Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Bankenzombies in der Vertrauenskrise

07.03.2016  |  Mack & Weise
Der insbesondere seit der Finanzkrise verbreitete Glaube, dass die Notenbanken quasi omnipotent seien und sich sämtliche Finanzprobleme via Gelddrucken oder Negativzinsen in den Griff bekommen ließen, erhielt im Februar mehr als einen deutlichen Dämpfer. So verfehlte die Erklärung des japanischen Notenbank-Chefs Kuroda Ende Januar, nun ebenfalls in das bis dato allein europäische Negativzinsexperiment einzusteigen, die erhoffte Wirkung komplett.

Statt der noch vor Monaten bei jeder Ankündigung einer Intensivierung der geldpolitischen »Lockerungsübung« reflexartig üblichen fulminanten Aktienkursgewinne brachte der Februar rund 10% Verlust für die Nikkei 225-Investoren, während der Yen - statt erwartungsgemäß abzutauchen - zum Entsetzen der japanischen Währungskrieger einen absurden Aufwertungscrash erlebte. Was für ein Fiasko!

Open in new window

Insbesondere der dramatische Verfall der japanischen Bankaktien seit Jahresanfang und deren nochmaliger Einbruch nach der BoJ-Negativzinsankündigung zeigen deutlich, dass das Ansinnen der Zentralbankbürokraten, die Banken ohne jegliche Rücksicht auf die schon heute heillos überschuldete Realwirtschaft via Strafzinsen zu ihrem Kreditvergabe-(Un)Glück zu zwingen, zu einem planwirtschaftlichen Rohrkrepierer geworden ist.

Open in new window

Ähnliche Dramen spielen sich seit Jahresanfang aber auch im europäischen Bankensektor ab, wo der STOXX Europe 600 Banks-Index in der Spitze um fast 30% einbrach und sich damit nahezu auf tiefsten Lehman-Bankenkrisen-Niveau wiederfand.

Nach dem zwischenzeitlichen Kursabsturz des »Branchenprimus« Deutsche Bank um über 40 % sah sich das Geldhaus sogar genötigt, - ein Novum - dieser veritablen Vertrauenskrise per öffentlicher ad-hoc-Solvenz-Versicherung (!) entgegenzutreten. Wenn dann selbst Bundesfinanzminister Schäuble betonen musste, in Bezug auf die Solvenz der Deutschen Bank "keine Sorge" zu haben, ist es wohl tatsächlich angesagt ... sich die allergrößten Sorgen um die »too big to bail«-Bank zu machen.

Denn woher kommt plötzlich diese Panik an den Märkten, wenn doch die existenziellen Probleme, wie etwa die Verdopplung der faulen Kredite seit 2008 auf inzwischen rund eine Billion Euro oder ein nicht mit dem verordneten Negativzinsumfeld dauerhaft kompatibles Geschäftsmodell des völlig überdimensionierten und chronisch unterkapitalisierten europäischen Bankensektors alles andere als neu sind?




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!