Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Gold statt Euro

23.12.2016  |  Prof. Dr. Thorsten Polleit
Der Euro gerät in zusehends schwierigeres Fahrwasser. Für Anleger aus dem Euroraum bleibt Gold die "bessere Währung".

Seit Verkündung des Wahlsieges von Donald J. Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika hat der Wind auf den Finanzmärkten gedreht: Die Zinsen haben angezogen. Das hat sich - aufgrund einer Reihe von Folgewirkungen, die nachstehend kurz angesprochen werden - negativ auf die Roh- und Edelmetallpreise ausgewirkt. Zwei zentrale Fragen stellen sich an dieser Stelle: Wird der Zinsauftrieb nachhaltig sein? Und: Welche Wirkung hat er auf den Euro(-Außenwert)?

Open in new window
Quelle: Thomson Financial


Vermutlich wird sich der Zinsauftrieb in engen Grenzen halten, nicht nur in den USA, sondern auch in anderen Währungsräumen. Denn die Verschuldung ist allerorten bereits so groß geworden, dass eine Rückkehr zu "normalen" Zinshöhen recht unwahrscheinlich ist. Auf den Finanzmärkten wird erwartet, dass die US-Zentralbank (Fed) ihren Leitzins bis Ende 2017 auf etwa 1,5 Prozent anheben wird, und dass die Langfristzinsen (gemessen an den 10-jährigen US-Staatsanleihen) in einer Bandbreite von 2,5 bis 3,0 Prozent schwanken werden. Diese Aussicht hat bereits "Bremsspuren" in den Edelmetallpreisen hinterlassen.

Der Außenwert des Euro hat in den letzten Wochen deutlich nachgegeben, insbesondere gegenüber dem US-Dollar. Die Gründe liegen auf der Hand. Da ist zum einen der wachsende Zinsvorteil, den US-Dollar-Anlagen gegenüber Euro-Anlagen bieten. Er sorgt für eine verstärkte Dollar-Nachfrage, und entsprechend gibt der Außenwert der Einheitswährung nach. Zum anderen treten Anleger aus Euro-Anlagen den Rückzug an, weil sich die Zukunftsperspektiven für die Einheitswährung merklich verdüstert haben.

Soll der Euroraum mit allem politischen Mitteln zusammengehalten werden, wird das eine breit angelegte Monetisierung der Staats- und Bankenschulden im Euroraum erfordern. Die damit verbundene Ausweitung der Euro (-Basis-)Geldmenge würde die innere als auch äußere Kaufkraft der Einheitswährung vermutlich stark herabsetzen. (1)

(1) Siehe hierzu den Degussa Marktreport "Die Die 4.760.000.000.000 Euro Lücke" vom 11. September 2015.

Bricht hingegen der Euroraum auseinander, wird das mit erheblichen Kreditausfällen sowie Einkommens- und Vermögensverlusten verbunden sein. Die Wahrscheinlichkeit einer solchen Entwickung belastet ebenfalls den Euro-Außenwert.

Es gibt folglich gute Gründe für Anleger aus dem Euroraum, ein "Euro-Klumpenrisiko" zu vermeiden. Dazu gehört beispielsweise, anstelle des Euro US-Dollar, Schweizer Franken und die Währung Gold zu halten. Bekanntlich lässt sich nicht genau bestimmen, wo der richtige ("faire") Preis für das Gold liegt. Doch angesichts des bereits erfolgten Preisrückgangs seit Herbst 2011 und den sich weiter aufbauenden Problemen in der internationalen Kredit- und Geldarchitektur erscheint uns der aktuelle Preis des Goldes keinesfalls "zu teuer" zu sein.

Open in new window
Quelle: Bloomberg; eigene Berechnungen
Schattierte Fläche: Phase, in der die Zentralbanken Netto-Verkäufer von Gold waren.


Die US-Zinsen sind angestiegen

Mit der Wahl von Donald J. Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika hat es auf den Finanzmärkten eine wichtige Veränderung gegeben: Die US-Zinsen sind angestiegen. Seit der Verkündigung des Wahlergebnisses sind die 10-jährigen Renditen der US-Staatsanleihen von 1,85 auf 2,6 Prozent geklettert. Zudem hat die US-Notenbank (Fed) die Zinsen am 14. Dezember erneut angehoben. Der Leitzins liegt jetzt bei 0,75 Prozent.

Open in new window
Quelle: Thomson Financial



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!


Weitere Artikel des Autors


"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!