Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Exposure der Banken am Derivatemarkt steigt auf 222 Billionen $ - ein Spiel mit dem Feuer

19.05.2017  |  Redaktion
Die US-amerikanische Bankenaufsichtsbehörde OCC hat vor Kurzem den Quartalsbericht für die letzten drei Monate des Jahres 2016 veröffentlicht, in dem sie unter anderen auch Daten und Statistiken zu den Aktivitäten der Großbanken an den globalen Derivatemärkten bekanntgibt.

Die Spekulationen der Banken mit den riskanten Finanzprodukten hatten bereits 2007/2008 zur globalen Finanzkrise beigetragen, doch dies hat offenbar nicht zu einem Umdenken geführt. Dem aktuellen Bericht zufolge haben die 25 größten US-Banken insgesamt ein Exposure von rund 222 Billionen $ an den Derivatemärkten - das entspricht in etwa dem Zwölffachen des Bruttoinlandsproduktes der Vereinigten Staaten.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch ein Vergleich der Gesamtaktiva der Banken mit dem Wert ihres jeweiligen Engagements am globalen Derivatemarkt:

Open in new window

Insgesamt wird das Volumen der globalen Derivatemärkte derzeit auf mehr als 500 Billionen $ geschätzt. Im Falle einer Rezession könnten die hohen Positionen der Banken an den Derivatemärkten erneut zum Risiko werden, wenn es zu plötzlichen Kursschwankungen der exotischen Kontrakte kommt.

Verschiedene Indikatoren deuten zudem auf eine möglicherweise deutliche Abkühlung der Wirtschaft in nicht allzu ferner Zukunft hin. Wie ZeroHedge kürzlich berichtete, ist der Macro-Indikator US Economic Surprise Index der Citigroup im Laufe des Aprils aufgrund einer Reihe schlechter Wirtschaftsdaten stark eingebrochen. Die allgemeinen Aktienmärkte (hier der S&P 500) haben bislang allerdings noch nicht darauf reagiert:

Open in new window
Quelle: ZeroHedge


Weiterhin meldete die Webseite, dass auch der von Morgan Stanley berechnete ARIA-Index im April plötzlich stark gefallen ist. Der Index berücksichtigt die Entwicklung von Kernbereichen der US-Wirtschaft wie z. B. Verbraucherausgaben, Immobilienmarkt, Beschäftigungszahlen, Unternehmensinvestitionen etc.

Open in new window
Quelle: ZeroHedge


Zu befürchten steht nun, dass ein wirtschaftlicher Abschwung gleichzeitig auch mit einer ernsten Bankenkrise einhergehen würde.



© Redaktion GoldSeiten.de




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!