Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die Baby-Boomer sagen Tschüss

05.04.2021  |  Robert Rethfeld
Das Hauptargument gegen die Inflation ist die Erwartung, dass Löhne und Gehälter weiterhin stabil bleiben werden. Diese Perspektive könnte sich als Irrtum erweisen.

Die vergangenen 40 Jahre waren von mäßigen Inflationsraten geprägt. Als Gründe werden die Globalisierung und die Verlagerung der Produktionsstätten in Billiglohnländer genannt. Auch die Effizienzsteigerung im Transportwesen beispielsweise durch größere Schiffe und die Schaffung nahtloser Lieferketten leistete ihren Beitrag, genauso wie der langjährige Bärenmarkt der Rohstoffe.


Mehr Ältere

Die Generation der Baby Boomer verlässt den Arbeitsmarkt. Im Laufe der nächsten 12 Jahre wird der sogenannte Altersabhängigkeits-Quotient in Deutschland von 33 auf 50 Prozent steigen. Der Arbeitskräftemangel wird dazu führen, dass sich die jüngeren ihre Arbeit von den Älteren bezahlen lassen werden.

Open in new window

Schweden und Deutschland verfügen aufgrund der Migration über einen geringeren Quotienten als Japan, Italien oder Spanien. In den USA steigt die Altersabhängigkeit bereits seit dem Jahr 2010, weil die Babyboomer-Generation derjenigen in Deutschland einige Jahre vorauslief. Insgesamt ist der US-Anstieg dennoch verhaltener, weil Geburtenraten und Migration den Winkel abflachen.

Open in new window

Die Verläufe stammen aus dem Jahr 2019. Sie wurden vor der Corona-Pandemie erstellt. Angesichts der Pandemie-Übersterblichkeiten dürfte in Ländern wie Italien und Spanien die tatsächliche Altersabhängigkeit geringer sein als dargestellt.

Die Gruppierung preiswerter asiatischer Lohnarbeiter steigt nur noch wenig. In China wird die Altersabhängigkeit in den kommenden Jahren steigen und bis zum Jahr 2040 die Werte der USA und Schweden erreichen. Die chinesischen Löhne sollten weiter steigen und ihren Beitrag zum Anstieg der globalen Inflation leisten.

Man könnte argumentieren, dass Japan bisher trotz steigender Altersabhängigkeit stur die Deflationswelle geritten hat. Aber es wäre falsch, Japan isoliert zu betrachten. Denn auch Japan profitiert bisher von asiatischen Billiglöhnen.

Hinzu kommt der jüngst starke US-Stellenaufbau. Im März wurden 916.000 neue Stellen geschaffen. Einerseits spielt der Nachholeffekt eine Rolle. Auch in den kommenden Monaten dürften gerade im Reise-/Freizeit-Sektor viele Stellen wieder besetzt werden. Auf der anderen Seite ist die Vorstellung, dass die Infrastruktur von Robotern gewartet werden kann, abwegig. Von 231.000 US-Brücken sind ein Drittel reparaturbedürftig. Diese Arbeit werden sich die US-Straßenbaufirmen gemäß Nachfrage bezahlen lassen.


Beschäftigung steigt

Der ISM-Beschäftigungsindex (Industrie) stieg im März auf 59,6 Punkte. Die Nachfrage nach Arbeitskräften steigt so stark wie zuletzt im Jahr 2018 und davor im Jahr 2011.

Open in new window

Laut ISM-Institut lassen die verstärkten Auftragseingänge, der geringe Lagerbestand der Kunden sowie der hohe Auftragsbestand einen weiteren Beschäftigungsaufbau in der Industrie in den kommenden drei Monaten erwarten. In Kombination mit den Jobs, die im Dienstleistungsbereich wieder ausgefüllt werden, könnte sich US-Arbeitsmarktsituation schnell verschärfen.

Ob Digitalisierung und künstliche Intelligenz den Arbeitskräftebedarf so vermindern können, dass am Arbeitsmarkt keine Lücken entstehen, erscheint mir zumindest fragwürdig. In einigen Bereichen mag es funktionieren. In der Schaffung und Unterhaltung von Infrastruktur und im verarbeitenden Gewerbe wird es immer eine Nachfrage nach Arbeitskräften geben, genauso wie im Dienstleistungssektor (Hotellerie, Gastronomie). Die neue Tesla-Fabrik bei Berlin soll 12.000 Menschen beschäftigen, perspektivisch sogar 40.000.

Fazit: Der Arbeitsmarkt wird von einer kurz- und einer längerfristigen Entwicklung getrieben. Einerseits baut die starke wirtschaftliche Erholung in Kombination mit staatlichen Unterstützungsmaßnahmen die pandemiebedingte Arbeitslosigkeit ab, beginnend mit den USA und weiterführend auch in Europa. Andererseits nimmt die Altersabhängigkeit in den kommenden Jahren zu, weil die Baby Boomer-Generation in den Ruhestand geht. Beide Prozesse wirken inflationsbeschleunigend.

Dies ist eingebettet in einen neuen Rohstoff-Aufwärtszyklus. Aber das ist ein anderes Thema.


© Robert Rethfeld
www.wellenreiter-invest.de



P.S.: Wir schauen hinter die Märkte und betrachten diese mit exklusiven Charts! Wir veröffentlichen morgens gegen zwischen 7.30 und 8.00 Uhr eine tägliche Kolumne zum aktuellen Geschehen unter www.wellenreiter-invest.de, die als 14-tägiges Schnupperabo kostenlos getestet werden kann.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"