Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Analyst steht 2022 am Scheideweg

14.01.2022  |  The Gold Report
Ich veröffentliche seit 1995 jährliche Prognosen, und obwohl ich erst seit kurzem unter dem jetzigen Format (GGM Advisory Inc.) auftrete, war dies schon immer eine mühsame Aufgabe, vor allem, wenn es um die breiteren wirtschaftlichen Fragen geht, die die Aktienkurse beeinflussen. Aber mit der zunehmenden Beteiligung und Einmischung von Regierungen und staatlich geförderten Einrichtungen in das alltägliche Verhalten aller Märkte hat es sich in eine nahezu unmögliche Aufgabe verwandelt.

In der Vergangenheit brauchte ich nur die Entwicklung der verschiedenen Börsensektoren in Zeiten von Inflation oder Disinflation und/oder Expansion oder Rezession zu betrachten, um abzuschätzen, wo und in welcher Menge mein Geld liegen sollte. Dieser Luxus ist uns seit der großen Finanzkrise von 2008 abhanden gekommen, aber nirgendwo war eine solche Verzerrung stärker ausgeprägt als auf den heutigen Kapitalmärkten. Diese modernen Kasinos haben die groteske Gestalt des Kraken angenommen, einer mythischen Bestie aus der skandinavischen Folklore, die als größte Kreatur des Planeten galt und deren bevorzugte Beute die Seeleute und Fischer auf dem Nordatlantik waren.

So furchteinflößend der riesige Kopffüßer auch war, bot er den mutigen Fischern doch eine unerwartete Belohnung: Auf seinem Rücken fanden sich riesige Vorräte an Speisefischen, wenn er aus der Tiefe auftauchte und die Mutigen unter großen Gefahren und Risiken zur Beute lockte. In dieser Hinsicht bieten die heutigen Märkte das Potenzial für eine rasche und reichhaltige Bereicherung, aber mit der eindeutigen Möglichkeit, von demjenigen aufgefressen zu werden, der die Beute liefert.

In vielleicht 10 Jahren werden Markthistoriker auf die vergangenen zwei Jahre des fiskal- und geldpolitischen Wahnsinns zurückblicken, und zwar auf eine Art und Weise, die sich nicht wesentlich von ähnlichen Rückblicken auf die Zeit nach 1929, nach 1987 und nach 2008 unterscheidet. Eine ganze Generation von Dankbarkeit, die nur noch von der gigantischen Verschuldung der Nationen übertroffen wird, wird dank mehrerer geplatzter Vermögensblasen, die durch die geldpolitische Verschwendungssucht der Zentralbanken, gefolgt von der fiskalpolitischen Verschwendungssucht der von Wiederwahlen besessenen Politiker, entstanden sind, verdampft sein.

An diesem Scheideweg verwandelt sich die weit verbreitete Bewunderung für die Politiker in einen Heugabeln schwingenden Lynchmob, dessen Gedächtnis durch die Brutalität der finanziellen Verwüstung sterilisiert wurde und der sich nicht mehr an die heute so beliebten Anagramme "FOMO" und "YOLO" erinnern kann.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass das zaristische Russland einen "Regimewechsel" auf höchstem Niveau erlebte, bei dem die monarchistischen Mitglieder des Hauses Romanow hingerichtet und die kaiserliche Regierung durch Mitglieder des linksradikalen bolschewistischen Regimes ersetzt wurde. Je nachdem, welche Version man liest, waren die Ursachen der Revolution von 1917 "weit verbreitete Inflation und Lebensmittelknappheit" (Wikipedia), und während der Erste Weltkrieg als Hauptursache für beide Zustände angeführt wurde, reimt sich das nachdrücklich auf die Zustände hier im Jahr 2022, wobei eine höchst umstrittene "Pandemie" den Ersten Weltkrieg als modernen Schuldigen ersetzt.

Eine Prognose zu erstellen, ist eine schwierige Aufgabe in einem Umfeld, in dem die bewährten "Spielregeln" entweder geändert oder ganz abgeschafft wurden. Die früher bewährten Methoden der Wertpapieranalyse, zu denen auch die Interpretation von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen gehörte, sind durch die Einmischung und die Interventionen der Zentralbanken irrelevant geworden, die beide darauf bedacht sind, die notwendige reinigende Wirkung von Rezessionen und Bärenmärkten für immer zu beenden. Die Forderung, dass ein lebender Organismus niemals ausatmen darf, hat immer und ohne Zweifel bestenfalls zu Bewusstlosigkeit und schlimmstenfalls zum Tod geführt.

Vor allem für jüngere Anleger ist es wichtig zu verstehen und zu akzeptieren, dass die Weltwirtschaft und auch die Aktienmärkte lebende, atmende Wesen sind, die ausatmen müssen, um zu überleben. Der Begriff "gesunde Korrektur" (bei Aktienkursen) bezog sich in der Vergangenheit auf diesen Prozess des Ausatmens, bei dem Exzesse aus dem System entfernt wurden und eine starke technische und fundamentale Grundlage für den nächsten Anstieg geschaffen wurde.

Dieser Prozess ist nicht mehr zulässig, da er durch ein drittes Mandat der Federal Reserve, den "Fed-Put", ausgelöst wurde, das psychologische Äquivalent eines ständigen Kaufangebots für Aktien, das sich jedes Mal beschleunigt, wenn es zu einem Pullback von 1% bis 3% kommt.


Ein Scheideweg beim Investieren

Der Nettoeffekt für einen Oldtimer wie mich ist, dass ich mich an einer Art Investitionskreuzung befinde. Wenn die vier Straßen wie folgt definiert sind: Bargeld im Süden, Gold im Norden, Wachstumsaktien im Osten und festverzinsliche Wertpapiere im Westen, dann ist es ein episches Dilemma, in der Mitte der Kreuzung zu stehen und über die eigenen Entscheidungen nachzudenken. Die Kräfte einer von der US-Notenbank ausgelösten Deflation, die erst durch das Tapering und dann durch die Straffung der Geldpolitik ausgelöst wird, schrecken Aktien und Gold ab und begünstigen Bargeld und festverzinsliche Wertpapiere.

Das Auftreten einer hohen Inflation und von Schocks in der Versorgungskette (im Falle eines Scheiterns der Politik) entmutigt Bargeld und festverzinsliche Wertpapiere und begünstigt Aktien und Gold. Da die Fed eindeutig signalisiert hat, dass die Inflation der neue Feind ist (im Gegensatz zur Vollbeschäftigung und zu Aktien), neige ich dazu, den Kapitalerhalt dem Kapitalzuwachs vorzuziehen. Das Problem bleibt jedoch bestehen, und wenn die Inflation "heiß" läuft, wird das erhaltene Kapital durch die Entwertung der Währungen bei lebendigem Leib aufgefressen, so dass der vorsichtige Anleger für eben diese Vorsicht bestraft wird.

Die Zusammenstellung eines Portfolios in der heutigen "verwalteten" Wirtschaft (durch "verwaltete" Märkte) ist eine Herausforderung. Man beachte die Verschuldung meines geliebten Heimatlandes Kanada, wo die Defizitausgaben der letzten zwei Jahre die Haushaltskasse zum Bersten gebracht haben.

Eine meiner größten Stärken während meiner Studienzeit war das Thema (und der Philosophiekurs) in Logik 101, und nach sechs Semestern und einem Wahlfach hatte ich mich in das gesamte Studium verliebt. Die Logik ist eine auf Mathematik basierende Wissenschaft; sie hat ihren Ursprung in den algebraischen Formeln. Beleidigend vereinfacht heißt es: "Wenn Johnny wie eine Sporttasche riecht und die Sporttasche nach schlechtem Körpergeruch riecht, dann riecht auch Johnny nach schlechtem Körpergeruch." Das ist die "Kommutation" oder "die kommutative Eigenschaft der Arithmetik", und nirgendwo ist sie so anwendbar wie im Bereich und in der Wissenschaft der Logik.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"