Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Mark Nestmann: Der weltweite Krieg um das Bargeld

18.05.2019
- Seite 2 -
Und vergessen Sie nicht das "Bail-In"-Modell, das weltweit für Bankkonten gilt. Wenn eine Bank pleitegeht, dann müssen die Sparer den Verlust teilen.

Nicht auszudenken, was geschehen würde, wenn es Hackern gelingt, das weltweite Zahlungssystem zu infiltrieren und auszuschalten. Ohne Bargeld würde die Weltwirtschaft rasch zum Stillstand kommen.

Doch das Bargeld ist noch nicht tot. Eine Studie, die im Februar veröffentlicht wurde, zeigt, dass die Menge zirkulierender 100 Dollarnoten im letzten Jahrzehnt zugenommen hat. Beinahe 80% dieser 100 Dollarnoten werden außerhalb der USA gehalten. Während Befürworter des Bargeldkrieges auf diese Zunahme als Beweis deuten, dass Noten mit hohem Nennwert in kriminelle Machenschaften verwickelt sind, so gibt es ähnlich zulässige Gründe dafür, dass Personen außerhalb der USA 100 Dollarnoten zur Hand haben möchten. Beispielsweise um Negativzinsen zu vermeiden, oder um sie als Wertanlage in Ländern wie Venezuela zu verwenden, wo man einen ganzen Wagen der inländischen Währung benötigt, um einen Laib Brot zu kaufen. Und viele Menschen bevorzugen Bargeld, da die Datenbanken, die Händler von ihren Kartentransaktionen anlegen, nicht unbedingt sicher sind.

Ebenfalls gibt es Widerstand gegen Bargeld einschränkende Maßnahmen, die von der Tatsache unterstützt werden, dass Bargeldeinschränkungen die Armen und jeden, der kein Konto besitzt, unverhältnismäßig beeinflussen. So etwas kommt häufiger vor als man denkt; fast 7% der amerikanischen Haushalte verlässt sich ausschließlich auf Bargeld und Geldanweisungen, um Rechnungen zu bezahlen.

Im März verbot New Jersey bargeldlose Läden. Philadelphia verabschiedete letzten Monat ebenfalls eine Verordnung, die es den meisten Läden verbietet, das Akzeptieren von Bargeldzahlungen zu verweigern. Offizielle in Chicago, Washington D.C., New York City und San Francisco debattieren ähnliche Maßnahmen, die es Händler vorschreiben, Bargeldzahlungen zu akzeptieren.

Andere Länder haben ebenfalls Maßnahmen unternehmen, das Recht der Verbraucher auf Bargeld zu schützen. Der Gouverneur der französischen Zentralbank gab bekannt, dass die "Banque de France das Bargeld niemals abschaffen wird." Schweden, das hinsichtlich der Abschaffung von Bargeld am weitesten gegangen ist, zieht nun in Betracht, ein Gesetz zu verabschieden, dass Banken dazu verpflichten würde, Bargeldtransaktionen zu bearbeiten. Das Vereinigte Königreich debattiert derzeit ähnliche Maßnahmen.

Obwohl diese Initiativen zum Schutz der Bargeldverwendung erwähnenswert sind, so sind sie nicht notwendigerweise das letzte Wort in dieser Sache. Ich denke, dass wir während der nächsten Weltwirtschaftskrise lernen werden, wie widerstandsfähig das Bargeld ist. Wenn das passiert, dann werden Zentralbanken mit fast garantierter Sicherheit negative Zinsen einführen. Und wenn die Verbraucher diesen Bemühungen widerstehen, indem Bargeld gehortet wird, dann werden zusätzliche Beschränkungen oder Verbote rasch folgen.

Um sich gegen derartige Maßnahmen zu schützen, sollten Sie folgende Handlungen in Betracht ziehen:
  • Heben Sie überschüssige Mengen Bargeld von Ihren Bankkonten ab und lagern Sie dieses an einem sicheren Ort. Dokumentieren Sie Ihre Abhebungen, damit Sie den Ursprung des Geldes beweisen können, sollte es zu einem ähnlichen Währungsrückruf wie in Indien kommen. Behalten Sie sich im Gedächtnis, dass Sie einen Currency Transaction Report beim Finanzministerium ausfüllen müssen, wenn Sie mehr als 10.000 Dollar von einem US-amerikanischen Konto abheben. Ebenfalls ist es ein Verbrechen, seine Bargeldabhebungen zu "staffeln", um die Grenze von 10.000 Dollar nicht zu erreichen.

  • Wandeln Sie einen Teil Ihrer Vermögenswerte in Gold um. Lagern Sie das Gold sicher zu Hause oder in einer bankfremden Institution. Wenn Sie Gold im Wert von mehr als 100.000 Dollar besitzen, dann verwalten Sie einen Teil davon in privaten Tresoren innerhalb eines anderen Landes.

  • Halten Sie Ihre Bankvermögenswerte in extrem starken Banken. Das wird Ihnen dabei helfen, den kommenden Bail-Ins aus dem Weg zu gehen.

  • Ziehen Sie Kryptowährung in Betracht. Kryptowährungen könnten Banken letztlich obsolet machen. Es ist es wert, einen Teil seiner Ersparnisse in Bitcoin und anderen Kryptos zu halten.


© Mark Nestmann
The International Man



Dieser Artikel wurde am 30. April 2019 auf The International Man veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"