Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Inflation steigt auf 2,90% - Markt ignoriert das

13.07.2018  |  Hannes Huster
Die Inflationsdaten für Juni kamen gestern Nachmittag herein. Die Inflation ist auf 2,90% gestiegen und somit auf den höchsten Stand seit 6 Jahren. Die Kernrate ist auf 2,30% gestiegen. Im Juli 2017 lag die Inflation bei 1,70%, nun bei 2,90%:

Open in new window

Wenn man sich mit der "Geschichte des Geldes" befasst hat, dann sagt die Historie eines ganz klar: Inflation ist nicht zu kontrollieren. Es gibt unzählige Beispiele in der Geschichte, in der die Inflation nicht mehr "eingefangen" werden konnte, sobald sie ins Galoppieren gekommen ist. Aktuell herrscht aber ganz klar der Tenor, dass die Notenbanken, in diesem Falle die FED, dieses Phänomen kontrollieren kann.

Auch früher schon wurden die Notenbanken als die Heilsbringer und als "allmächtig" angesehen, bis die Marktteilnehmer auf die harte Art und Weise vom Gegenteil überzeugt wurden.

Es ist also nicht neu, dass man aktuell glaubt, die FED kann die Inflation kontrollieren, genau wie sie mit dem Drucken von Geld per Knopfdruck die wirtschaftlichen Abschwünge abfangen kann.

Sie kennen das Beispiel mit der Zahnpasta und dem Gelddrucken. Es ist einfach die Zahnpasta aus der Tube zu drücken, doch um einiges schwerer, sie wieder in die Tube zu pressen.

Genau dieses Experiment unternimmt die FED aktuell. Über ein Jahrzehnt hat man den Markt mit billigem Geld geflutet und die Notenbankbilanz aufgebläht. Nun sollen die Zinsen steigen und die Notenbankbilanz verkürzt werden. Diese Versuche sind in der Vergangenheit gescheitert. Das Experiment der FED steht also unter keinem guten Stern, so zumindest die Ergebnisse der „Labor-Versuche“ aus den vergangenen Jahrzehnten.

Die Rendite der 10-jährigen US-Staatanleihe notiert aktuell bei 2,85%. Somit ist der Realzins nun auch im Laufzeitenbereich von 10 Jahren negativ.

Im folgenden Chart sehen Sie den Realzins in schwarz (auf 5 Jahre) und den Goldpreis:

Open in new window

Fazit:

Entscheidend wird sein, ob die FED tatsächlich magische Kräfte besitzt und diese stärker sein werden, als die Kräfte des Marktes. Ich bezweifle das. Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.


© Hannes Huster
Quelle: Auszug aus dem Börsenbrief "Der Goldreport"



Pflichtangaben nach §34b WpHG und FinAnV

Wesentliche Informationsquellen für die Erstellung dieses Dokumentes sind Veröffentlichungen in in- und ausländischen Medien (Informationsdienste, Wirtschaftspresse, Fachpresse, veröffentlichte Statistiken, Ratingagenturen sowie Veröffentlichungen des analysierten Emittenten und interne Erkenntnisse des analysierten Emittenten).
Zum heutigen Zeitpunkt ist das Bestehen folgender Interessenkonflikte möglich: Hannes Huster und/oder Der Goldreport Ltd. mit diesen verbundene Unternehmen:
1) stehen in Geschäftsbeziehungen zu dem Emittenten.
2) sind am Grundkapital des Emittenten beteiligt oder könnten dies sein.
3) waren innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate an der Führung eines Konsortiums beteiligt, das Finanzinstrumente des Emittenten im Wege eines öffentlichen Angebots emittierte.
4) betreuen Finanzinstrumente des Emittenten an einem Markt durch das Einstellen von Kauf- oder Verkaufsaufträgen.
5) haben innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate mit Emittenten, die selbst oder deren Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind, eine Vereinbarung über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Investmentbanking-Geschäften geschlossen oder Leistung oder Leistungsversprechen aus einer solchen Vereinbarung erhalten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"