Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Ray Dalio warnt vor Paradigmenwechsel: "Kauft Gold"!

30.07.2019  |  Uli Pfauntsch
- Seite 2 -
Der kommende Paradigmenwechsel

Dalio glaubt, dass die bisherigen Stimulus-Maßnahmen (Zinssenkungen, QE) zunehmend wirkungslos werden und es schwierig wird, die Asset-Preise noch weiter aufzublähen. Da diese Formen der Lockerung nicht mehr funktionieren und das Problem, dass zu viele Schulden und andere Verbindlichkeiten bestehen (z. B. Pensions- und Gesundheitspflegeverbindlichkeiten), verbleibt, werden andere Formen der Lockerung (offensichtlich Währungsabwertung und Staatsdefizite, die monetisiert werden) immer wahrscheinlicher.

Stellen Sie sich das so vor: Die Schulden einer Person sind das Vermögen einer anderen Person. Die Geldpolitik wechselt zwischen
  • a) der Unterstützung der Schuldner auf Kosten der Gläubiger (indem die Realzinsen niedrig gehalten werden, was für die Gläubiger schlechte Renditen und für die Schuldner gute Erleichterungen schafft) und

  • b) der Unterstützung der Gläubiger auf Kosten der Schuldner (indem sie die Realzinsen hoch halten), was für die Gläubiger gute Renditen und für die Schuldner schmerzhafte Kosten schafft).

Wenn Sie sich ansehen, wer welche Aktiva und Passiva hat, sich fragen, wem die Zentralbank am dringendsten helfen muss, und herausfinden, was sie mit den ihnen zur Verfügung stehenden Instrumenten am wahrscheinlichsten tun wird, können Sie die wahrscheinlichsten Änderungen der Geldpolitik feststellen, die die Haupttreiber von Paradigmenwechseln sind. Mir scheint klar, dass sie den Schuldnern gegenüber den Gläubigern helfen müssen. Gleichzeitig scheint es mir, dass die Lockerungskräfte hinter diesem Paradigma (d. H. Zinssenkungen und quantitative Lockerung) abnehmende Auswirkungen haben werden.

Aus diesen Gründen glaube ich, dass die Monetisierung von Schulden und Währungsabwertungen irgendwann zunehmen wird, was den Geldwert und die realen Renditen für die Gläubiger verringert und testet, inwieweit die Gläubiger die Zentralbanken dazu veranlassen werden, negative reale Renditen zu erzielen, bevor sie in andere Vermögenswerte übergehen.

Um es klar zu sagen, ich sage nicht, dass diese Verschiebung sofort eintreten wird. Ich sage, dass ich denke, dass es sich nähert und einen großen Einfluss darauf haben wird, wie das nächste Paradigma aussehen wird.

Open in new window
Der Chart zeigt die Änderungen der Zinsen und QE in den USA bis in die 1920er Jahre. Es passierte nur zweimal - in 1931 bis 1945 und in 2008 bis 2014.


Was als nächstes passieren wird!

Obwohl Dalio nicht genau weiß, wann genau der Paradigmenwechsel eintreten wird, hält er für sehr wahrscheinlich, dass in den nächsten Jahren 1) den Zentralbanken der Stimulus ausgehen wird, um Wirtschaft und Märkte anzukurbeln 2) eine enorme Menge an Schulden und Schuldverpflichtungen nicht mit Vermögenswerten finanziert werden können.

Sobald die Realzinsen einen gewissen Negativpunkt erreichen bzw. der große Bedarf zur Finanzierung von Verbindlichkeiten zu einem "Big Squeeze" beiträgt, erwartete Dalio eine Kombination aus großen Defiziten, die monetisiert werden, Währungsabwertungen und großen Steuererhöhungen. Diese Umstände werden die Konflikte zwischen Kapitalisten und Kommunisten weiter verschärfen. Höchstwahrscheinlich erhalten Inhaber von Schuldtiteln in dieser Zeit sehr niedrige oder negative nominale und reale Renditen in schwächelnden Währungen, was de facto eine Vermögenssteuer ist.

Dalio verweist auf die Tatsache, dass derzeit 13 Billionen Dollar Investorengelder in Schulpapieren stecken, die unter 0% Rendite einbringen. Die Investoren seien hauptsächlich auf die Preisanstiege aufgrund der Zinssenkungen fixiert. Das Ganze wird enden, sobald die Zinsen ihre unteren Limits (leicht unter 0%) erreicht haben und sich der Bedarf von Geld für die Rückzahlung von Schulden, Pensions- und Gesundheitsverpflichtungen erhöht.

"Die Geschichte hat uns gezeigt, und die Logik sagt uns, dass die Fähigkeit der Zentralbanken, die Nominal- und Realzinsen über ihre Käufe niedrig zu halten, indem die Welt mit mehr Geld überschwemmt wird, unbegrenzt ist und dass es der Gläubiger ist, der unter der niedrigen Rendite leidet".



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"