Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Finanzkrise 2.0 - warum es diesmal sehr viel schlimmer kommt!

18.10.2018  |  Uli Pfauntsch
Ich warne an dieser Stelle seit geraumer Zeit, dass angesichts der beispiellosen Verschuldung jeglicher Anstieg der Zinsen fatale Folgen haben wird. Der gestrige Markteinbruch war der heftigste seit Februar - der Nasdaq 100 hatte sogar den schlimmsten Tag seit sieben Jahren.

Obwohl es fast erscheint wie erst gestern, sind nun 10 Jahre vergangen, als die Finanzwelt mit dem Bankrott von Lehman Brothers am Abgrund stand.

Um das Finanzsystem vor dem Untergang zu retten, kreierte die Federal Reserve gigantische 4,5 Billionen Dollar, um den Banken US-Staatsanleihen und Hypotheken-bezogene Bonds im Austausch für anhaltende Liquidität abzukaufen. Es war die größte Banken-Subvention in der Geschichte der Vereinigten Staaten.

In gewisser Hinsicht fühlen sich viele Amerikaner besser. Die offizielle Arbeitslosigkeit ist mit 3,7 Prozent vor wenigen Tagen auf den niedrigsten Stand seit 1969 gesunken. Die US-Aktienmärkte haben ihre bisherigen Rekordmarken geknackt und sämtliche Vermögenspreis-Assets boomen.

Doch das ist leider nur die halbe Wahrheit. Denn die letzte Finanzkrise war eine Schuldenkrise, - und die Verschuldung ist seit 2008 massiv angestiegen. Die gesamte "Erholung" ist auf einem gigantischen Schuldenturm gebaut.

Anders ausgedrückt: die Welt ertrinkt in einem Meer von Schulden! Per Ende März erreichte die globale Verschuldung 247,2 Billionen Dollar, ein Anstieg von 11,1 Prozent allein über das letzte Jahr oder mehr als 8 Billionen Dollar in nur vier Monaten.

Wie rapide die Verschuldung ansteigt, zeigt folgender Vergleich: In 2016 belief sich die globale Verschuldung bereits auf 164 Billionen Dollar oder 225% des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Inzwischen übersteigt die Verschuldung beispiellose 318% des globalen BIPs.

Staaten und Unternehmen haben mehr Schulden angehäuft als jemals zuvor. Die großen Banken sind noch größer als vor der Finanzkrise und weiterhin "too big to fail".

Doch jetzt, zehn Jahre nach der Finanzkrise, gibt es große Komplikationen, die mit der Schuldenflut einhergehen, die durch die Politik des endlos billigen Geldes geschaffen wurde. Denn jeglicher Anstieg der Zinsen führt zu Problemen bei der Schuldentilgung, gefolgt von Zahlungsausfällen, die sich rasch zu einer veritablen Krise ausbreiten.

Wenn die nächste Hiobsbotschaft vom Himmel fällt, werden es die Kreditmärkte wegweisend sein. Ob das Platzen der Blase zuerst von Pleitestaaten wie Italien, Brasilien, Argentinien oder der Türkei ausgeht, von den aufstrebenden Staaten, angeführt von China oder von überschuldeten Unternehmen - Fakt ist, dass sich am Himmel ein Sturm zusammenbraut.

Der Hauptunterschied zur Krise in 2008 ist, dass die Bilanzen der Notenbanken weltweit drastisch höher sind und diesmal weitaus weniger Lockerungsspielraum zur Verfügung steht, als damals.

J.P. Morgan Chase sieht ebenfalls ein Problem. Die nächste Krise könnte so ernst werden, dass die Bank in ihrem jüngsten Report vermutet, "dass der nächste Finanzcrash so katastrophal sein dürfte, dass die Federal Reserve in den Markt kommen dürfte, um Aktien aufzukaufen …".

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass JP Morgan über die letzten Jahre Summen im zweistelligen Milliardenbereich ausgegeben hat, um ihre eigenen Aktien zu kaufen, damit der Preis steigt. Nun deutet die Bank an, dass man von der Fed erwartet, den gesamten Aktienmarkt zu retten, inklusive dem eigenen Papier.

Man kann diese Äußerungen von J.P. Morgan deuten wie man möchte, doch wir haben alles außer freie Märkte.

Das bedeutet: Die Federal Reserve wird, sobald die Blase an den Kreditmärkten zu platzen droht, entweder von ihrem derzeitigen Straffungs-Zyklus abweichen, ein neues Gelddruck-Programm (QE4) starten oder ihre verbündeten Notenbanken dazu bringen, dasselbe zu tun. Mit dem Ergebnis, dass Großbanken wie J.P. Morgan zu all der Unterstützung, die sie bereits erhalten haben, noch mehr bekommen.

Es sollt klar sein, dass eine solche Politik, wie sie etwa Banken wie J.P. Morgan fordern, nicht nachhaltig sein kann. Ebenso ist fraglich, ob Notenbanken diesmal überhaupt in der Lage sind, Schlimmeres zu verhindern.


Auf diese Zahl blickt die Finanzwelt!

Open in new window

Wie Sie vermutlich wissen, ist die Rendite der 10-jährigen U.S. Staatsanleihe die meistbeobachtete Zahl im gesamten Finanzuniversum. Steigt diese Rate, fallen die Aktien. Denn die 10-jährige Rendite ist das wichtigste Barometer für andere Arten von Krediten, einschließlich Unternehmenskrediten, 30-jährigen Hypothekenzinsen, Konsumentenkrediten, Autokrediten, Studentenkrediten und den jährlichen Kreditkarten-Zinsen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"