Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Bargeldverbot und das Finanzchaos in Indien

17.01.2017  |  Vertrauliche Mitteilungen
Nach dem überraschenden Verbot der 500 und 1000 Rupien Noten (Gegenwert ca. 10 Euro) in Indien (am Wahltag der USA und damit im Schatten der Pressemeldungen) kommt das Land weiter nicht zur Ruhe. Im Gegenteil:

Die Lage eskaliert. Lange Menschenschlangen vor Banken, enorme Aufpreise auf Gold und Fremdwährungen sowie eine sich weiter dramatisierende Versorgungslage der ärmeren Schichten wurde mit der Bargeldeinschränkung erzeugt. Finanzexperten vermuten, daß das Bargeldverbot großer Bargeldscheine die Nachfrage nach Gold behindern sollte, weil die Goldnachfrage in Indien traditionell gegen Jahresende ansteigt.

Schon im Oktober konnte New York kein Gold an die Bundesbank "zurückliefern“ und die Mitglieder des Finanzsyndikats haben in den USA ihre Goldvorverkäufe auf ein Rekordniveau erhöht, wohlwissend, dieses weder liefern zu wollen noch zu können.

Die angespannte Angebotssituation wird auch daran deutlich, daß die Deutsche Bank mit einem 60 Mio. Euro "Reuegeld“ von einer weiteren Verfolgung ihrer Manipulationen entlassen wurde, sowie daß bereits seit Jahrzehnten anhängige Klagen gegen US-Banken behindert werden und damit eine Entscheidung darüber verhindert wird.

Indiens "Bargeldverbot“ dürfte der größte Feldversuch zur Abschaffung des Bargeldes sein, über das das internationale Finanzsyndikat eine Totalkontrolle über die Bürger erreichen möchte. Nur mit Bargeld sind die Bürger nämlich einigermaßen frei und zahlungsfähig, nicht aber in einer digitalen, bargeldlosen Wirtschaftsordnung.

Dort können Hacker, Regierungen und mafiöse Netzwerke elektronisches Geld beliebig manipulieren, löschen oder entwerten, haben unlimitierten, unbegrenzten Zugang auf die Spargut haben der Bürger und können Regierungen Negativzinsen und andere Formen des Diebstahls ungehindert umsetzen. In Indien ist bereits erkennbar, daß besonders die ärmeren Schichten verlieren und ein Land ins Chaos stürzt.

Diese Erfahrung dürfte bald auch Schweden machen, wo der Gebrauch von Bargeld bereits so stark behindert bzw. eingeschränkt wird, daß die meisten Zahlungen elektronisch abgewickelt werden müssen. Indien hingegen hat aber eine Wirtschaft, in der über 90% der täglichen Geschäfte in bar abgewickelt werden, der größte Teil der Bevölkerung indes gar keinen Zugang zu elektronischen Geräten hat und wo bei der Landbevölkerung überhaupt keine Infrastruktur für elektronischen Zahlungsverkehr besteht.

Wenn also die Abschaffung von Bargeld in Indien gelingen sollte, glaubt das Syndikat mit Leichtigkeit auch das Bargeld in seinen übrigen Einflusssphären abschaffen zu können.


© Vertrauliche Mitteilungen

Auszug aus dem Infoblatt Vertrauliche Mitteilungen - aus Politik, Wirtschaft und Geldanlage, Nr. 4216



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!