Suche
 

Öl-Brent - Es hat BOOM gemacht

03.06.2019  |  Christian Kämmerer
Erst am vergangenen Donnerstag (30.05.) coverten wir hier an dieser Stelle in Form einer Kurzanalyse das Öl der Sorte Brent. Ein Rücklauf bis zur Unterstützungsmarke bei 62,00 USD wurde hierbei erwartet und siehe da: Keine zwei Tage später erreichte das Öl der Nordseesorte Brent eben dieses Niveau. Mit einem Monatsverlust von über 10% stellt sich nunmehr die Frage des weiteren Verlaufs. Mehr dazu im heute ausführlicheren Fazit.

Open in new window
Quelle Charts: Tradesignal Web Edition


Fazit:

Insbesondere während der letzten beiden Handelstage im abgelaufenen Handelsmonat Mai verlor Brent Öl den Großteil des Monatsverlustes von rund 12%. Die Unterstützung bei 62,00 USD wurde hierbei via Wochen- und Monatsschlusspreis bereits aufgegeben und umso wichtiger ist der Verlauf in der frisch anstehenden ersten Handelswoche im Juni zu beobachten. Daher covern wir Öl Brent gleich erneut und nehmen auch das große Bild mit in den Fokus. Hierbei wird seit dem Crash der Jahre 2014 & 2015 deutlich, dass die seit dem Tief vom Januar 2016 gestartete Erholung grundsätzlich noch intakt ist.

Obgleich unterstellt werden muss, dass seit Oktober 2018 die Bären zunehmend Druck ausüben. Letztlich ist oberhalb von 55,00 USD je Barrel das Großwetterbild noch nicht eingetrübt. Somit dürfte der aktuelle Rückgang unter die Marke von 62,00 USD, zu einer kurzfristig weiteren Verlustreihe bis in den Bereich von 58,00 USD oder eben maximal bis rund 55,00 USD führen. Zwischen 58,00 und 55,00 USD erscheint eine Gegenreaktion gen Norden gegeben. Ob diese allerdings zu Notierungen jenseits von 78,00 USD führen kann, bleibt abzuwarten.

Zumindest Zugewinne bis 62,00 USD und darüber hinaus bis 68,00 USD wären einzukalkulieren. Im Worst-Case fehlt den Bullen jegliche Kraft für eine Attacke und so könnte sich bei einem Rückgang unter das Level von 55,00 USD größeres Ungemach herauskristallisieren. Unterhalb dieser Marke müssten weitere Verluste bis mindestens 50,00 USD eingeplant werden, bevor darunter weitere Dämme brechen würden. In der Konsequenz müsste man dann Anschlussverlusten bis 46,00 USD und darunter bis 42,20 USD rechnen.

Open in new window
Quelle Charts: Tradesignal Web Edition


Long Szenario:

Kurzfristig besitzt das Öl der Sorte Brent schwere Schlagseite, sodass eine Verlustausdehnung bis 58,00 USD wahrscheinlich ist. Dort angekommen könnten allerdings die Bullen wieder attackieren, sodass im weiteren Verlauf eine dynamische Gegenbewegung einsetzen könnte. Diese wäre speziell über 62,00 bzw. mit Chancen bis 68,00 USD zu bewerten.


Short Szenario:

Weitere Verluste bis 58,00 USD je Barrel sollten nicht überraschen. Fehlt auch dort die Gegenwehr der Bullen, könnte sich insbesondere unterhalb von 55,00 USD eine weitere Korrekturwelle bis 50,00 USD anschließen, bevor darunter weitere Abgaben bis 46,00 bzw. 42,00 USD möglich werden.


© Christian Kämmerer
Head of German Speaking Markets
www.jfdbank.com



Offenlegung gemäß § 34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"