Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Alle Blasen weiten sich aus …

08.03.2021  |  Mack & Weise
Angesichts der schwachen Wirtschaftsentwicklung ist der Preisauftrieb vieler Rohstoffe innerhalb der letzten 14 Monate beachtlich. So verteuerten sich an den US-Terminbörsen beispielsweise Stahl um +21%, Baumwolle 27%, Zucker 30%, Rindfleisch 35%, Kupfer 47% oder Bauholz um 146% mehr als deutlich, was zeigt, dass das von den Notenbanken billionenfach kreierte Inflationsgeld nicht mehr nur die Vermögenspreise treibt.

Open in new window
Open in new window

Die jetzt deutlich anziehenden Inflationserwartungen führten zu Renditeanstiegen an den Anleihemärkten respektive herben Kursverlusten bei den "zinslosen Risikopapieren", wobei die Zinsen absolut immer noch auf absurd niedrigen Niveaus notieren. Dass sich die Notenbanken-Gemeinde trotzdem sofort zu - bisher eher fruchtlosen - Verbalinterventionen genötigt sah, zeigt, dass die Notenbanken alles - inklusive der Einführung von Zinsobergrenzen - unternehmen werden, um größeren Zinsanstiegen entgegenzuwirken. Letztlich ist damit ein Absinken der Realzinsen in immer tiefere Negativbereiche vorgezeichnet.

Open in new window
Open in new window

Die von den Dauer-Lockdown-Konsequenzen völlig entkoppelten Aktienmärkte operierten auch im Februar an unterschiedlichen Schauplätzen weiter im Blasenmodus. Seinen Gier-frisst-Hirn-Höhepunkt erlebte die Euphorie als der Tesla-(Blasen)-Chef und Elektromobilsaubermann Elon Musk eine 1,5-Mrd.-USD-Investition in die absurde Mengen Strom fressende Bitcoin-Bubble verkündete, die seine »Follower-Armee« motivierte, den Bitcoin-Kurs prompt auf neue Höchststände zu jagen. Es ist eben so, dass sich alle Blasen ausweiten ... bevor sie platzen.

Open in new window
Open in new window

Das Institute of International Finance erwartet im laufenden Jahr einen Anstieg der Staatsverschuldung um weitere 10.000 Mrd. USD, die natürlich zum überwiegenden Teil mit der Druckerpresse finanziert werden muss. Angesichts der inzwischen immer hemmungsloser vorgetragenen Inflationspolitik mutet der über die US-Futurebörse Comex initiierte Gold-Ausverkauf im Februar geradezu paradox an.

Da sich das aktuell äußerst negative Stimmungsbild für den Edelmetallsektor im Zuge weiter steigender Teuerungsraten und entsprechend sinkender Realzinsen bald wieder drehen sollte, eröffnen die Kursrückgänge nach unserer Einschätzung nun klare antizyklische Kaufchancen. Dieses gilt insbesondere auch für den stark zurückgekommenen Edelmetallminenaktiensektor, der im Februar mit Rekordquartalszahlen glänzte, die Zuge des Ausverkaufs jedoch völlig untergingen.


© Mack & Weise GmbH
Vermögensverwaltung


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


weitere




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"