien zeigt auf dem Avers einen sehr markanten Kopf des Göttervaters Zeus, auf dem Revers lenkt die Siegesgöttin Nike eine Quadriga (Abb. 8). Sehr begehrt war auch ein Aureus, eine römische Goldmünze, die Kaiser Septimius Severus und seine Gemahlin Julia Domna zeigt (Abb. 9).

Open in new window
Abb. 10: Bayern, Maximilian I. (1592-1651), 5 Dukaten 1640 auf die Neubefestigung der Stadt.
Schätzung 7.500 €, Zuschlag 24.000 €



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"