Suche
 

Wichtige Unterstützung bei den Metallen & Goldunternehmen

15.06.2020  |  Jordan Roy-Byrne
Man sollte ein bis zwei Tage nach einen Fed-Tag warten, um zu wissen, ob diese Entwicklung real ist, denn die Reaktion (auf die Fed) kann sich innerhalb 24 bis 48 Stunden umkehren.

Nun, mindestens 48 Stunden später, wissen wir, dass die Entwicklung nicht realer Natur war und die Sektorkorrektur weitergeht. Letzte Woche merkten wir an, dass die Gold- und Silberaktien deutlich billiger waren als vor einigen Wochen, doch dass der GDX die 30 Dollar oder vielleicht sogar den 200-tägigen gleitenden Durchschnitt testen könnte.

Der GDX besitzt eine Ansammlung von Unterstützung nahe 30 Dollar. Der Breakout-Punkt liegt bei 30 bis 31 Dollar, dem vorherigen 7-Jahreswiderstand; das 38%-Retracement der Erholung (unter Verwendung der Schlusspreise) liegt bei 30,30 Dollar. Währenddessen befindet sich der 200-tägige gleitende Durchschnitt nahe 30 Dollar. Ein Test der 30 Dollar, was 8% niedriger als der derzeitige Preis wäre, würde eine perfekte Korrektur um 20% markieren.

Open in new window

Der bullische Prozentsatzindex (BPI) argumentiert ebenfalls für weiteres Abwärtspotenzial. Während der ersten drei Korrekturen im Jahr 2009 bildete er bei 54%, 58% und 52% Böden. Derzeit befindet er sich bei 69%.

Der GDXJ, der etwas stärker war als der GDX, besitzt ähnliches Abwärtspotenzial. Zum Zeitpunkt meines Schreibens wird er bei 44 Dollar gehandelt und besitzt starke Unterstützung bei 42 und 40 Dollar, was vorherige Widerstände waren, die bis 2014 zurückreichten.

Gold verzeichnete eine enge Konsolidierung, während Silber zum vierten Mal in 10 Monaten auf seinen Widerstand (bei 18,75 Dollar je Unze) zurückkehrte. Gold besitzt Unterstützung bei 1.675 Dollar je Unze und wenn es daran scheitert, dann sollte ein Test von 1.590 Dollar und möglicherweise des 200-tägigen gleitenden Durchschnitts folgen.

Silber, das bei etwa 17,50 Dollar je Unze gehandelt wird, besitzt nun Unterstützung bei 17 Dollar je Unze und 16,65 Dollar je Unze. Trotz der Länge und des Ausmaßes der Korrektur könnte Silber sich dafür positionieren, die 18,75 Dollar während der nächsten Entwicklung zu übertreffen.

Open in new window

Die Metalltrader sind deutlich weniger bullisch als zu Beginn des Jahres. Im Februar bildete die Netto-Position der Spekulanten in Gold eine Spitze bei 385.000 Kontrakten. Am letzten Dienstag waren es 243.000 Kontrakte. Die Netto-Position der Spekulanten in Silber bildete im Februar eine Spitze bei 100.000 Kontrakten. Nun sind es nur noch 50.000 Kontrakte.

Je länger diese Korrektur anhält, desto besser wird das für uns Bullen sein. Dafür gibt es zwei Gründe. Es wird bessere Einstiegspunkte mit geringerem Risiko bieten und den Sektor in eine gute Position für eine gesündere und nachhaltigere Aufwärtsphase bringen. Diese Korrektur könnte eine der letzten Chancen sein, hochqualitative Juniors mit deutlichem Aufwärtspotenzial zu erwerben. Letztlich werden sie dann zu teuer werden.


© Jordan Roy-Byrne



Dieser Artikel wurde am 12. Juni 2020 auf www.thedailygold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"