Suche
 

Prof. Dr. Thorsten Polleit

Prof. Dr. Thorsten  Polleit
Chefvolkswirt Degussa Goldhandel GmbH
thorsten.polleit@degussa‐goldhandel.de

  • Dass die Euro-Bankenabwicklung den Steuerzahler schont, ist falsch. Er wird es sein, der für Verluste aufkommt. Im Bankenapparat des Euroraumes gibt es nach wie vor Probleme. Das illustrieren die Aktienkursverläufe vieler Geldhäuser. Er hat zudem deutlich gemacht, wie man im Euroraum mit zahlungsunfähigen Banken umgehen wird. Grund genug also, ...
    Veröffentlicht 
    am 18.08.2014
    in der Rubrik: Aktuelles & Neues
  • Schenkt man den offiziellen Statistiken Glauben, betrug in Venezuela der Jahresanstieg der Konsumentenpreise im Juli 2014 etwa 55%. Eine markante Beschleunigung der Inflation seit Mitte 2012. Eine Inflation in dieser Höhe bedeutet, dass die Kaufkraft des Geldes nach einem Jahr nur noch 64% des Ursprungswertes beträgt, nach zwei Jahren nur noch 41 ...
    Veröffentlicht 
    am 16.08.2014
    in der Rubrik: Nachrichten
  • Das Halten von Gold war und ist immer noch die "beste Impfung" gegen die Tücken des ungedeckten Papiergeldes. Die Tagesflut von Informationen und Kommentaren erschwert es nicht selten, das Unwichtige vom Wichtigen zu scheiden, den Blick auf das Wesentliche zu lenken. Das gilt vor allem auch, wenn es um das Gold geht. Gold wird von Zentralbanken, ...
    Veröffentlicht 
    am 04.08.2014
    in der Rubrik: Aktuelles & Neues
  • Am 23. Juli 2014 beschloss die amerikanische Finanzaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission), dass es Geldmarktfonds erlaubt wird, Gebühren bei (vorzeitiger) Rückgabe von Fondsanteilen zu erheben beziehungsweise Rückgabewünsche der Kunden um bis zu zehn Tage zu verzögern. Dadurch soll die Gefahr von "Runs" auf Geldmarktfonds (die vor allem ...
    Veröffentlicht 
    am 03.08.2014
    in der Rubrik: Wissenswertes
  • In den 1990er Jahren gab Argentinien US-Dollar denominierte Anleihen unter New Yorker Gesetzgebung aus. In 2001 meldete das Land Bankrott an. In den Jahren 2005 und 2010 bot Argentinien den Besitzern der ausstehen - den Anleihen (der "Alt"-Anleihen) an, diese in "Neu"-Anleihen umzutauschen - womit ein etwa 70 prozentiger Kapitalverlust für die ...
    Veröffentlicht 
    am 02.08.2014
    in der Rubrik: Nachrichten
  • Derartige Aufschwünge entpuppen sich früher oder später als Scheinblüten, die in Finanz- und Wirtschaftserschütterungen münden, weil sich Fehlinvestitionen auf breiter Front anhäufen. So ging zum Beispiel ein Rückgang der Sparquote dem Entstehen des "New Economy" Booms voraus, der 2000/2001 platzte und einen weltweiten Aktienmarkt-Crash ...
    Veröffentlicht 
    am 21.07.2014
    in der Rubrik: Aktuelles & Neues
  • Seit dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2007 sind im Euroraum die Preise der Lebenshaltung bis heute um etwa 14 Prozent gestiegen: Der Warenkorb, für den damals 100 Euro zu bezahlen war, kostet mittlerweile knapp 114 Euro. Im Zuge der Krise sind die Lebenshaltungskosten folglich nicht etwa gefallen, sie sind vielmehr gestiegen. ...
    Veröffentlicht 
    am 19.07.2014
    in der Rubrik: Nachrichten
  • Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland, so verkündete jüngst der Bundesverband deutscher Banken, lag Ende 2013 bei 5,2 Billio-nen Euro. Rechnet man das Immobilienvermögen hinzu, so ergab sich ein Gesamtvermögen der Deutschen von mehr als 10 Billionen Euro. Gleich-zeitig beliefen sich die Schulden auf 1,6 Billionen Euro, so dass die ...
    Veröffentlicht 
    am 10.07.2014
    in der Rubrik: Wissenswertes
  • Sparer aufgepasst: Um die Schulden von Staaten und Banken zu entwerten, werden immer mehr Maßnahmen in Stellung gebracht. Der Internationale Währungsfonds wird nicht müde, Empfehlungen auszusenden, mit denen die Überschuldungssituation von Staaten "gelöst" werden soll: und zwar indem die Halter von Staatspapieren ihre Ansprüche verlieren. In der ...
    Veröffentlicht 
    am 07.07.2014
    in der Rubrik: Aktuelles & Neues
  • Bereits vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs entschied man sich, das weltweite Geldsystem im Gold zu verankern. Am 1. Juli 1944 trafen sich Vertreter aus 44 westlichen Ländern im beschaulichen amerikanischen Ferienort Bretton Woods im Bundestaat New Hampshire. Das Ziel war es, die Welthandels- und Finanzordnung für die Zeit nach dem Zweiten ...
    Veröffentlicht 
    am 06.07.2014
    in der Rubrik: Nachrichten
  • Eine Verteuerung der Energiepreise könnte Spannungen in den internationalen Finanzmärkten nach sich ziehen - und auch den Goldpreis weiter in die Höhe treiben. Die Irak-Krise hat die Rohölpreise anziehen lassen. Die Notierung für West Texas Intermediate liegt derzeit bei mehr als 106 US-Dollar pro Fass - und hat damit den höchsten Stand seit ...
    Veröffentlicht 
    am 23.06.2014
    in der Rubrik: Aktuelles & Neues
  • Angesichts der Abkehr der amerikanischen Notenbank von einer ultra-laxen Geldpolitik im Vergleich zu der des Euro-Raums erscheint ein Erstarken des US-Dollar-Außenwertes wahrscheinlich: Die Nachfrage nach zinstragenden US-Dollar-Wertpapieren steigt und lässt den Greenback aufwerten gegenüber dem Euro. Der Zinsvorteil im Geldmarkt, der bislang ...
    Veröffentlicht 
    am 21.06.2014
    in der Rubrik: Nachrichten