Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Der Silber-Tsunami

03.01.2017  |  Jeffrey Lewis
An diesem Punkt im Zyklus des Silbermarktes sollte dem durchschnittlichen Anleger der Einstieg leicht fallen. Die Preise beginnen, sich wieder in Richtung des natürlichen Gleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage zu entwickeln, während es bei den Positionierungen der wichtigsten Spekulanten an den Terminmärkten, die die Preise der Futures seit fast sechs Jahren gefangen halten, zu großen Verwerfungen kommt.

Open in new window

Physisches Silber zu kaufen ist im Moment sehr einfach. Man kann es persönlich bei einem Münzhändler im Laden oder online erwerben. Man benötigt relativ wenige Banknoten, um Silber in seiner günstigsten und dem Urzustand des Rohstoffes am nächsten kommenden Form zu kaufen: in Form von Barren, Münzen oder Medaillen. Auch frühere Währungsmünzen mit einem Silbergehalt von 90% - das sogenannte "Junk-Silber" - sind derzeit billig zu haben.

Doch wenn man das Silber erst einmal besitzt, ändert sich einiges. Dann besteht der Einsatz plötzlich nicht mehr nur aus ein bisschen Papier, sondern ist ein echtes Schwergewicht. Alles andere wird dann komplizierter, denn das physische Silber will gut verwahrt, bewacht und geschützt sein. Daran scheiden sich oft die Geister der potentiellen Investoren.

Warum sollte man sich die Hände schmutzig machen, wenn es nicht unbedingt nötig ist? Warum sollte man das Edelmetall selbst verwahren, wenn es andere, weniger umständliche Lagermöglichkeiten oder Investmentoptionen gibt? Das ist ein wenig mit der Sichtweise mancher Generationen auf landwirtschaftliche Arbeiten oder den Gemüseanbau auf dem eigenen Grundstück vergleichbar: eine unmodische oder primitive Beschäftigung der Unterprivilegierten.

Andererseits führen die damit verbundenen Mühen aber auch zu einer Art Erwachen. Wir werden an die Faktoren erinnert, die uns überhaupt erst dazu gebracht haben, Silber als sichere Wertanlage und Schutz gegen Inflationsrisiken in Betracht zu ziehen - oder in manchen Fällen, als Möglichkeit kurz-, mittel- oder langfristig Gewinne zu erzielen.

Im Moment bestehen im Einzelhandel keine nennenswerten Knappheiten, auch wenn es bei bestimmten Produkten in den letzten zehn Jahren wiederholt zu beachtlichen Engpässen kam. Bei einem sprunghaften Preisanstieg kann sich das natürlich ganz schnell ändern, wenn potentielle Investoren eine solche Entwicklung bemerken.

Open in new window

Außerhalb des Gewirrs von Prognosen und Meinungen kann sich im Internet jeder über die Fundamentaldaten von Silber informieren. Viele Informationen werden von großen Münz- und Barrenhändlern, Produzenten, Consultingfirmen (z. B. dem World Gold Council), der wichtigsten US-Aufsichtsbehörde für die Terminmärkte (die CFTC), dem Silver Institute und verschiedenen anderen Börsen und Handelsplätzen veröffentlicht.

Abgesehen von einigen bedeutenden Edelmetallhändlern haben diese Informationskanäle praktisch einen inhärenten Anreiz, die wahre Natur der Preisbildung an den globalen Edelmetallmärkten schweigend zu ignorieren. Wenn diese Prozesse aufgedeckt und allgemein bekannt würden, wäre das das Ende vieler dieser Institutionen (mehr dazu weiter unten im Text).

Für den typischen Mainstream-Anleger oder Marktbeobachter ist Silber daher relativ leicht zu ignorieren. Das weiße Metall hat nur eine sehr kleine, dafür aber lautstarke Gruppe von Fürsprechern, Bloggern, Newsletterschreibern (manche davon nur in Teilzeit, weil sie wie ich noch einen anderen Beruf haben) und Analysten. Im Vergleich zu Aktien, Währungen, Optionen und selbst Futures gibt es (wenn überhaupt) nur wenige "professionelle" Analysten, die sich hauptsächlich auf Silber konzentrieren. Bestenfalls werden die "professionellen" Silberanalysen mit den anderen Edelmetallen in einen Topf geworfen.

Zudem wird Silber üblicherweise auf Grundlage einer auf Derivaten beruhenden, von technischen Faktoren bestimmten Preisfunktion bewertet, die nur sekundär auch über Angebot und Nachfrage Aufschluss gibt - und nicht anders herum. Das trägt ebenfalls dazu bei, dass der vorherrschende Mangel an Interesse und Aufmerksamkeit unter den meisten Marktteilnehmern weiter kultiviert wird.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!


Weitere Artikel vom Autor


"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!