Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Warum die kommende Finanzkrise anders wird, als alles zuvor

24.09.2015  |  Steve St. Angelo
Sowohl in den Mainstreammedien als auch auf den alternativen Edelmetall-Seiten werden viele Spekulationen darüber angestellt, wie es in Zukunft weitergeht. Unglücklicherweise sind 99,9% der Mainstream-Darstellungen vollkommen nutzlos. Nichtsdestotrotz treffen auch Marktbeobachter aus dem Edelmetallsektor falsche Vorhersagen hinsichtlich der Wirtschaft und der Finanzmärkte, weil ihre Annahmen zu den zukünftigen Entwicklungen nicht immer zutreffend sind.

Verstehen Sie mich nicht falsch – ich habe noch immer großen Respekt für die meisten Edelmetall-Analysten, immerhin sind sie alle überzeugt davon, dass Gold und Silber die besten Wertanlagen sind, die man besitzen sollte, wenn die nächste Finanz-Katastrophe über uns hereinbricht. Ich teile ihre Meinung nur deshalb in einigen Punkten nicht, weil sie nicht vollständig erfasst haben, welchen Einfluss die Energiefrage auf den Edelmetallsektor, die Bergbauindustrie und die gesamte Wirtschaft haben wird. Im Grunde sind wir uns einig, dass der Geldwert von Gold und Silber explodieren wird, nur eben aus unterschiedlichen Gründen.

Die nächste Finanzkrise wird nicht nur die USA sondern die ganze Welt treffen, und sie wird anders sein, als alles, was wir bisher erlebt haben. Der Grund dafür ist die enorme Höhe der Schulden und der Hebelwirkungen verglichen mit den verbliebenen Reserven an billiger Energie, die wir benötigen, um die Wirtschaftsaktivität zu erzeugen, mit der wir diese Schulden zurückzahlen können.


Die nächste große Finanzkrise wird unweigerlich kommen, ob uns das gefällt oder nicht.

Mir ist zwar bewusst, dass viele (selbst viele meiner Leser) nicht glauben, dass uns eine Energiekrise bevorsteht, aber ich werde in diesem Artikel nicht auf die Einzelheiten eingehen. Meine Meinung dazu: Entweder Sie glauben es jetzt schon, oder Sie warten einfach ein paar Jahre, bis die Realität von Peak Oil und dem fallenden Erntefaktor, der über die Effizienz eines Kraftwerks oder der Ausbeutung einer Energiequelle Auskunft gibt, unübersehbar wird.

Ich muss sagen, es ist erstaunlich, wie viele E-Mails ich bekomme, in denen die Verfasser mir erklären, dass nicht Energie das Problem ist, sondern die Elite...die Höheren Mächte. Mir ist klar, dass einige 'da oben' ihren Einfluss ausüben - aber das globale Ölfördermaximum und die sinkende Effizienz der Energiegewinnung, wird die, die mehr Geld als Verstand haben, hart treffen. Merken Sie sich meine Worte.

Gut, genug geschimpft. Kommen wir jetzt zu den eigentlichen Fakten.


Sind die steigenden Silbereinfuhren Indiens und der USA ein Zeichen für die bevorstehende Finanzkrise?

Es ist wirklich erstaunlich, welche Mengen an Silber Indien und die Vereinigten Staaten 2015 voraussichtlich importieren werden. Die Zahlen und dieses Thema wurden zwar bereits ausführlich auf diversen Edelmetall-Webseiten diskutiert, aber erst die im folgenden Chart dargestellten Daten machen deutlich, um wie viel es hier wirklich geht:

Open in new window

Wie wir sehen, beliefen sich die gesamten Silberimporte der USA und Indiens 2014 auf 391 Mio. Unzen und machten damit 44% der weltweiten Minenproduktion aus, die im vergangenen Jahr 877 Mio. Unzen betrug. In diesem Jahr werden beide Länder zusammen jedoch voraussichtlich 533 Mio. Unzen importieren und damit 63% des insgesamt geförderten Silbers nachfragen. Allein der Nachfrageanstieg der beiden Staaten gegenüber dem letztem Jahr verschlingt damit fast ein Fünftel allen weltweit gewonnenen Silbers.

Sie werden bemerken, dass die erwartete weltweite Fördermenge in diesem Jahr mit 850 Mio. Unzen niedriger ausfällt als als im letzten Jahr, als es insgesamt 877 Mio. Unzen waren. Grund dafür ist die sinkende Produktion in Mexiko, Australien, Chile und Kanada. Mehr dazu werde ich bald in kommenden Artikeln schreiben. Ich kann Ihnen jedoch sagen, dass die Minenproduktion Australiens in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ganze 30% geringer ausfiel, als im gleichen Zeitraum 2014.

Die weltweit verfügbare Fördermenge sinkt also gleichzeitig mit dem Angebot an recyceltem Silber. Zusammen mit dem enormen Anstieg der Nachfrage von Seiten der USA und Indiens setzt das den Großhandelsmarkt für Silber zunehmend unter Druck. Was ist jedoch der eigentliche Grund dafür, dass Indien in diesem Jahr die gewaltige Menge von 340 Mio. Unzen Silber kauft, während es im vergangenen Jahr noch 230 Mio. Unzen waren?




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!