Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Absturzgefahren für Deutschland wachsen ins Unermessliche

24.05.2018  |  Dr. Dietmar Siebholz
- Seite 2 -
Na klar, sind die beiden Italiener nach der Veröffentlichung dieser Unverschämtheit sofort wieder zurückgerudert; sie wollen ja auch nicht den Euro verlassen; schön dumm wären sie, dies zu tun, dann könnte man ja Deutschland nicht mehr in die Taschen fassen. Aber - wie schon durch den Präsidenten der EU-Kommission, der Duodez-Fürsten aus Luxemburg vor Jahren erklärt, ist die Politik immer die gleiche. "Wir setzen etwas in die Welt, gibt es keinen Aufschrei, machen wir weiter und spätestens nach zwei Jahren ist es Gesetz".

Also wird Italien es Griechenland gleichtun und als Kriegsfolgelast die Streichung von TARGET-II-Salden beantragen? Immerhin hat sich ja Italien rechtzeitig 1944 - als sie wussten, dass Hitler verlieren würde - von Mussolini losgesagt und die andere Seite ergriffen.

Sie haben ihren Wunsch zurückgenommen, aber gesagt ist gesagt und gedacht ist gedacht. Sie werden weitergehen und das geflügelte Wort "Deutschland zahlt alles" wird umgesetzt. Und selbst, wenn wir es nicht merken sollten, weil es ja kein Geld direkt kostet, der Ausfall eines solchen Betrages bei der Bundesbank würde eine Insolvenz nach kaufmännischen Regeln erforderlich machen oder eine Bilanzkonsolidierung, die uns Hunderte von Milliarden von Euro kosten wird.

Natürlich kann die EZB dann neues Geld zur Rettung der Bundesbank kreieren, aber glauben Sie daran, dass die anderen EURO-Staaten da mitmachen werden? Ich glaube das nicht. Und schon fällt das ganze schöne Kartenhaus der ach so soliden BRD in sich zusammen.

Und es wird noch schlimmer kommen. Was Sie sicherlich nicht wissen, ist, dass nicht nur nationale Zahlungen, Export und Import, Staatsausgaben über das TARGET-II-Konto geleitet werden, sondern auch Kapitaltransfers. Und hier liegt eine 250-kg-Bombe aus dem WK II inkl. Zünder im Boden.

Warum? Ganz einfach, bei der ersten Griechenland- und später bei der Zypernkrise konnte man sehen, dass plötzlich der Guthabensaldo der Bundesbank bei der EZB und die negativen Verrechnungssalden von Griechenlag und Zypern förmlich explodierten. Die dortigen Vermögenden haben ja nichts Besseres zu tun gehabt, als ihre Bankguthaben in stabile Länder zu transferieren. Dadurch stiegen die Forderungen der Bundesbank und die Schulden der beiden Notenbanken in gleicher Höhe. Alles schien ausgeglichen zu sein.

Die von mir erwarteten Spannungen innerhalb der EURO-Zone werden zur Wiederbelebung der Fluchtgeld-Tendenzen führen. Durch die Kapitalflucht innerhalb der Währung EURO werden die deutschen EZB-Forderungen in großen Beträgen nach oben getrieben und die negativen Salden der davon betroffenen Länder werden in die Höhe schnellen. Auf diesen Forderungen wird die Bundesbank aber sitzenbleiben; die Fluchtgeldkapitalisten haben ihre Euros aus den schwachen Ländern in die starken (wie die BRD) transferiert und die Bundesbank muss letztendlich ihre Forderungen weitgehend abschreiben.

Das wird dann der Schmelzpunkt der gemeinsamen Währung EURO sein, ihr unrühmliches Ende und Deutschland wird die Früchte der uns oktruierten Politik zu tragen haben.

Mein Ratschlag ist - "go internationally" - suchen Sie solide Investments außerhalb der EU, suchen Sie sich einen zweiten Wohnsitz und investieren Sie in physischem Silber und Gold. Diese sind anders als Immobilien auch in Krisen noch mobil.

Es wird Zeit, sich mehr um Silber und Gold zu kümmern, denn die schwarzen Schatten des Unvermeidlichen kommen auf uns zu. Und nur das flexible Edelmetall kann unsere Substanz erhalten und bleibt auch dann relativ flexibel, wenn die Regierungen in der Krise durchdrehen werden.

Und wenn Sie dem Siebholz nicht glauben wollen, vielleicht glauben Sie Herrn Professor Sinn mehr, denn auch der hat schon seit Jahren auf die Explosionskraft der ungebremsten Kreditschöpfung für die Südländer im Rahmen der TARGET-II-Verrechnungen hingewiesen. Sein Kurzkommentar hat mich schon damals frustriert. Er sagte damals "schon die Hälfte des langzeitlich von Deutschland aus Überschüssen geschaffenen Auslandsvermögens ist durch die TARGET-II-Salden schon verloren ..."

Bitte in Ruhe nachdenken und handeln. Die Fakten sind es, die einen überzeugen müssen und nicht die "Fakes" und Halbwahrheiten, die man uns täglich reicht.


© Dr. Dietmar Siebholz
wthlz2@gmx.de


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"