Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Gold & Silber bereit für drastischen Anstieg

11.02.2014  |  James West
Zweieinhalb Jahre ist es nun schon her, als die von Banken koordinierte Wende am Bullenmarkt für Gold und Silber einsetzte - am 7. September 2011. Am nächsten Tag erreichte Gold im Tageshandel ein Hoch von 1.923,70 $. Seither kam es wiederholt zu koordinierten Operationen, in deren Verlauf Gold bis auf die Marke von 1.100 $ sank. Doch jetzt scheint der Goldkurs mit Nachdruck seine technisch wichtige 1.260 $-Marke durchbrechen zu wollen - trotz eines missregulierten Terminmarktes, der die Sell-Side Jahr für Jahr mit buchstäblich unbegrenzten Mengen Fantasiegold beliefert - und zwar in Form von zukünftigen Goldverkäufen - Kontrakte, die selten, wenn überhaupt, mit physischen Gold beglichen werden.


Verschwörung wird Wirklichkeit

Natürlich werden solche Theorien in den Kommentaren der Mainstream-Finanzmedien und anderer Marktteilnehmer zurückgewiesen und als schöne Verschwörungstheorie verspottet. Angesichts der jüngsten Enthüllungen über die Manipulation der Zinssätze, sowie einer Vielzahl ungeahndeter Verbrechen von Finanztitanen, wie Jon Corzine und Steven Cohen, wird die Möglichkeit der Existenz solchen Verschwörungen mit jedem Jahr erhärtet und gestützt. Aber ich möchte heute nicht über die Existenz einer solchen Verschwörung debattieren. Aus meiner Sicht lässt sich die überwältigende Indizienlage, die für deren Existenz spricht, unmöglich kleinreden, genauso wenig wie die Tatsache, dass sie von der US-Regierung in der Tat auch benötigt wird, um die Illusion der Überlebensfähigkeit des schnell verfallenden US-Dollars aufrechtzuerhalten.

Dass der Futures-Markt dem Spot-Markt kontinuierlich gedrückte und manipulierte Goldpreis diktieren kann, wird im Grunde durch Folgendes ermöglicht: Die Fed transferiert einen Teil jener 85 Milliarden $ in erstklassigen Vermögensanlagen (tier 1 assets), die sie aus dem Nichts produzierte, an heuchlerische Terminmarktteilnehmer, die wiederum Kontrakte mit dem erhaltenden Geld auf Cash-Basis anstatt mit Gold begleichen. Ich weiß. Ich weiß. Das ist unmöglich. Das ist verrückt. Das ist unerhört. Die Regierung der Vereinigten Staaten könnte unmöglich eine so komplexe Manipulation koordinieren, bei der auch die wichtigsten Banken der Nation mitspielen - schließlich haben ja beide Parteien einen verfassungsrechtlichen Auftrag, im besten Interesse der Bürger der Vereinigten Staaten zu handeln.

Die Interessen der US-Bürger einmal außen vor gelassen: Falls es tatsächlich eine Verschwörung gäbe, die es dem Terminmarkt ermöglicht, die Gold- und Silberkurse zu drücken, um damit der Finanzwelt zu zeigen, dass die US $-denominierten Finanz- und Vermögensanlagen den Edelmetallen überlegen sind, dann würde eine Reduktion der quantitativen Produktion jener erstklassigen Assets auch jenes Terminmarktpotential und die Manipulation an sich schwächen, weil auch das verfügbare Angebot an fraktional extrapoliertem Kredit und Kapital proportional mitsinken würde. Die Drosslung der Produktion jener falschen Vermögensanlagen muss folglich auch bedeuten, dass die Effektivität der Drückung der Gold- und Silberkurse durch Terminmarktakteure eingeschränkt wird.


Die Fed verkalkuliert sich

Wie schon in der Vergangenheit zu beobachten war, neigt die Fed dazu, die Auswirkung ihre öffentlichen Aussagen und Aktionen auf die Märkte falsch einzuschätzen. Auch wenn der Ohnmachtsanfall der Schwellenmärkte, herbeigeführt durch die Repatriierung von Kapital in die Vereinigten Staaten in Erwartung begrenzter Gratisgeldmengen, noch absehbar war, so ging die Federal Reserve fälschlicherweise davon aus, dass dieses Kapital an die Aktien- und Anleihemärkte der USA fließen würde wo es, bis zu einem gewissen Grad, die Entzugserscheinungen der Drosselung der staatlichen Freizügigkeit verringern würde.

Sie werden sich sicher noch an die Markterschütterungen erinnern, die ausgelöst wurden, als Bernanke im Juni 2013 allein den Gedanken an “Tapering" ins Spiel brachte. Der Dow Jones sank um 206 Punkte, oder 1,4%, der S&P 500 verlor 22,88 Punkte oder 1,4% und der NASDAQ fiel um 1,1 %. Damals beeilte sich Bernanke, zu betonen, dass es jetzt noch kein Tapering geben werde, obgleich er warnend zu verstehen gab, dass man eine Straffung der QE-Geldpolitik gegen Ende 2013 plane, um dieses quantitative Fälschungsprogramm dann Mitte 2014 insgesamt aussetzen zu können. Er schränkte diese Aussagen jedoch wieder mit der Warnung ein, dass die Finanzstimuli wieder aufgenommen oder sogar erhöht werden könnten, falls die Wirtschaftsdaten eine Abschwächung oder eine Umkehrung der jüngsten Zuwächse nahelegen würden.

Vielleicht erinnern Sie sich auch, dass andere Kandidaten für das Amt der Fed-Chefs wegen ihrer strengen QE-geldpolitischen Ausrichtung (sie waren meist dagegen) nicht berücksichtigt wurden, während Janet wegen ihrer “taubenhaften“ Befürwortungshaltung gegenüber QE nominiert wurde. “Die Geldpolitik wird wahrscheinlich auch noch lange nachdem einer der ökonomischen Schwellenwerte für die Federal Funds Rate überschritten wurde, stark akkommodativ bleiben.”, so Janet Yellen letzten November während ihrer Stellungnahme vor dem Kongress. Diese Aussagen legen nah, dass die Fed eine reaktionäre Haltung eingenommen hat und ohne Weiteres wieder das monatliche Asset-Produktionsprogramm auf 85 Mrd. $ pro Monat, oder noch mehr, ausweiten kann. Eines ist sicher: Falls die Herstellung von Tier 1-Finanzanlagen ein entscheidender Faktor dafür ist, dass die Futures-Märkte die Kurse an Edelmetallmärkten nach unten steuern können, dann wird das Tapering - wenn die Gold- und Silberkurse mit Nachdruck nach oben starten - von kurzer Dauer sein.


Regen und Traufe der Fed

Die Vorstellung, dass Gold und Silber in Wirklichkeit von einer Rückführung der quantitativen Anlagenproduktion profitieren könnte, wiederspricht der Botschaft der Mainstream-Finanzmedien, welche einhellig berichten, Tapering würde zu sinkender Nachfrage nach Edelmetallen führen.

Genau das passiert aber nicht. Schlimmer noch, falls die Nachfrage nach Gold und Silber trotz Tapering gleich bleibt oder steigt, dann wird das den Eindruck entstehen lassen, dass die Entwicklungen am US-Markt und bei den BIP-Zahlen (die allgemein als sichere Zeichen dafür gelten, dass die Wirtschaft in den USA auf dem Weg der Besserung ist) in Wirklichkeit darauf verweisen, dass die Fed ihren eigenen (toxischen) Traumzaubertrunk trinkt, und dass die systemischen Probleme in der US-Wirtschaft in Wirklichkeit tiefgreifend und dauerhaft sind. Und das schadet der Nachfrage nach US-Anleihen, falls zum Ausgleich die Zinssätze nicht steigen.






Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!