Suche
 

David Brady: Aufwärtstrend übersteigt Spitzen von 2011

12.08.2020
- Seite 3 -
Monatschart

Open in new window

Das Beste kommt zum Schluss: Im Monatschart befindet sich der RSI nun auf denselben Rekordhochs - wie wir sie 2008 und 2006 sahen - die zu Rückgängen um 35% und 25% führten. Das bedeutet jedoch nicht das Ende des Bullenmarktes, sollte es zu einem deutlichen Rückgang kommen. Wie wir im Chart sehen können, begann der Preis seine mehrjährige Abnahme um 50% erst nach Verzeichnen eines negativ abweichenden höheren Hochs im Jahr 2011.

Das MACD-Histogramm ist über die vorherigen Rekordhochs gestiegen, was eine deutliche Spitze signalisieren könnte, oder uns auf ein negativ abweichendes höheres Hoch vorbereiten könnte. Die MACD-Linie nähert sich den Spitzenniveaus von 2011 an, doch es war die Abnahme zurück unter sein Signal, die im Februar 2012 folgte und bestätigte, dass ein wichtiges Hoch erreicht wurde. Wir sollten zumindest auf so eine Entwicklung warten, um zuversichtlich zu sein, dass die Spitze gebildet wurde.


Stimmung & Positionierung

Es gibt keinen Grund, die Stimmung zu erwähnen, da diese 2011 euphorisch war - so wie jetzt auch. Die Netto-Long- und Netto-Short-Positionierungen der Vermögensverwalter (oder "Fonds") und der Commercials erreichten einen Monat vor der Spitze 2011 Rekordniveaus und signalisierten ebenfalls eine negative Abweichung, bevor der Preis eine Spitze bildete und sank. Dasselbe können wir aktuell beobachten. Keine der beiden Parteien jagt den Preis nach oben. Das könnte jedoch auch dem bevorstehendem Breakdown der COMEX-Futures zuzuschreiben sein; ähnlich dem, was mit Palladium passierte.

Open in new window
Open in new window

Diesmal ist es anders

Der deutlichste Vorbehalt zum 2011-Szenario ist die Tatsache, dass es diesmal anders ist; und das könnte tatsächlich der Wahrheit entsprechen. Ein Zusammenbruch des Dollar, der zum Ende dessen Rolle als weltweite Reservewährung führt, wäre ein bahnbrechendes Ereignis und würde sicherlich etwaige Sorgen über technische Daten, Stimmung und Positionierung überschatten. Das asymmetrische Abwärtsrisiko der Realrendite - sollten Nominalrenditen eingeschränkt bleiben - ist ein weiterer Game-Changer.

Obgleich es diesmal anders sein könnte, bin ich mir nicht sicher, ob wir bereits an diesem Punkt angekommen sind. Eine gesunde Erholung ist für den Dollar überfällig, bevor dieser dann weiter sinkt. Das Argument "diesmal ist es anders" macht mittel- und langfristig mehr Sinn; eine Umkehr nach Extrema, die wir seit 2011 nicht mehr gesehen haben, ist noch immer möglich, sogar wahrscheinlich.


Schlussfolgerung

Erlauben Sie mir, klarzustellen: Obgleich an den Märkten alles möglich ist, wie wir gesehen haben, erwarte ich keinen Rückgang, der mit dem vergleichbar ist, was nach der Spitze 2011 eintrat. Doch ein Rückgang um 10%-15% ist möglich, bevor wir uns auf höhere Hochs im Jahr 2021 zubewegen. Damit diese Abnahme eintreten kann, müssen zuerst wichtige Unterstützungsniveaus durchbrochen werden. Währenddessen könnten wir ein bis zwei weitere negativ abweichende höhere Hochs verzeichnen, bevor die Korrektur beginnt. Sollte dies der Fall sein, dann werden die Unterstützungsniveaus wahrscheinlich auch steigen.

Das erste Unterstützungsniveau, das wir für Gold im Auge behalten sollten, ist 2.000. Doch wichtiger ist der Bereich von 1.880 bis 1.900 Dollar. Darunter wäre eine Bewegung zurück auf 1.750 bis 1.670 Dollar möglich. Ich empfehle nicht, einen Bullenmarkt zu shorten, doch diejenigen, die darauf aus sind, Preisnachlässe auszunutzen, sollten diese Niveaus als Sprungbrett für noch höhere Hochs 2021 nutzen. Doch bis das der Fall ist oder die Unterstützung durchbrochen wurde, bleibt der Trend höherer Hochs und höherer Tiefs Ihr Freund.


© David Brady
www.GlobalProTraders.com



Dieser Artikel wurde am 06.08.2020 auf www.sprottmoney.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"