Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Das erste Gesetz der Magie

06.11.2018  |  Dr. Keith Weiner
Terry Goodkind schrieb mehrere epische Fantasy-Romane. Das erste Buch der Reihe heißt Das erste Gesetz der Magie. Wir empfehlen Ihnen dieses Buch zu lesen, wenn Sie sich für so etwas interessieren. Doch der Zweck dieses Essay liegt in besagtem Gesetz selbst:

"Das erste Gesetz der Magie: Menschen sind dumm."

"Menschen sind dumm. Jeder glaubt so ziemlich fast alles. Wegen ihrer Dummheit glauben Menschen eine Lüge, weil sie sie entweder für wahr halten wollen oder weil sie Angst haben, sie könnte wahr sein. Die Köpfe der Menschen sind gefüllt mit Wissen, Fakten und Überzeugungen. Ein Großteil davon ist falsch, doch sie halten es trotzdem für wahr. Menschen sind dumm. Nur selten erkennen sie den Unterschied zwischen einer Lüge und der Wahrheit; sind jedoch davon überzeugt, diese Fähigkeit zu besitzen. Deshalb sind sie noch einfacher in die Irre zu führen."

Beschreibt das nicht allzu passend den Glauben daran, dass der Dollar seinen Reservestatus verlieren, gegenüber anderen Papierwährung zusammenbrechen und einer bevorstehenden Hyperinflation mit explodierendem Goldpreis gegenüberstehen wird?

Beide Anreize gelten hier. Die Goldgemeinde möchte daran glauben. Denn das würde bedeutet, dass Gold steigen wird. Auf 10.000 Dollar oder wie der Sprecher auf dem FreedomFest 2017 überzeugt prognostizierte: 65.000 Dollar. Jeder, der ein paar Gold-Eagles in seiner Sockenschublade herumliegen hat, wird reich werden. Und diejenigen, die einige tausende Dollar in Gold besitzt, werden wirklich reich werden. Ein richtiger Bonze! Mit Ferraris, Chauffeuren, die Rolls-Royce fahren und all dem.

Auch wenn diese 65.000 Dollar nicht mehr viel wert sein werden, sobald der Dollar zusammenbricht. Es ist der Dollar, der fällt und nicht Gold, das steigt. In einer Welt, in der jeder in diesem Ausmaße verarmt ist, würden Sie es nicht wagen, einen Ferrari zu fahren, selbst wenn Sie einen besäßen. Betrachten Sie das Chaos in Caracas, Venezuela, um ein besseres Bild von diesem Problem zu bekommen.

Außer Acht lassend, dass die anderen Währungen Dollarderivate sind und den Zusammenbruch der Währung nicht lange überleben werden, von der sie entstammen - wenn sie überhaupt solange durchhalten. Außer Acht lassend, dass die Quantitätstheorie des Geldes, die für die Prognose dieser Hyperinflation verwendet wurde, falsch ist und wir aktuell das Gegenteil einer Hyperinflation erleben. Außer Acht lassend, dass die anderen Zentralbank ihre Währungen schlimmer misshandeln, als die Fed das mit dem Dollar tut.

Die Köpfe vieler Menschen ist voll davon. Und dennoch glauben sie, all das sei wahr.

Der andere Anreiz ist die Angst. Einige Leute, die den Zusammenbruch für wahr halten, fürchten sich auch davor. Und deutlich mehr haben Angst davor, dass es wahr sein könnte. Die Angst haucht dieser Idee Leben ein.

Unsere Meinung bei Monetary Metals ist, dass der Dollar zusammenbrechen wird - zuallerletzt. Und das er noch einige Schläge aushalten kann. Es besteht kein drohender Dollarkollaps. Der Schweizer Franken, wie wir vor einigen Wochen geschrieben haben, ist einem Zusammenbruch viel näher. Und sogar dieser mag nicht gegenwartsnah sein.

Die Welt war noch nie mit dieser Krankheit konfrontiert. Niemand weiß, wie lange sie die Wirtschaft befallen wird. Wir betrachten nur eine Vielzahl an Pathologien, eine nach der anderen. Und wir laden andere dazu ein, diesem Feld der wissenschaftlichen Nachforschung beizutreten. Sie benötigen nur etwas Leidenschaft, etwas Zeit und den Willen all die Dinge zu vergessen, die nicht der Wahrheit entsprechen; wie die Quantitätstheorie des Geldes.

Man mag sich fragen: "Okay, Keith. Was bezwecken Sie mit diesem Essay?"

Wir schreiben diesen Artikel, da die Welt einem schwerwiegendem Problem gegenübersteht. Es ist eine ernsthafte Sorge, doch die meisten Menschen nehmen dieses Problem einfach nicht ernst. Teilweise, da "Gold auf 65.000 Dollar steigen wird!"

Aber man muss es ernst nehmen, wenn wir das Problem lösen wollen, solange wir noch die Zeit dazu haben. Wir brauchen einen Übergang zum Goldstandard und sollten keine weitere spekulative Blase ermutigen.


© Keith Weiner
Monetary Metals



Der Artikel wurde am 5. November 2018 auf www.monetary-metals.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"