Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Lebensmittelpreisinflation folgt

09.12.2021  |  Craig Hemke
Als ob das Jahr 2022 nicht schon ein gefährliches und unbeständiges Jahr wäre, wie wäre es, wenn wir auch noch steigende Lebensmittelpreise und Lebensmittelknappheit hinzunehmen? Seit Mitte 2020 schreiben und warnen wir über Inflation, Stagflation und den wirtschaftlichen Stress, der nach den COVID-Lockdowns, die leider bis Ende 2021 andauerten, anhalten würde. Einer der Tricks der Zentralbanker zur Steuerung der Inflationswahrnehmung ist der übermäßige Gebrauch des Wortes "vorübergehend", wenn es um die Preisinflation geht.

Und nun sind sowohl der Fed-Vorsitzende Powell als auch Finanzministerin Yellen endlich gezwungen zuzugeben, dass die derzeitige Inflation NICHT vorübergehend ist. Zumindest bisher beschränkte sich der stärkste Preisanstieg auf industrielle Rohstoffe und Fertigwaren im Einzelhandel. Diese Kostensteigerungen waren für die Verbraucher zwar schmerzhaft, aber die Auswirkungen waren überschaubar.

Was passiert aber, wenn die Preisinflation plötzlich auf die weltweite Lebensmittelversorgung übergreift? Nicht jeder braucht dringend eine neue Waschmaschine oder einen neuen Trockner, und diese Kosten lassen sich eine Weile aufschieben. Aber nicht bei Lebensmitteln. Jeder braucht jeden Tag Lebensmittel, und wenn die Lebensmittelkosten plötzlich in die Höhe schnellen, haben wir ein Problem. Bisher sind die Preise für Agrarrohstoffe nicht so stark angestiegen wie die Preise für Industrierohstoffe. Könnte sich das bald ändern? Sehen Sie sich zunächst diesen Chart von Tavi Costa bei Crescat Capital an. Stehen die Agrarrohstoffpreise vor einem Ausbruch?

Open in new window

Betrachten wir als Nächstes den kometenhaften Anstieg der Kosten für wasserfreies Ammoniak, das ein wichtiges Düngemittel ist. Wenn die Landwirte aufgrund der Kosten oder der Knappheit von Ammoniak weniger Dünger verwenden, sinken die Erträge je Acker und das Angebot wird geringer. Und dann noch ein Chart von Tavi. Beachten Sie die historische Korrelation zwischen Ammoniakpreisen und Rohstoffpreisen. Dies ist definitiv ein Fall, in dem Kausalität zu Korrelation führt!

Open in new window

Denken Sie nun einen Moment darüber nach, wie all dies zusammenhängt. Zum Beispiel:
  • Sojabohnen sind nicht nur eine Eiweißquelle für den Menschen, sondern werden auch als Futtermittel für alle möglichen Arten von Vieh verwendet. Daher führen höhere Sojapreise zu höheren Kosten für fast alle Proteine.
  • Mais ist ebenfalls ein Viehfuttermittel, aber bedenken Sie, wie viele verarbeitete Lebensmittel Maissirup als Süßungsmittel verwenden. Höhere Maiskosten wirken sich also auf fast alle verarbeiteten Lebensmittel aus.
  • Weizen ist ziemlich selbsterklärend. Brot ist ein weltweites Grundnahrungsmittel, und Weizenmehl ist die wichtigste Zutat.
Während des gesamten Jahres 2021 hat "der Goldmarkt" die rasant ansteigende Inflation und die stark negativen inflationsbereinigten oder "realen" Zinssätze, die darauf folgten, ignoriert. Man ist davon ausgegangen, dass diese "vorübergehende" Inflation auch die negativen Realzinsen vorübergehend machen würde. Doch nun mussten sogar Powell und Yellen zugeben, dass die Inflation NICHT vorübergehend ist und, wie Sie gerade gelesen haben, die Inflation möglicherweise noch viel schlimmer wird. Vielleicht sind es nicht nur Gold und Silber, die im Jahr 2021 "im Angebot" sind. Im Hinblick auf das gefährliche und unbeständige Jahr 2022 sollten Sie sich vielleicht auch mit ein paar anderen notwendigen Gütern eindecken.


© Craig Hemke
TF Metals Report



Der Artikel wurde am 7. Dezember 2021 auf www.sprottmoney.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"