Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Deutsche Bank lädt Problem-Derivate ab?

15.03.2016  |  Redaktion
Bloomberg berichtete vor einigen Tagen, dass die Deutsche Bank dabei sei, den Rest eines Portfolios komplexer Finanzderivate von 1 Billion Euro (1000 Mrd. Euro) an JP Morgan, Goldman Sachs und Citigroup zu verkaufen. Es handle sich dabei um Credit Default Swaps, von denen die 3 US Banken schon erhebliche Mengen abgenommen hätten.

Als Begründung wird genannt, die Deutsche Bank ziehe sich aus einigen Ländern zurück, wollte unprofitable Kunden und bestimmte Geschäftsbereiche loswerden, um so die Gewinne wieder zu steigern.

Laut Bloomberg seine von den beteiligten Banken keine Kommentare zu bekommen. JP Morgan wollte über 250 Mrd. $ der Swaps übernehmen, Citigroup hatte letzten Oktober schon fast 250 Mrd. $ erworben.

Zur den mit Derivaten beladenen Banken, gab Bix Weir vor wenigen Wochen bei USA Watchdog ein Interview. Das Problem der Derivate-Banken sind die sinkenden Asset-Werte, was ihr gehebeltes Exposure unter Druck bringt und sie zum Verkauf dieser Positionen zwingt, da sie nicht mehr genug Eigenkapital zur Unterlegung haben. Laut Weir habe die Dt. Bank 70 Billionen $ an nominalem Derivatevolumen ausstehend, bei sinkendem Tier 1 Kapital.

Und die Dt. Bank ist nicht das einzige Problem. Banken in Italien, Griechenland, Portugal stünden auch in der Schlange, um gerettet zu werden. Diesmal werde es aber nicht so billig wie 2007, sondern würde 7-10 Billionen $ kosten und das würde nicht durchkommen. Der Knall ist ein sicheres Ereignis und die Bürger würden schlagartig erwachen, wenn die Geldautomaten keine Scheine mehr ausgeben.

Weir rät zu physischem Gold und Silber und Bargeld.


© Redaktion GoldSeiten.de





Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!