Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Finanzamt: Goldmünzen lieber nicht nur mit Nominalwert ansetzen!

10.03.2017  |  Redaktion
Ein interessanter Fall lag im vergangenen Jahr dem Bundesfinanzhof vor. Geklärt werden sollte, ob Goldmünzen mit ihrem Nominalwert oder mit ihrem Marktwert zu bewerten sind.

Hintergrund: Im Zeitraum 2009 bis 2011 händigte eine baden-württembergische GmbH drei Gesellschaftern mit Tantienemanspruch insgesamt 404 Goldmünzen der Deutschen Bundesbank mit einem Nennwert von je 100 € aus.

Die Münzen waren zuvor zum jeweils aktuellen Goldpreis zuzüglich eines Agios erworben worden. Da die GmbH die Abgabe der Goldmünzen mit deren nominellen Wert ansetzte, ergab sich als Differenz zu den Anschaffungskosten ein Aufwand von gut 142.000 €.

Bei einer Betriebsprüfung beurteilte das Finanzamt diesen Aufwand als verdeckte Gewinnausschüttung und erließ entsprechend geänderte Körperschaftsteuer-, Feststellungs- und Gewerbesteuermessbescheide für die Streitjahre.

Die GmbH klagte gegen diese Entscheidung und begründete ihr Vorgehen damit, dass gesetzliche Zahlungsmittel nicht mit Materialwert, sondern mit Nominalwert anzusetzen seien.

Das Finanzgericht Baden-Württemberg wies die Klage der GmbH gegen das Finanzamt bereits im Jahr 2014 als unbegründet ab. Woraufhin sich die Klägerin für eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesfinanzhof entschloss. Dieser wies die Beschwerde im Sommer vergangenen Jahres mangels grundsätzlicher Bedeutung zurück.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!