Suche
 

Deutsche Bank hebt Goldpreisprognose an

19.08.2019  |  Redaktion
Wie das Internetportal 24/7 Wall St. berichtet, hob die Deutsche Bank laut einem neuen Bericht ihr Preisziel für Gold sowie für drei Minenaktien an. Demnach hob die Bank ihre Goldpreisprognose für die nächsten anderthalb Jahre auf 1.575 Dollar je Unze an.

Die wichtigsten Treiber des Goldpreises sind dabei laut Deutsche Bank die Realzinssätze, Aktienrisikoprämie, der US-Dollar sowie Zentralbankkäufe. Der Bank zufolge könnte der Goldpreis in bestimmten Makroszenarien über 1.700 Dollar je Unze steigen.

Des Weiteren korrigierte die Deutsche Bank ihre Preisprognosen für drei Bergbauunternehmen, die sie hält und zum Kauf empfiehlt, nach oben. So ist das Preisziel der Deutschen Bank für die Aktie von Barrick Gold Corp. bei 20 Dollar. Auch ihr Preisziel für die Aktien von Pan American Silver Corp. liegt bei 20 Dollar je Aktie. Das dritte Bergbauunternehmen, für das die Deutsche Bank eine Erhöhung der Preisprognose auf 29 Dollar mitteilte, ist Wheaton Precious Metals Corp..


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"