Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Massenenteignung ante portas - Finaler Inflationszyklus hat begonnen

02.11.2016  |  Uwe Bergold
Nachdem wir zum Jahresanfang das Tief der Rohstoffpreise diagnostiziert haben (2016 beginnt mit Trendwendesignal im Rohstoffsektor), kommen nun die ersten Daten, welche den Beginn des neu begonnenen Inflationszyklus bestätigen. Die Ursache von Inflation ist immer und ausschließlich Geldmengenvermehrung pro Produktionseinheit. Die sich daraus resultierende Wirkung ist der Anstieg der Preise. Dieses ökonomische Grundgesetz wird heutzutage nur mehr von sehr wenigen verstanden.

Die neuvolkswirtschaftliche Definition für Inflation ist der Anstieg eines - von Staatsstatistikern festgestellten - Warenkorbpreisanstiegs. Dies spiegelt natürlich nur eine Teilwirkung der eigentlichen Ursache Inflation wieder. Die zusätzlichen Preisanstiege, welche bei Aktien, Anleihen oder Immobilien (im Neudeutsch: Asset Price Inflation) stattfinden, werden in keinster Weise berücksichtigt.

Wenn jedoch die Liquidität beginnt, in die Anlageklasse Rohstoffe zu fließen, dann wird der ganze Inflationierungsprozess - mit einer Zeitverzögerung von etwa 6 bis 12 Monaten - erst sichtbar. Nach den Rohstoffpreisen, steigen die Erzeuger- und mit einer geringen Zeitverzögerung letztendlich die Konsumentenpreise. Dann erst wird die Inflation für die Statistiker und somit für das Publikum realisiert.

Wobei hier natürlich die Veränderung der Berechnungsmethoden, z.B. die Umstellung auf Hedonik bei Einführung des Euro als Bargeld, überhaupt nicht erwähnt werden (gemäß dem Motto: "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast"). Die Konsumentenpreisentwicklung läuft der eigentlichen Inflationierung immer zeitverzögert nach. Erst kommt das übermäßig staatliche Gelddrucken (zur Finanzierung der Staatsausgaben - "deficit spending") und danach das Enteignen der Bürger durch Kaufkraftverlust von Einkommen und Ersparnissen ("versteckte Besteuerung")!

Open in new window
Abb. 1: Entwicklung der Erzeugerpreisrate (grau) und der Rohstoffpreise (blau) von 08/1998 -09/2016
Quelle: GR Asset Management


Betrachtet man in Abb. 1 den Verlauf der Rohstoff- und Erzeugerpreise, so visualisiert sich dieser Vorlauf sehr deutlich. Die Rohstoffpreise haben - besonders bei den zyklischen Aufwärtsbewegungen - fast immer einen Vorlauf von zirka sechs Monaten. Im Anschluss an den Erzeugerpreisanstieg folgt dann, nochmals zeitverzögert, der Anstieg der Konsumentenpreise.

Wir schließen nun im Oktober den zehnten Monat der neu begonnenen zyklischen Rohstoff-Hausse ab. Jetzt erst kommen die ersten Meldungen über den Anstieg der Strom-, Milch- und weiterer Lebensmittelpreise. Dies ist nur der Beginn der letzten finalen, historisch einmaligen, Blase (historisch einmalige Aktienblase in 2000, historisch einmalige Immobilienblase in 2007 und historisch einmalige Anleihenblase in 2014), welche sich im Rohstoffsektor und somit letztendlich bei den Konsumentenpreisen entladen wird.

Stellen Sie sich auf eine kommende Massenenteignung in den nicht inflationsgesicherten Anlageklassen ein!

Open in new window
Abb. 2: Goldpreisentwicklung in verschiedenen Währungen seit dem Jahrtausendwechsel
Quelle: www.goldprice.org


Besonders Gold-, Silber- und Edelmetallaktienpreise werden in diesem finalen Rohstoff- & Inflationszyklus die stärksten Zuwächse generieren. Gegenüber Gold werden alle Anlageklassen säkular weiter fallen, nur Silber und Edelmetallaktien werden in Unzen Gold wieder zyklisch steigen, wie es zuletzt bis 2011 der Fall war!


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!