Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Deflation und das kommende Jahr

07.01.2015  |  Clif Droke
Am Montag wurden die Aktienmärkte von Verkaufsdruck heimgesucht, der S&P 500 gab 1,83% nach, der Dow verlor 1,86%. Der Energiesektor vereinigte die größten Verluste auf sich, der NYSE Oil Index verlor 4,61%. Die Rohölpreise fielen um fast 5% und schlossen auf einem 5 1/2-Jahre-Tief.

Als Grund für die jüngsten Verluste an den großen Märkten wurden Befürchtungen und Ängste genannt, dass Griechenland die Eurozone verlassen könnte. Die anstehenden Wahlen in Griechenland haben vielen Investoren, die den Eindruck haben, dass der Ausstieg des Landes aus der Eurozone katastrophal wäre, einen gehörigen Schrecken eingejagt.

Der Grund für die Verluste ist höchstwahrscheinlich aber an anderer Stelle zu suchen: Die Investorenstimmung war über die letzten Wochen hinweg übermäßig optimistisch gewesen. Ein Rücksetzer in den großen Indizes dürfte einen großen Teil des überschüssigen Optimismus eliminieren und den Weg frei machen für ein vernünftigeres Marktklima.

Besorgt zeigen sich viele Investoren auch mit Blick auf das sogenannte Januar-Barometer, das eine potentiell schlechte Marktentwicklung für das Restjahr vorzeichnen könnte. Dieser Indikator basiert auf folgendem Glauben: So wie es im Januar läuft, wird es im ganzen Jahr laufen. Einige schreiben besonders den ersten fünf Januartagen prognostischen Wert zu. Letztes Jahr lag das Januar-Barometer allerdings falsch - der Januar 2014 lief überaus schlecht, das Jahr als solches war hingegen insgesamt positiv.

Wie wir schon vorhergehenden Kommentaren geschrieben hatten, müsste das vor uns liegende Jahr ein insgesamt positives werden, diese Einschätzung gründet wiederum auf dem Fünf-Jahre-Phänomen, auch wenn man nicht ausschließen kann, dass der Monat Januar volatil werden könnte. Diese Marktmaxime trifft nun schon seit über 100 Jahren zu, sprich im fünften Jahr einer Dekade hat es noch nie ein Verlustjahr gegeben.

Der Grund dafür ist, dass der 10-Jahre-Kress-Zyklus gegen Ende des vierten Jahres seine Talsohle erreicht, der sich daraus ergebende Aufwärtsdruck des neugeborenen 10-Jahre-Zyklus kommt dann den Aktienkursen zugute.

Zurück zum Thema Ölpreiseinbruch: Am Montag hielt am Ölmarkt wieder eine Schwächephase Einzug. Nachdem der Rohölkurs ein 5 1/2-Jahre-Tief markiert hatte, ging er mit einem Minus von 3% aus dem Handel. Der Druck auf die Rohölpreise wird zudem durch die andauernde Stärke beim US-Dollar verschärft. Die jüngste Dollar-Stärke/ Rohölpreisschwäche hat unter den Investoren wieder einmal Ängste geschürt, dass die Deflation 2015 zum Problem werden könnte.

Open in new window

Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass die Deflation 2015 über längere Strecken zum bestimmenden Thema werden wird, so könnte sie zumindest Anfang 2015 problematisch werden.

Als der 60-Jahre-Kress-Zyklus der Inflation/ Deflation 2008 in seine “finale Sturzphase“ überging, ergaben sich im Zeitraum 2008-2009 große Probleme für den US-Finanzsektor. Dennoch konnte diese Phase - außer im kurzen Zeitraum zwischen 2008-Anfang 2009 - nicht die erwarteten Kurseinbrüche bei den essentiellen Rohstoffen und den damit einhergehenden Anstieg des Dollar-Wertes erzeugen.

Viele Investoren kamen daher vorschnell zum Schluss, dass der langfristige Kress-Zyklus entweder invalide sei oder aber durch die Geldpolitik der Federal Reserve stark abgeschwächt wurde.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"