Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Evergrande: Ist das Chinas "Lehman Moment"?

24.09.2021  |  Prof. Dr. Thorsten Polleit
Dass Chinas Immobiliengigant Evergrande in Zahlungsschwierigkeiten gerät, ist ein Menetekel für die wachsenden Probleme, die weltweit aus dem ungedeckten Papiergeldsystem heraus entstehen - und die eine immer aggressiver werdende Inflationspolitik befürchten lassen.

"Die größte Wohltat, die man einem Menschen erweisen kann, besteht darin, dass man ihn vom Irrtum zur Wahrheit führt." - Thomas von Aquin


Die Saat für die Kreditkrise

Dass Unternehmen manchmal scheitern, Kapitalgeber ihren Einsatz verlieren und Beschäftigte ungewollt arbeitslos werden, all das gehört zum Wesen der freien Marktwirtschaft. Zwar ist das leidvoll für die Betroffenen. Es sorgt aber dafür, dass die Produktionsleistung zielgerecht an den Bedürfnissen der Nachfrager ausgerichtet werden kann. Dazu belohnt der freie Markt diejenigen Unternehmen mit einem Gewinn, die die Bedürfnisse ihrer Kunden bestmöglich befriedigen, und er bestraft schlechte Produzenten mit einem Verlust.

Auf diese Weise werden die volkswirtschaftlich knappen Ressourcen in die Hände der besten Wirte gelenkt, also zu den Produzenten gebracht, die aus Sicht der Kunden die dringlichsten Güter in der besten Qualität und zum niedrigsten Preis erzeugen.

Open in new window
Quelle: Refinitiv; Berechnungen Degussa. BIP = Bruttoinlandsprodukt.


Unternehmenspleiten können allerdings auch volkswirtschaftlich gesehen schmerzhafte "Nebenwirkungen" haben. Das gilt vor allem für die Konkurse von Unternehmen, die im heutigen Geld- und Kreditsystem tätig sind - also insbesondere Banken, Hedge Funds, Versicherungen, Kreditvermittler etc. Deren Pleiten können nicht nur andere Firmen mit in den Abgrund reißen, sondern auch die gesamte Volkswirtschaft; die Pleite der US-amerikanischen Investment Bank Lehman Brothers im September 2008 ist dafür ein prominentes Beispiel.

Wie erklärt sich diese "Verwundbarkeit"? Nun, der Grund liegt in der Konstruktion des ungedeckten Papiergeldsystems. Dazu muss man wissen, dass im heutigen ungedeckten Papiergeldsystem die Geldmenge durch Kreditvergabe erzeugt und durch immer mehr Kreditvergabe ausgeweitet wird.

Es handelt sich hierbei um ein Geldschaffen "aus dem Nichts": Indem Zentralbanken und Geschäftsbanken Kredite ausreichen, geben sie neues, bisher nicht existierendes Geld in Umlauf. Das ist inflationär. Es sorgt für einen Anstieg der Preise für Konsum- und Vermögensgüter (senkt also die Kaufkraft des Geldes herab). Die Ausweitung des ungedeckten Geldes sorgt zudem für einen künstlichen Boom, zumindest anfänglich. Die Kreditvergabe aus dem Nichts senkt die Marktzinsen künstlich ab. Konsumenten werden zum Überkonsum ermuntert, Unternehmen zu Fehlinvestitionen verlockt. Doch früher oder später kippt der Boom in einen Bust - in Panik, Rezession und Deflation - um. Warum ist das so?

Nun, es gibt viele Auslöser, warum der Boom in einen Bust umschlagen kann. Eine zentrale Rolle dabei spielen jedoch die Kreditmärkte. Sobald die Zufuhr von neuen Krediten ins Stocken gerät oder gar versiegt, geraten die Dauerschuldner in die Bredouille, vor allem hoch verschuldete. Wollen sie ihre fälligen Schulden durch neue Kredite ersetzen, finden sie entweder keinen Darlehensgeber mehr, oder wenn, dann fordert er ihnen sehr hohe Zinsen ab. Mit anderen Worten: Die (Dauer-)Schuldner laufen in solch einer Situation Gefahr, dass sie ihren Schuldendienst nicht mehr leisten können.

Die Sorge, dass nicht nur ein einzelner Schuldner die Hand heben muss, sondern viele andere auch, kann dann rasch um sich greifen und die gesamte Kreditpyramide zusammenbrechen lassen.

Open in new window
Quelle: Refinitiv, Graphik Degussa. (1) 2017 8 3/4% 28/06/25 Regulation S.


Auslöser der Kreditkrise

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Chinas zweitgrößter Immobilienkonzern Evergrande Real Estate Group, der auf einem Schuldenberg von etwa 300 Mrd. US-Dollar sitzt, vielleicht seine Zinszahlungen auf Bankkredite und ausstehende Anleihen nicht werde leisten können. Die Marktreaktion auf diese Nachricht blieb nicht aus. Die Aktie und die Anleihen von Evergrande stürzten ab.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"