Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Warum Silber viel höhere Gewinne verspricht als Gold

16.02.2017  |  Steve St. Angelo
Wenn die Papiermärkte eines Tages endlich zusammenbrechen, wird es bei Silber zu viel größeren Preisanstiegen kommen als bei Gold. Warum ist das so? Die Fundamentaldaten zeigen, dass die Investitionsnachfrage das Silberangebot weit mehr unter Druck setzt als das Goldangebot.

Es gibt drei entscheidende Gründe dafür, dass sich der Silberpreis besser entwickeln wird als der Goldpreis, wenn die übermäßig aufgeblähten Papiermärkte unter dem Gewicht der gigantischen Schulden und des maßlosen Derivatehandels schließlich kollabieren. Zahlreiche Edelmetallinvestoren sind frustriert, weil es der Federal Reserve und den anderen Zentralbanken weltweit noch immer gelingt, die Finanzmärkte künstlich zu stützen. Doch je länger sie den Tag der Abrechnung hinauszögern, desto heftiger wird der Crash.

Den ersten Grund für die künftige Outperformance von Silber habe ich in meinem kürzlich veröffentlichten Artikel "Kritische Abhängigkeit von Silberimporten - Angebot bei Finanzcrash in Gefahr" diskutiert:

Open in new window

Wie der Chart zeigt, sind die Vereinigten Staaten stark von Silberimporten abhängig: 72% des insgesamt benötigten Silbers muss aus anderen Ländern eingeführt werden, verglichen mit 36% des Kupferbedarfs. Die Abhängigkeit von Silbereinfuhren ist damit fast doppelt so hoch wie die Abhängigkeit von aus anderen Ländern zugekauftem Kupfer. Bei Gold sieht die Lage dagegen ganz anders aus: Hier verzeichnen die USA einen Überschuss und zählen zu den Netto-Exporteuren. Die exportierte Goldmenge entspricht schätzungsweise 48% des im Land nachgefragten Goldes.

Der zweite Grund für den stärkeren Anstieg des Silberpreises in Zukunft sind die Investoren, die in den letzten Jahren insgesamt viel mehr physisches Silber als physisches Gold gekauft haben.

Open in new window

Zwischen 2010 und 2016 haben Anleger alles in allem 1.505 Millionen Unzen Silber in Form von Münzen und Barren erworben, aber nur 284 Millionen Unzen Gold. Die Edelmetallinvestoren haben also in den letzten sieben Jahren fünfmal mehr Silberunzen als Goldunzen gekauft.

Natürlich war der Marktwert der physischen Goldinvestments in dieser Zeit deutlich höher als der Wert der Silberanlagen, doch die enorme Nachfrage nach Münzen und Barren hatte am Silbermarkt viel stärkere Auswirkungen als am Goldmarkt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!