Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Irische Zentralbank erhöht Goldreserven um 33%, besorgt über Inflation

20.12.2021  |  Ronan Manly
Vor kurzem hat sich die irische Zentralbank in die Riege der staatlichen Goldkäufer eingereiht und ihre monetären Goldreserven innerhalb von zwei Monaten um 2 Tonnen Gold aufgestockt, wobei sie im September und Oktober 2021 jeweils eine Tonne Gold kaufte. Relativ gesehen war die von der irischen Zentralbank hinzugefügte Goldmenge zwar recht gering, prozentual gesehen jedoch sehr groß, denn im August besaß Irland nur 6 Tonnen Gold (die angeblich bei der Bank of England gelagert wurden), und Ende Oktober verfügt Irland nun über 8 Tonnen Gold, d. h. eine Steigerung um 33% (für Kenner eine beachtliche Zahl).

Diese jüngsten Goldkäufe der irischen Zentralbank sind auch deshalb bemerkenswert, weil es nicht oft vorkommt, dass eine Zentralbank, die a) ein westeuropäisches Land, b) ein Euro-Mitglied und c) ein OECD-Mitglied ist, Gold kauft. In diesem Fall treffen alle drei Punkte auf Irland zu. Während beispielsweise im Oktober 2021 drei der vier größten staatlichen Goldkäufer der Welt die bekannten Goldliebhaber Kasachstan (6 Tonnen), Indien (3,8 Tonnen) und Russland (3 Tonnen) waren, war der vierte, Irland (1 Tonne), nicht das, was man erwarten würde.

Open in new window

Was die irische Zentralbank dazu veranlasst hat, ihre Goldreserven aufzustocken, ist unklar, denn wie alle Euro-Marionetten-Zentralbanken und BIZ-Lakaien ist die irische Zentralbank der Meinung, dass sie nicht demokratisch rechenschaftspflichtig sein muss, wenn es um Währungsgold geht.


Auf einer Need-to-Know-Basis - und Sie müssen es nicht wissen!

Auf die Frage eines Bloomberg-Reporters in der vergangenen Woche, warum die Bank 2 Tonnen Gold gekauft habe, antwortete ein Beamter der Central Bank of Ireland, dass die Goldtransaktionen der irischen Zentralbank "kommerziell sensibel seien und zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Kommentare abgegeben werden können."

Aber warum sollte eine EU-Vasallenzentralbank das Bedürfnis haben zu sagen, dass der Kauf von ein wenig physischem Gold "kommerziell sensibel" sei? Wahrscheinlich ist es das, was ihnen von der EZB oder der BIZ aufgetragen wurde, aber darüber hinaus liegt es vielleicht daran, dass sie den ultimativen Geldwert, Gold, kaufen wollen, in der Hoffnung, dass es niemand merkt. Für jeden, der mit der Geheimhaltung der Zentralbanken in Bezug auf ihre Goldbestände und Goldtransaktionen sowie mit ihrer Verachtung für Transparenz vertraut ist, ist die mangelnde Kooperation des irischen Zentralbankbeamten nicht überraschend.

Was jedoch speziell die irische Zentralbank betrifft, so erinnert diese jüngste Verschleierung auch an die Verachtung der irischen Währungsbehörden (sowohl des irischen Finanzministeriums als auch der irischen Zentralbank) für Transparenz, als ich versuchte, Informationen über die Lagerung des irischen Goldes bei der Bank of England herauszufinden.

Bei diesen Gelegenheiten musste ich Informationsfreiheitsanträge stellen, und die irischen Währungsbehörden taten alles, um die Anträge abzulehnen, und vermieden es, einfache Fragen zu beantworten, z. B. die Form, in der Irlands Goldreserven gehalten wurden, die Identitätsangaben (Gewichtslisten) der Goldbarren, die die irische Zentralbank zu halten behauptete, und die Frage, ob irisches Gold über die Bank of England bei Goldbarrenbanken (Geschäftsbanken) ausgeliehen war.

Die irische Zentralbank lehnte (im Jahr 2015) FOI-Anträge mit Ausreden ab wie "der betreffende Datensatz existiert nicht oder kann nicht gefunden werden, nachdem alle zumutbaren Schritte unternommen wurden, um seinen Verbleib festzustellen", und sie besaß sogar die Frechheit zu behaupten, dass die Weitergabe solcher Informationen "schwerwiegende, nachteilige Auswirkungen auf die finanziellen Interessen des Staates haben könnte." Zu dieser Zeit hatte die irische Zentralbank auch Telefonkonferenzen mit der Bank of England über meine FOI-Anträge abgehalten, wobei die Bank of England der irischen Zentralbank mitteilte, dass "Sie auf keinen Fall eine Erklärung mit Barren und Feinunzen herausschicken können, da diese 'streng geheim' sind."

Nachdem die irische Zentralbank einen FOI-Antrag gestellt hatte, nachdem sie sich geweigert hatte, transparent zu sein, schickte sie mir 2017 widerwillig zwei mickrige Swift-Aufzeichnungen über das Gold der irischen Zentralbank bei der Bank of England aus den Jahren 2009 und 2010, die lediglich aus Aufzeichnungen bestanden, in denen unterschiedliche Goldbestände einer Gesamtzahl von Barren gegenübergestellt wurden, d. h. sie konnten keine Gewichtslisten von Goldbarren vorlegen. Daraus ging hervor, dass das irische Gold in London nicht auf der Grundlage einer zweckgebundenen Flächenstilllegung, sondern lediglich auf Feinunzenbasis (wie ein Bargeldkonto) gehalten wird.

Vergleichen Sie diese engstirnige irische Engstirnigkeit mit der Offenheit und Transparenz der Zentralbanken von Polen und Ungarn, als diese vor kurzem riesige Mengen an Gold kauften und zurückführten, einschließlich Pressekonferenzen und offizieller Ankündigungen sowie zahlreicher Fotos ihrer Goldbarren, die in ihren heimischen Tresoren in Warschau und Budapest eintrafen, sowie Fotos des Goldes, das per Flugzeug aus London zurückgeführt wurde.


Goldkaufdaten Irlands

Ein kurzer Blick auf die Daten, die hinter den jüngsten Goldkäufen der irischen Zentralbank stehen: Was können wir erkennen? Vor den Goldkäufen im September und Oktober 2021 besaß Irland nach eigenen Angaben 193.693 Feinunzen Gold. Im jüngsten Jahresbericht der irischen Zentralbank für 2020 - 2021 heißt es, dass dieser Bestand aus folgenden Elementen besteht: "Gold und Goldforderungen [in Form von] Münzbeständen, die in der Zentralbank gehalten werden, sowie Goldbarren, die bei der Bank of England gelagert werden."

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"