Suche
 

Angebot und Nachfrage des digitalen Goldes an der Comex

09.07.2019  |  Craig Hemke
- Seite 2 -
Daraufhin lautet die letzte Frage: Was zum Teufel ist hier los? Und die Antwort lautet - wieder einmal - Bankenmanipulation/-steuerung des Preises durch Herausgabe neuer Kontrakte.

Indem sie seit dem 30. Mai 147.963 neue Goldkontrakte an der Comex ausgegeben haben, schufen die Banken Schuldscheine über 14.796.300 Unzen digitalen Goldes. Wie oben dargestellt, enthält der gesamte Lagerkomplex der Comex lediglich 8.437.760 Unzen physisches Gold. Also ist all diese Herausgabe neuer Kontrakte wieder einmal eine einfache Wette der Banken gegen die Spekulanten, bei der diese Banken neue Kontrakte herausgeben, um die Nachfrage der Spekulanten zu decken.

Und das können Sie auch in den Commitment-of-Traders-Daten sehen, die GoldSeek zur Verfügung gestellt hat. Beachten Sie, dass per 28. Mai die großen Spekulanten (Hedge-/Tradingfonds, Managed Money, Institutionen) eine Netto-Long-Position in Höhe von 86.688 Goldkontrakten an der Comex bezogen, während die Commercials (hauptsächlich Banken) eine Netto-Short-Position in Höhe von 109.954 Kontrakten hielten.

Open in new window

Beachten Sie die Veränderung der Positionen per letzten Dienstag, den 25. Juni. Die großen Spekulanten halten nun eine Netto-Long-Position in Höhe von 236.554 Goldkontrakten an der Comex, während die Commercials eine Netto-Short-Position in Höhe von 260.150 Kontrakten beziehen.

Open in new window

Beachten Sie, dass die Veränderung nahezu identisch ist. Die großen Spekulanten fügten der Netto-Long-Position 149.866 Kontrakte hinzu, während die Banken ihrer Netto-Short-Position 150.196 hinzufügten.

Als Schlussfolgerung lässt sich sagen, dass es zwar wichtig ist, die Signifikanz des Goldausbruchs über 1.360 $ und die Langzeitfolgen dieses verlängerten Bullenmarkts zu verstehen, doch ebenso das Verständnis über die betrügerische Natur des Mindestreservesystems und der Preisgestaltung von digitalen Derivaten sowie der Prozesse mit denen die Banken ihre Märkte steuern wollen, im Vordergrund steht.

Eines der Hauptwerkzeuge der Banken für die Steuerung der Edelmetallpreise ist die Herausgabe und Verwässerung von Kontrakten. An der neuesten Rally des Goldpreises zeigt sich, dass die Banken weiterhin bereit sind, ihre Spielchen fortzusetzen.


© Craig Hemke
TF Metals Report


Der Artikel wurde am 3. Juli 2019 auf www.sprottmoney.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"